Angepinnt Zuständigkeit der Anlaufstellen!!!!!!

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

      krummi da bist du aber ganz ganz schlecht informiert der Goldpreis ist am sinken, und nach den 2 Idioten kommt mir keine Fehlinvestion mehr ins Haus :thumbsup:

      und Wenn in Helgoland und bei einer deutschen Partei bekommt mann es steuerfrei :thumbup:

      ich dachte an eine Ausbildungsversicherung oder Privatlehrer, damit die mal nicht als tagelöhner sich die
      Knochen kaputt ackern müssen, denn sie sind das wichtigste was ich habe.

      Meine frau frate mich ob ich Sie und die Kinder gegen die Uneinbringlichen Forderungen vom 9.3 über 20 Mio eintauschen würde.

      ich sgte Ihr nie Sie und die Kinder sind Wichtiger und vieleicht finden wir ja mal einen Blöden der uns die Vollsteckbaren Titel für 10 % vom Wert im Facterring Verfahen abkauft
      fand heraus, dass einem in tiefen Kummer von der stillen, hingebungsvollen Kameradschaft eines Hundes Kräfte zufließen, die einem keine andere Quelle spendet.

      Doris Day

      Bons schrieb:

      Manchmal kann man sich nur am Kopf fassen.
      Warum muß man die ganze Geschichte nun auch
      noch so kompliziert gestalten für die Betroffenen,
      die haben ja nun , weiß Gott, genug auf dem
      Buckel zu tragen. Ich würde aber trotzdem zur
      Anlaufstelle gehen in Deinem Wohnort und dort
      in dieser Sache Amtshilfe beantragen aus Billig-
      keitsgründen. Sowas geht.


      Stimmt schon, dass es auf dem ersten Blick umständlich erscheint.
      Aber ich denke schon, dass es sinnvoll ist, wenn sich die Brandenburger - neben den reinen Formalien - mit den Brandenburger Heimen/Psychiatrien/Archiven auskennen, die Thüringer mit ihren Einrichtungen und die Hessen mit ihren Einrichtungen.
      Oft müssen die Betroffenen ja auch erstmal noch an Dokumente herankommen und es wird bestimmt auch Fälle geben, wo ein ehem. Heimkind seinen Aufenthaltsort so beschreibt: "Ich war von 3-6 dort. Wir hatten einen Badesee und das Heim war ein Schloß mit zwei Türmchen". Die MA vor Ort sollten dann erahnen, welches Heim das war und wo Unterlagen zu finden sind.
      Ich will jetzt nicht per se die Lanze für alle Anlaufstellen brechen, aber meine konnte mir per 0800er-Nummer doch sehr helfen.
      Bin kein Fake, wie diese drei Neubrandenburger Komparsen.
      (;*)