Petition Ehemaliger Heimkinder an den Deutschen Bundespräsidenten, Joachim Gauck

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

      Petition Ehemaliger Heimkinder an den Deutschen Bundespräsidenten, Joachim Gauck. --- Und auch die andere Petition in der es um Deinen Nächsten geht, bitte nicht vergessen.

      .
      Wie schon einmal zuvor von mir erwähnt:

      Auf der Homepage / Eingangsseite dieser meiner Webseite http://www.heimkinder-ueberlebende.org sind jetzt ( seit Dienstag 24. Juli 2012 ),
      jeweilig, ein direkter Knopf angebracht ( Knöpfe die man nicht übersehen kann ! ) für

      (1.) die »Petition ehemaliger Heimkinder an den Bundespräsidenten Joachim Gauck für eine gerechte Entschädigung«

      und

      (2.) die »Petition für Gleichstellung von Opfern der Heimerziehung von 1945-1949 mit den Opfern der Heimerziehung von 1949-1975«

      angebracht.

      Somit kann niemand mehr eine „Ausrede“ haben diese Petitionen nicht zu unterschreiben oder sagen dass sie nichts davon wußten.

      .
      ––––––––––––––––––––
      Eine Verhandlung oder ein Verfahren ohne QUALIFIZIERTEN juristischen Rechtsbeistand, Recht und Gesetz ist wie ein Gebäude ohne Fundament – ein Kartenhaus.

      Heimkinder appellieren an VATER STAAT und MUTTER KIRCHE Sühne zu tun:
      Ein Denkmal in Musik gesetzt

      Freiheit ist keine Selbstverständlichkeit; sie bedarf ständiger Wachsamkeit.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Martini“ ()

      Martini schrieb:

      .
      An alle Heimopfer - an alle Betroffenen - an alle Unterstützer - an alle Interessierten.

      Wir haben eine Petition an den Bundespräsidenten der Bundesrepublik Deutschland in das Internet gestellt und brauchen Unterschriften, Unterschriften, Unterschriften!

      Außerdem brauchen wir Ihre Hilfe beim Verbreiten der Petition.

      Bitte, helfen Sie, indem Sie
      • den Link http://www.avaaz.org/de/petition/Eine_gerechte_Entschadigung_fur_ehemalige_Heimkinder/ der Petition auf Ihre Homepage stellen;
      • den Link auf Ihrer Facebook-Seite veröffentlichen;
      • den Link auf Ihrem Blog bekannt machen;
      • die Petition über Twitter verbreiten;
      • die Petition in Ihrer lokalen und/oder regionalen Presse vorstellen;
      • den Link an Freunde, Bekannte, Verwandte per eMail schicken und sie bitten, zu unterschreiben.
      Die Internetorganisation Avaaz ist ein machtvolles Instrument, Unterschriften von interessierten Bürgern und Bürgerinnen zu speziellen Problemen und Anliegen zu sammeln.

      Wir wollen dieses Instrument nutzen, um etliche tausend Unterschriften zusammen zu bekommen und am Ende diese Petition dem Bundespräsidenten zu überreichen.

      Text der Petition:

      In den 40er, 50er, 60er und 70er Jahren lebten schätzungsweise 800.000 bis 1.000.000 Kinder und Jugendliche in deutschen Heimen. Sie wurden gequält, gedemütigt, misshandelt und vergewaltigt. Und sie arbeiteten 10 Stunden und mehr am Tag, 6 bis 7 Tage die Woche – ohne Lohn, ohne Sozialabgaben, vor der Schule, nach der Schule, während der Schulzeit!

      Heute sollen diese ehemaligen Heimkinder mit einem geradezu lächerlichen Almosen abgespeist werden. Das bedeutet eine weitere Demütigung und Retraumatisierung für diese Opfer des größten Nachkriegsverbrechens der Bundesrepublik Deutschland.

      Wir fordern den Deutschen Bundespräsidenten, Joachim Gauck, auf, sich für eine gerechte Entschädigung dieser Menschen einzusetzen, die mit ihrer Kinderhände Arbeit nicht unerheblich dazu beigetragen haben, die Bundesrepublik Deutschland zu dem zu machen, was sie heute ist!

      Vielen Dank für Ihre Hilfe und mit freundlichen Grüßen,

      Ihr Vorstand [ Vorstand des „Vereins ehemaliger Heimkinder e.V.“ – „VEH e.V.“ ]

      ______________

      Besuchen Sie unsere Facebook-Seite! http://www.facebook.com/VEHeV
      ( und es funktioniert jetzt auch tatsächlich ! )
      .



      die petition ist nicht schlecht, doch was ist mit den heimkindern aus den 80iger Jahren? denke diese hätten auch hier stehen müssen.

      xyz schrieb:

      sollen die kritiker durch "des pastors" worte zur umkehr bewegt werden?

      amen, ich sage euch...

      Ich denke das Herr Gauck für unsere Politniks ein unbequemer Zeitgenosse ist. Nich umsonst hat sich unsere hochgepriesene (im Ausland) Kanzlerin so vehement gegen ihn gewehrt.
      Wenn man es schaffen würde diesen Mann von den Zielen der "Wiedergutmachung" an ehemaligen Heimkindern zu überzeugen, hätte man einen starken, vor allem kaum beugsamen Menschen gewonnen.

      Am Donnerstag, den 09.08.12 wird die Hanse-Sail u.a. von J. Gauck feierlich eröffnet, ich werde dort sein. Und nicht mit Eiern oder Tomaten werfen.



      Bräunsdorf -Treffen 2019
      24. - 26. Mai 2019









      Petition Ehemaliger Heimkinder an den Deutschen Bundespräsidenten, Joachim Gauck.

      .
      Heute schreiben wir den 20. August 2012 ( diese PETITION läuft schon seit dem 05.07.2012 )

      Bisher haben nur 250 Personen die PETITION EHEMALIGER HEIMKINDER AN DEN DEUTSCHEN BUNDESPRÄSIDENTEN unterschrieben:

      »
      Petition Ehemaliger Heimkinder an den Deutschen Bundespräsidenten, Joachim Gauck sich für eine gerechte Entschädigung Ehemaliger Heimkinder einzusetzen« ( @ http://www.avaaz.org/de/petition/Eine_gerechte_Entschadigung_fur_ehemalige_Heimkinder/ )

      Ich nehme mal an, das sind diejenigen 250 Personen, die auch an der Heimkinder-Demo am 15. April 2010 in Berlin teilgenommen haben.

      Was ist mit den vielen anderen Ehemaligen Heimkindern im schon seit 1989 wiedervereinigten Deutschland ?

      Habt Ihr, diejenigen von Euch die schon seit einiger Zeit von dieser PETITION Kenntnis haben und auch schon unterschrieben haben auch andere DARÜBER informiert, damit auch sie in Kürze diese PETITION unterschreiben ?

      Ihr könnt ihnen ruhig eine persönliche Anleitung / Begleitung DAZU geben ( ihnen zeigen wie man das macht am Komputer ).

      Für DAS UNTERSCHREIBEN DIESER PETITION brauch auch niemand irgendwo hinreisen oder eine Beteiligungsgebühr zahlen --- es kostet nichts.

      .
      ––––––––––––––––––––
      Eine Verhandlung oder ein Verfahren ohne QUALIFIZIERTEN juristischen Rechtsbeistand, Recht und Gesetz ist wie ein Gebäude ohne Fundament – ein Kartenhaus.

      Heimkinder appellieren an VATER STAAT und MUTTER KIRCHE Sühne zu tun:
      Ein Denkmal in Musik gesetzt

      Freiheit ist keine Selbstverständlichkeit; sie bedarf ständiger Wachsamkeit.