Pflegeeltern - Die günstige Alternative zur Heimunterbringung oder doch ein lukratives Zubrot?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

      Wenn es den/vielen (Pflege-) Kindern dadurch tatsächlich besser gehen würde, hätte mit Sicherheit niemand etwas dagegen, außer vermutlich der Staat, weil der ja dann zahlen müsste...


      Lust auf Infos, Kreatives, Kulturelles, dann klick mich
      oder einfach nur entspannt ein paar Spiele
      (derzeit 5364) spielen, dann klick hier
      Auch wenn einige nun anderer Meinung sein werden, bin ich für eine Erhöhung des Pflegegeldes. Warum? Ich kenne einige Familien die mit dem Gedanken spielen eventuell ein Pflegekind aufzunehmen. Angst haben sie davor, es finanziell nicht stämmen zu können.





      Dann sollen sie es lassen,so einfach ist das....

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Egon“ ()

      Egon schrieb:

      Dann sollen sie es lassen,so einfach ist das....


      für Dich!
      Demnach sollten Menschen die sich keine Kinder leisten können darauf verzichten
      und Alleinerziehende sollten ihre Kinder in die Obhut des Staates geben,
      weil es denen im Heim an nichts fehlen wird?
      Damit das alles bezahlt werden kann sollten die Renten halbiert
      und das Renteneintrittsalter erst mit 85 Jahren möglich sein.

      Phantomas schrieb:

      Egon schrieb:

      Dann sollen sie es lassen,so einfach ist das....


      für Dich!
      Demnach sollten Menschen die sich keine Kinder leisten können darauf verzichten
      und Alleinerziehende sollten ihre Kinder in die Obhut des Staates geben,
      weil es denen im Heim an nichts fehlen wird?
      Damit das alles bezahlt werden kann sollten die Renten halbiert
      und das Renteneintrittsalter erst mit 85 Jahren möglich sein.


      Und nun mal für Dich,
      hätte Sie wenn Sie nun Kinder bekommen könnte auch diese Frage wegen des Geldes gestellt,ich glaube nein.Du musst auchmal die Meinungen anderer ertragen.

      Mit lieben Gruß
      Egon

      PS:Dein Beitrag Missfällt mir auch,aber Akzeptieren tue ich ihn schon.

      Egon schrieb:


      Dann sollen sie es lassen,so einfach ist das....


      Ich finde nicht, dass es so einfach ist.
      Es gibt jetzt schon viel zu wenige Paare, die sich bereit erklären, Kinder bei sich aufzunehmen und das ist jammerschade, weil Kinder in Heimen versauern, die dringend ein anderes Setting bräuchten.
      Wenn ich ein fremdes Kind bei mir unterbringe, dann müssen nicht nur die laufenden Kosten gedeckt sein, sondern am Ende muss da auch noch was hängen bleiben, denn letztendlich ist es bei allem Herzblut und allem Engagement ein Job!

      Eine ehemalige Kollegin von mir nimmt seit vielen Jahren Pflegekinder - übrigens nicht wegen dem Geld :rolley:.
      Was die schon alles mit ihren Pflegekindern durchstehen musste, ist nicht mit wenigen Worten zu beschreiben. Hätte sie nicht so ein breites Kreuz, hätte sie wohl schon lange aufgehört. Wer hier groß postet, die emotionale Belastung von Pflegeeltern wäre die gleiche, wie die von leiblichen Eltern, hat schlichtweg keine Ahnung von der Materie!

      Sheela* schrieb:

      Es gibt jetzt schon viel zu wenige Paare, die sich bereit erklären, Kinder bei sich aufzunehmen und das ist jammerschade, weil Kinder in Heimen versauern, die dringend ein anderes Setting bräuchten.

      Denkst Du dass die Bereitschaft steigt, wenn es dafür noch mehr Geld als bisher gibt?
      Falls ja - ist es ja dann doch eher des Geldes wegen.
      Die mich kennen mögen mich - die mich nicht mögen können mich

      Was nicht umstritten ist - ist nicht sonderlich interessant

      :D :D :D
      pflegekinder-berlin.de/index.php?article_id=15

      Pflegeeltern sollten in gesicherten wirtschaftlichen Verhältnissen
      leben und mit Ihrem Einkommen unabhängig von den Leistungen sein, die
      Sie für das Pflegekind erhalten – für das Pflegekind erhalten Sie
      monatlich unabhängig von Ihrem Einkommen ein Pflegegeld, das den
      Lebensunterhalt des Kindes abdeckt.


      Ich finde,das damit alles gesagt ist. Bitte nicht wieder den Missfallen Knopf drücken.

      Egon schrieb:

      pflegekinder-berlin.de/index.php?article_id=15

      Pflegeeltern sollten in gesicherten wirtschaftlichen Verhältnissen
      leben und mit Ihrem Einkommen unabhängig von den Leistungen sein, die
      Sie für das Pflegekind erhalten – für das Pflegekind erhalten Sie
      monatlich unabhängig von Ihrem Einkommen ein Pflegegeld, das den
      Lebensunterhalt des Kindes abdeckt.


      Ich finde,das damit alles gesagt ist. Bitte nicht wieder den Missfallen Knopf drücken.


      Verehrte Frau / Mann Sheela*,
      was ist denn an diesen Anforderungen verkehrt,persönlich halte ich sie für sehr wichtig. Ich finde das hat mit Dumpingpreisen nichts zu tun.
      LG Egon
      Doch, für mich schon. Kinderschutz muss bitteschön so wenig wie nur möglich kosten.
      Eine Unterbringung in einer Pflegefamilie ist eine Leistung - und für die (und die damit verbundenen Einschränkungen im Leben der Pflegeeltern) sollte angemessen bezahlt werden.

      Natürlich sollten die Pflegeeltern finanziell auf eigenen Beinen stehen! Das heißt aber nicht, dass es die Leistung "Pflegefamilie" deshalb gratis geben muss.

      Sheela* schrieb:

      Natürlich sollten die Pflegeeltern finanziell auf eigenen Beinen stehen! Das heißt aber nicht, dass es die Leistung "Pflegefamilie" deshalb gratis geben muss.


      Das hat hier auch niemand behauptet bzw.verlangt.
      Nur darf es nicht sein,das Pflegeeltern ihr Häuschen durch Pflegekinder Finanzieren,was mit Sicherheit schon vorgekommen ist.
      Einmal schreibst Du hier von Dumping-kosten durch den Staat,und dann wider-rum" Kinderschutz muss bitteschön so wenig wie nur möglich kosten."

      Egon schrieb:


      Einmal schreibst Du hier von Dumping-kosten durch den Staat,und dann wider-rum" Kinderschutz muss bitteschön so wenig wie nur möglich kosten."


      Ich habe ein bisschen den Eindruck, dass du mich unbedingt falsch verstehen willst.
      Wo siehst du den Widerspruch?
      Dumpingpreise durch den Staat und "Kinderschutz soll bitte so wenig wie möglich kosten" ist im Grunde dasselbe.

      Egon schrieb:

      A Aus W,
      Danke für Deinen Missfallen druck..... :D

      Na das ist doch das Einzige was A. aus W. hier im Thread kann 8o

      Mal ne andere Frage ....... wieso ist A. aus W. eigentlich so darauf erpicht, dass es für Pflegekinder in Zukunft mehr Geld geben soll???

      Strebst Du A. aus W. Pflegschaften an oder bist Du selbst ein Pflegekind, gar eines was mangels zu wenig Pflegegeld keine gute Kindheit hatte?
      Was ist Deine persönliche Intention und wieso kannst Du so schlecht damit umgehen, wenn User eben nicht der meinung sind, dass es da mehr Geld geben sollte?
      Die mich kennen mögen mich - die mich nicht mögen können mich

      Was nicht umstritten ist - ist nicht sonderlich interessant

      :D :D :D

      Ines schrieb:

      Egon schrieb:

      A Aus W,
      Danke für Deinen Missfallen druck..... :D

      Na das ist doch das Einzige was A. aus W. hier im Thread kann 8o

      Mal ne andere Frage ....... wieso ist A. aus W. eigentlich so darauf erpicht, dass es für Pflegekinder in Zukunft mehr Geld geben soll???

      Strebst Du A. aus W. Pflegschaften an oder bist Du selbst ein Pflegekind, gar eines was mangels zu wenig Pflegegeld keine gute Kindheit hatte?
      Was ist Deine persönliche Intention und wieso kannst Du so schlecht damit umgehen, wenn User eben nicht der meinung sind, dass es da mehr Geld geben sollte?



      Ich kann damit gut umgehen. Die Argumente dagegen bestehen leider aber nur aus Missgunst und Neid. Gönnt doch den Pflegeltern etwas mehr finanzielle Unterstützung. Reich wird keiner damit.