Antrag eines Ehemaligen Heimkindes auf Zahlungen aus dem sogenannten „Rentenersatzfonds“. – Antrag gestellt aus Übersee. – Antrag gestellt bei der Anlaufstelle in Berlin.

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

      So langsam frage ich mich, warum du mich so beharrlich und permanent missverstehst. Es geht nicht darum,

      Vereinbarungen zu umgehen,
      Wartezeiten zu umgehen, oder
      sonst irgendwelche Extrabratwürste zu wollen.

      Man muss doch einen entsprechenden Antrag stellen können, ohne irgendwann an einer der vielen unsinnigen und kostentreibenden Plausiprüfungen, bzw. beim Händler, oder sonst wo seine Menschenwürde abgeben zu müssen. Ist das jetzt deutlich genug?

      Hör jetzt bitte endlich damit auf, in meine Texte zu diesem Thema etwas hinein zu interpretieren, was dort definitiv nicht steht. Das nervt nämlich inzwischen ganz gewaltig.
      Tapferkeit ist das Vermögen und der überlegte Vorsatz,
      einen starken aber ungerechten Gegner Widerstand zu leisten.
      (Immanuel Kant)

      Der Ziellose erleidet sein Schicksal, der Zielbewusste gestaltet es.
      (Immanuel Kant)

      xyz schrieb:

      erster teil gelöscht


      keine frage: das verfahren ist viel zu bürokratisch, die hürden einfach zu hoch. aber leider wird es keinen weg geben, die vereinbarung der fonds-errichter zu umgehen. bisherige versuche (Klagen) auf reine entschädigungsleistung sind gescheitert. würde auch nur einem eine reine geldleistung statt der sachleistung gewährt, würden selbstverständlich alle anderen nicht mehr abgewiesen werden können.
      ist die frage, ob sich deine beharrlichkeit, martini, am ende auszahlen wird. vielen würde es nützen.
      ich bin gespannt.



      wenn du schwierigkeiten hast, mit der meinung anderer, kann ich das nicht zu meinem problem machen.
      Is klar, such die Schuld bei anderen - kenn ich schon. Solltest du irgendwie zu den genannten Behörden gehören, lass dir gesagt sein, eure Taktik zieht bei mir nicht mehr. Wir sind in einer Zeit angekommen, in der Leute Bildung haben und sich ihre eigene Meinung bilden können. Eure Taktik ist Jahrzehnte alt, lasst euch mal was neues einfallen. Es reicht jetzt.
      Tapferkeit ist das Vermögen und der überlegte Vorsatz,
      einen starken aber ungerechten Gegner Widerstand zu leisten.
      (Immanuel Kant)

      Der Ziellose erleidet sein Schicksal, der Zielbewusste gestaltet es.
      (Immanuel Kant)

      Nein es geht nun wirklich nicht um irgendwelche Ausnahmen,sondern darum, dass es sicherlich schwieriger ist im Ausland seine Käufe zu
      tätigen. Ich finde es gut wenn Martini das versucht, was in der Aussage steht:

      "Bei Leistungen für Folgeschäden aus der Heimerziehung erfolgt eine Auszahlung grundsätzlich an die Leistungserbringer. Mittel können aber auch direkt an die Betroffenen ausgezahlt werden, soweit dies entsprechend gewünscht wird oder sachgerecht erscheint"

      fonds-heimerziehung.de/fileadm…rs__Umsetzungsbericht.pdf

      Warum wird denn so etwas geschrieben, wenn es da nicht solche Möglichkeit gibt, wobei ich da besonders auch an die Ehemaligen denke, die nicht durch den Rentenersatz in Vorleistung treten können.

      Es gibt nun wirklich keine sinnvolle Begründung, die Sachleistung nicht vorab auszubezahlen und lediglich dann die Rechnungen zu bekommen. Wie unsensibel ist denn dieses Verfahren, nun die Ehemaligen in gewisser Weise zu entmündigen, in dem man ihnen dieses schwarz-pädagogische
      Verfahren auf diktiert.

      Nun sind diese Leute, die sich dieses Verfahren ausgedacht haben sicherlich nicht die Täter von damals, aber ihre Denkweise erinnert doch in gewisser Weise an damals, denn hier werden wir schon wie unmündige Menschen betrachtet, denen man nicht zutraut verantwortlich mit 10000 Euro umzugehen. Mit dieser Form des Verfahrens wird deutlich, dass diese Leute aber auch so gar nichts von der damaligen Heimerziehung verstanden haben, denn sie sind nicht einmal in der Lage zu verstehen, wie demütigend diese Form der Abwicklung ist.

      Ich finde es richtig Martini, dass Du es nicht einfach so hinnimmst, sondern erst einmal diese Leute an ihre Worte misst, gut so.
      es steht außer frage, dass das verfahren unwürdig ist und zu viele hürden birgt. erst vor wenigen wochen haben mitglieder der beiräte sich getroffen und den geldgebern vorgeführt, welch unwürdiges verfahren die betroffenen urchlaufen müssen. ich habe nur davon gehört, kann aber nicht sagen, wie das ganze abgelaufen ist. vielleicht liest ja ein beiratsmitglied mit und berichtet. sofern das geht.
      Ich danke dir, burkhard1, genau das wollte ich zum Ausdruck bringen. Besser hätte ich das auch nicht zusammen fassen können. Ich finde es gut, wenn Martini das versucht, er kann ja schließlich nicht mal eben rüber kommen.

      Man muss aber gar nicht in Australien leben, um Schwierigkeiten zu haben. Mehrfach habe ich schon erlebt, dass ich für medizinische Dinge, für die die Krankenkasse nicht aufkommen will, gar keinen Kostenvoranschlag bekomme. Ich komme einfach nicht da dran, ohne mich komplett orten zu müssen.

      Es gibt viele Dinge, an die nicht gedacht wurde. Daher hast du vollkommen Recht mit der Meinung, dass unsere Zeit bis heute nicht verstanden wurde.
      Tapferkeit ist das Vermögen und der überlegte Vorsatz,
      einen starken aber ungerechten Gegner Widerstand zu leisten.
      (Immanuel Kant)

      Der Ziellose erleidet sein Schicksal, der Zielbewusste gestaltet es.
      (Immanuel Kant)

      burkhard1 schrieb:

      Nein es geht nun wirklich nicht um irgendwelche Ausnahmen,sondern darum, dass es sicherlich schwieriger ist im Ausland seine Käufe zu
      tätigen. Ich finde es gut wenn Martini das versucht, was in der Aussage steht:

      "Bei Leistungen für Folgeschäden aus der Heimerziehung erfolgt eine Auszahlung grundsätzlich an die Leistungserbringer. Mittel können aber auch direkt an die Betroffenen ausgezahlt werden, soweit dies entsprechend gewünscht wird oder sachgerecht erscheint"

      fonds-heimerziehung.de/fileadm…rs__Umsetzungsbericht.pdf

      Warum wird denn so etwas geschrieben, wenn es da nicht solche Möglichkeit gibt, wobei ich da besonders auch an die Ehemaligen denke, die nicht durch den Rentenersatz in Vorleistung treten können.

      Es gibt nun wirklich keine sinnvolle Begründung, die Sachleistung nicht vorab auszubezahlen und lediglich dann die Rechnungen zu bekommen. Wie unsensibel ist denn dieses Verfahren, nun die Ehemaligen in gewisser Weise zu entmündigen, in dem man ihnen dieses schwarz-pädagogische
      Verfahren auf diktiert.

      Nun sind diese Leute, die sich dieses Verfahren ausgedacht haben sicherlich nicht die Täter von damals, aber ihre Denkweise erinnert doch in gewisser Weise an damals, denn hier werden wir schon wie unmündige Menschen betrachtet, denen man nicht zutraut verantwortlich mit 10000 Euro umzugehen. Mit dieser Form des Verfahrens wird deutlich, dass diese Leute aber auch so gar nichts von der damaligen Heimerziehung verstanden haben, denn sie sind nicht einmal in der Lage zu verstehen, wie demütigend diese Form der Abwicklung ist.

      Ich finde es richtig Martini, dass Du es nicht einfach so hinnimmst, sondern erst einmal diese Leute an ihre Worte misst, gut so.



      dein zitat entstammt dem bericht der bundesregierung und wahrscheinlich ist es auslegungssache, ob die gelder dann ausgezahlt werden, wenn verbindliche Angebote oder eine Rechnung vorgelegt wird, oder ob eine barauszahlung - ohne angabe der dinge, die angeschafft werden sollen - erfolgen kann.

      wie soll man den passus aus der satzung der errichter deuten in welcher steht: "Die Geschäftsstelle bei der Fondsverwaltung entscheidet über die individuelle Unterstützung der betroffenen ehemaligen Heimkinder nach Maßgab e der Leistungsrichtlinien."

      Wie schon geschrieben: wenn martini eine lücke findet und barauszahlungen möglich sind, hätte das für mein verständnis nichts mit übersee zu tun sondern müsste für alle anwendbar sein.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „xyz“ ()

      kliv schrieb:

      Is klar, such die Schuld bei anderen - kenn ich schon. Solltest du irgendwie zu den genannten Behörden gehören, lass dir gesagt sein, eure Taktik zieht bei mir nicht mehr. Wir sind in einer Zeit angekommen, in der Leute Bildung haben und sich ihre eigene Meinung bilden können. Eure Taktik ist Jahrzehnte alt, lasst euch mal was neues einfallen. Es reicht jetzt.





      ich bin weder mitarbeiter einer anlauf- und beratungsstelle noch in irgendeinem beirat tätig. ich ärgere mich wie jeder andere über die hohen hürden und langen wartezeiten. die eng gesteckten grenzen kann niemand von uns wollen.
      bevor du aber so einen ton anschlägst, solltest du dich vorher vergewissern.
      wenn diese Möglichkeit für Alle gilt, wäre es so nicht formuliert worden xyz, das verstehe ich nun so nicht, denn dann wäre es überhaupt nicht notwendig das gegenwärtige Verfahren so zu handhaben wie es ist.

      Ich verstehe den Passus so, dass es durchaus Ausnahmen geben kann, leider hat man es versäumt auf diese Ausnahmen näher einzugehen, so dass
      dieser Passus einfach nur leere Worte bleiben, aber sich gut in der Öffentlichkeit machen, da zeigt man sich ja gerne verständnisvoll und
      wohlwollend. Die Praxis sieht aber anders aus.

      Zum Umgangston:
      man kann deutlich seinen Unmut äußern, oder mit der kleinen Stecknadel piken, es kommt aufs selbe raus.
      @burghard, um klarheit zu bekommen, ist es dann wohl erforderlich, dass einer mutig und ausdauernd genug ist, die spielräume zu nutzen. scheint ja welche zu geben. die frage ist, welche kriterien erforderlich sind oder ob das im ermessen der errichter liegt.

      dein zitat lässt ja durchaus spielräume zu. in der satzung, aus der ich zitiert habe, sehe ich diese spielräume nicht.
      ich kann es nicht mehr "testen" weil meine vereinbarung durch ist, ich die rechnung eingereicht, den betrag vorgestreckt habe und jetzt auf die auszahlung warte.

      ich bin ganz gespannt, wie es weitergeht.

      kliv schrieb:

      Das nervt nämlich inzwischen ganz gewaltig.

      Und was ist das?

      kliv schrieb:

      Solltest du irgendwie zu den genannten Behörden gehören, lass dir gesagt sein, eure Taktik zieht bei mir nicht mehr. Wir sind in einer Zeit angekommen, in der Leute Bildung haben und sich ihre eigene Meinung bilden können. Eure Taktik ist Jahrzehnte alt, lasst euch mal was neues einfallen. Es reicht jetzt.

      Diese Art "Verschwörungstheorie" grenzt an Mobbing und gehört mit Sicherheit nicht in einem öffentlichen Thread.


      Man muss das Amtsdeutsch manchmal auch interpretieren:

      Bei Leistungen für Folgeschäden aus der Heimerziehung erfolgt eine Auszahlung grundsätzlich an die
      Leistungserbringer. Mittel können aber auch direkt an
      die Betroffenen ausgezahlt werden, soweit dies entsprechend gewünscht wird oder sachgerecht erscheint


      MUSS, SOLL und KANN werden so interpretiert:
      MUSS: kein Ermessensspielraum
      SOLL: intendiertes Ermessen (i.d.R. soll so entschieden werden, doch bei untypischen Fällen kein Ermessenspielraum
      KANN: die Behörde hat freies Ermessen


      Hinzu kommt dann noch: "grundsätzlich an die Leistungserbringer (Mediamarkt, Saturn o.ä.) kann aber.....sachgerecht erscheint...

      Leider entscheiden denn irgend welche Verwaltungsangestellte, die eigentlich mit der Thematik überfordert sind, was sachgerecht ist.


      Burghard, Ausnahmen festzulegen wäre bei der hohen Zahl an Betroffenen wahrscheinlich kaum möglich.

      ninguno schrieb:

      Man muss das Amtsdeutsch manchmal auch interpretieren:


      Bei Leistungen für Folgeschäden aus der Heimerziehung erfolgt eine Auszahlung grundsätzlich an die
      Leistungserbringer. Mittel können aber auch direkt an
      die Betroffenen ausgezahlt werden, soweit dies entsprechend gewünscht wird oder sachgerecht erscheint


      MUSS, SOLL und KANN werden so interpretiert:
      MUSS: kein Ermessensspielraum
      SOLL: intendiertes Ermessen (i.d.R. soll so entschieden werden, doch bei untypischen Fällen kein Ermessenspielraum
      KANN: die Behörde hat freies Ermessen


      Also irgendwann ist auch mal das Ende einer Fahnenstange erreicht.

      Damit wir auf dem gleichen Niveau unsere Kommentare abgeben können,
      solltest Du dem Forum doch einige Nachhilfestunden im Amtsdeutsch erteilen.

      Bei Deinen Ausführungen hat man den Eindruck, das Du andere für dumm hälst.
      Leider ist das Thema zu ernst, um weiter abzuschweifen.
      Wende Dein Gesicht der Sonne zu,
      dann fallen die Schatten hinter Dich.

      Deutsches Sprichwort
      Tja ninguno was kann, soll oder muss verstehe ich schon....aber sachgerecht..kann man nun wirklich nicht verstehen und in diesem Wort liegt doch eine Willkür. Aber ich gehe auch nicht davon aus, dass diese Bestimmung von den Errichtern ernst gemeint ist, denn Ausnahmen wären tatsächlich sehr problematisch, xyz hat schon darauf hingewiesen. Zeigt aber doch auch, wie wenig man sich mit dem Verfahren auseinander gesetzt hat, denn gerade die Ausnahmen würden es bei uns schwer machen, die möchte ja auch Jeder für sich in Anspruch nehmen.
      Nun Martini kann es versuchen
      aber er muss es nicht tun
      sollte es aber machen, weil der eine oder andere
      interessiert ist, wie das ausgeht. Ja
      und dann noch eine sachgerechte Begründung schreiben :D
      Zitat von "xyz"
      bevor du aber so einen ton anschlägst, solltest du dich vorher vergewissern.

      Ich hatte dich schon an anderer Stelle auch sehr höflich darum gebeten, nicht etwas in meine Texte hinein zu interpretieren, was dort definitiv nicht steht. Noch öfter habe ich mich darüber mitgeteilt, dass es mir nicht um Extrawürste geht. Damit habe ich dich leider nicht erreichen können. Deine Meinung kannst du auch mir gegenüber sehr wohl vertreten. Jedoch etwas in meine Beiträge hinein zu interpretieren und mir damit quasi in den Mund zu legen, hat dann auch nichts mehr mit einer eigenen Meinung zu tun, wenn du es einfach nicht lassen kannst und meine Klarstellung völlig ignorierst. Einmal muss es gut sein. Lass es einfach bleiben.
      Tapferkeit ist das Vermögen und der überlegte Vorsatz,
      einen starken aber ungerechten Gegner Widerstand zu leisten.
      (Immanuel Kant)

      Der Ziellose erleidet sein Schicksal, der Zielbewusste gestaltet es.
      (Immanuel Kant)

      ninguno schrieb:





      Zitat von »kliv«



      Das nervt nämlich inzwischen ganz gewaltig.

      Und was ist das?




      Zitat von »kliv«



      Solltest du irgendwie zu den genannten Behörden gehören, lass dir gesagt sein, eure Taktik zieht bei mir nicht mehr. Wir sind in einer Zeit angekommen, in der Leute Bildung haben und sich ihre eigene Meinung bilden können. Eure Taktik ist Jahrzehnte alt, lasst euch mal was neues einfallen. Es reicht jetzt.

      Diese Art "Verschwörungstheorie" grenzt an Mobbing und gehört mit Sicherheit nicht in einem öffentlichen Thread.


      Man muss das Amtsdeutsch manchmal auch interpretieren:

      Bei Leistungen für Folgeschäden aus der Heimerziehung erfolgt eine Auszahlung grundsätzlich an die
      Leistungserbringer. Mittel können aber auch direkt an
      die Betroffenen ausgezahlt werden, soweit dies entsprechend gewünscht wird oder sachgerecht erscheint

      MUSS, SOLL und KANN werden so interpretiert:
      MUSS: kein Ermessensspielraum
      SOLL: intendiertes Ermessen (i.d.R. soll so entschieden werden, doch bei untypischen Fällen kein Ermessenspielraum
      KANN: die Behörde hat freies Ermessen

      Hinzu kommt dann noch: "grundsätzlich an die Leistungserbringer (Mediamarkt, Saturn o.ä.) kann aber.....sachgerecht erscheint...

      Leider entscheiden denn irgend welche Verwaltungsangestellte, die eigentlich mit der Thematik überfordert sind, was sachgerecht ist.


      Burghard, Ausnahmen festzulegen wäre bei der hohen Zahl an Betroffenen wahrscheinlich kaum möglich.



      Mobbing? Wenn du dieser Meinung bist, melde meinen Beitrag doch. Dann kann ich mich auch mal dazu äußern, um was es hier geht. Es ist nämlich genauso unfair, meine Beiträge immer wieder fehlzuinterpretieren und mich auf diese Weise damit bloßzustellen, in dem mir die gute xyz immer wieder klar macht, dass ich mich an Regeln zu halten habe. Sage ich ihr, dass ich das nicht möchte und sie doch bitte nicht etwas in meine Texte hinein interpretieren soll, was dort definitiv nicht steht, pocht sie auf ihre Meinungsfreiheit. Die habe ich auch.

      Abgesehen mal davon. Wenn du doch so gut in Amtsdeutsch bist, warum setzt du dich dann nicht für diejenigen ein, die massivste Schwierigkeiten haben. Die könnten deine Hilfe besser gebrauchen, als deine Übersetzungen.
      Tapferkeit ist das Vermögen und der überlegte Vorsatz,
      einen starken aber ungerechten Gegner Widerstand zu leisten.
      (Immanuel Kant)

      Der Ziellose erleidet sein Schicksal, der Zielbewusste gestaltet es.
      (Immanuel Kant)

      Eure Zankereien sind diesem wichtigen Thread keineswegs förderlich.
      Ich habe nichts gegen heftigen Meinungsaustausch, doch in diesem Thema ist es mehr als deplatziert.
      Es hilft nämlich denen, die hier Hilfe suchen, sich diese ganz schnell in anderen Foren zu holen.

      Das meine ich auch nicht "Oberlehrerhaft", sondern völlig ernst.



      Bräunsdorf -Treffen 2019
      24. - 26. Mai 2019