Lippstadt, St. Hedwig

      Lippstadt, St. Hedwig

      Hi, All! :D

      Ich hoffe, dass auch die ehemaligen Heimkinder, aus dem St. Hedwig Kinderheim (Natürlich aus allen Jahrgängen!), den Weg hier hin finden werden!

      St. Hedwig, war und ist mir immer gegenwärtig.
      Die "Hölle" war es noch nicht, aber kurz davor!

      Okay! Dann mal los!

      LG Dirk
      Nein, ich bin nicht objektiv! Ja, ich polemisiere!
      Ich stehe immer auf der Seite der Schwachen!

      RE: - St. Hedwig - Lippstadt

      So ich hoffe mal dat ich hier richtig bn.... :) is ja ne menge verschwunden von dem wat einmal dat darstellte wat ne menge meiner kindheit hieß.

      Komme ja mindestens 3 mal die Woche an dem Laden vorbei.


      Soll es ersma von mich gewehsen sein .....alz denn
      Hi, Leuts! :D

      Na denn erzählt doch mal aus eurer Zeit!

      Ich war von 1959 bis 1964 dort.
      Für mich war es eine schrecklich Zeit.

      Würde mich sehr interessieren wie eure Erfahrungen gewesen sind!

      Dann legt mal los!

      LG Dirk :D
      Nein, ich bin nicht objektiv! Ja, ich polemisiere!
      Ich stehe immer auf der Seite der Schwachen!
      Hallo Lippstädter! =)

      Ich hoffe, dass alle ehemaligen Lippstädter, egal welcher "Heim-Generation", den Weg in dieses Forum finden werden!


      HERZLICH WILLKOMMEN!



      Die Threads im inheim.de - Forum, werde ich nur noch auf Meldungen hin besuchen oder "pflegen"!


      Lieben Gruß

      Dirk :D
      Dateien
      • Div00013.gif

        (23,36 kB, 1.459 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      Nein, ich bin nicht objektiv! Ja, ich polemisiere!
      Ich stehe immer auf der Seite der Schwachen!

      Lippstadt St. Hedwig die Vorstufe zur Hölle???

      Hallo ich war mehrere male in Lippstadt,
      erstmals mit den Nonnen aus dem Osten machte ich ca. 1967-1968? bekanntschaft. Damals war ich im Vorschulalter oder in der ersten Klasse. Die Nonne der Gruppe der Kleinkinder, den Namen weiß ich nicht mehr, war relativ nett, jung und hübsch, ich weiß dass ist kaum zu glauben......aber größere Probleme bekam ich hier durch eine "Hilfserzieherin" aus der Gärtnerei des Hauses ein brutales Mannsweib..... was ich dort erlebte Poste ich in meiner kompletten Geschichte. Meine nächste Bekanntschaft mit dem Heim war da schon wesentlich übler.....ich weiß leider auch den Namen der Schwester nicht mehr fing vielleicht mit B oder I an??? hier war ich von 1972....-1975 oder 1976. Wer war zu den angegebenen Zeiten auch hier im Heim und erinnert sich an mich. Leider habe keinerlei Fotos aus meiner Kinderzeit und auch nicht aus der Heimzeit. Einige Namen gibt es die ich noch weiß, aber ich weiß nicht ob ich die hier posten soll oder darf. Ich bin wie alle Heimkinder auch in die Heimschule gegangen, ein Mädchen ist mir in Erinnerung gebelieben sie hatte lange schwarze Haare die sie meistens als Pferdeschwanz trug, sie hat mir später das Leben gerettet....... Also meldet Euch mal ich bin ja mal gespannt....
      Ganz liebe Grüße
      HaVo
      PS: Ich beschreibe mich mal vom Gesicht und Haaren wie ich damals aussah.... Ich hatte hellblonde bis mittelblonde Locken und wie in den 70er Jahren üblich etwas länger. Mein Gesicht war schmal und von ovaler Formung über der Nase hatte ich ein paar Sommersprossen und blaue Augen..... na erinnert sich jemand?
      Ich habe in der Galerie ein Bild aus dieser Zeit von mir eingestellt. Dass sollte eigentlich in diesen Artikel aber das hat leider nicht geklappt.
      :( Also einfach mal reinschauen !!!!
      Es soll Menschen geben, die sind bestechlich.......pfui Deibel.....aber es gibt sie...
      Es gibt aber auch Menschen, die sind einfach unbestechlich........die wollen noch nicht mal Vernunft annehmen!!!!

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „HaVo“ ()

      hallo

      durch die berichte in den zeitungen(wegen misshandlungen und hilfe durch vater staat diese zeit zu verarbeiten)habe ich dieses forum gefunden.
      ich heise bernhard und war von 1966-69 und von 1970-72 als angeblich schwer erziehbarer im hedwigshweim(heute weis ich das ich ein ads kind war)diese zeit habe ich eigentlich so gut es geht verbannt--so ganz geht es natürlich nicht und wo ich jetzt hier schreibe kommt alles wieder hoch.wie einige andere habe ich nicht nur gutes im st.hedwig erlebt und so hin und wieder geht mir mir das durch den kopf und bin froh das meine frau verständnis dafür hat wenn ich mit meinen jetzigen 54 jahren-mal wie ein häufchen elend im zimmer sitze und am rumheulen bin.das kommt nicht oft vor aber so hin und wieder überfällt es mich.
      reden darüber kann ich nur mit meiner frau---das schreiben hier fällt mir leichter-mich fremden gegenüber auszusprechen--das könnte ich angesicht zu angesicht glaube ich nicht.
      ich werde hier ersmal etwas lesen und dann werde ich vieleicht noch schreiben was ich so erlebt habe.
      Gruss Bernhard
      hi havo

      habe deinen bericht über lippstadt mal durchgelesen.
      wenn bestrafung angesagt wurde gab es schläge mit einem bambusstock auf die ausgestreckte handfläche-nicht nur einen sondern gleich mehrere hintereinander das tat weh ohne ende.was mir noch in erinnerung ist-das ich nach einem bettnässen das laken morgens nehmen musste und mitten auf dem schulhof dieses laken in den händen so lange hoch halten musste bis es trocken war--und alle anderen kinder konnten es sehen--oder sollte mal der hintern nicht richtig abgeputzt gewesen sein und die unterhose hatte einen bremsstreifen-musste ich diese über den kopf ziehen und im waschraum stehen bis alle fertig wahren mit ihrer morgentoilette.das geschah nicht nur mit mir sondern mit allen anderen in meiner gruppe auch die so etwas hatten.oder freitags das essen ich glaube wir nannten es damals häckerle(zerstampfter fisch)das mochte ich garnicht aber es musste gegessen werden.dann ist mir noch die froschaugensuppe in erinnerung(ich glaube das war sago)die mochte ich abselut nicht-habe diese ausgebrochen und musste dieses dann mit zwang aufessen.das mit den lappen unter den füssen und den boden bohnern(bis zur erschöpfung)ist mir auch noch in erinnerung genau wie das stundenlange allgemeine kirchenlieder üben(unten im saal)für den kirchgang am sonntag.die oberin klimperte solange auf ihrer orgel rum bis jeder ton passte.man wurde gezwungen in die kirche zu gehen(das hat dazu geführt das ich so ein haus nicht mehr besuche).
      das meiste habe ich verdrängt und so kenne ich auch nur noch zwei namen- das ist der lehrer eckmann--den fand ich eigentlich ganz in ordnung--und
      schwester bartolomeo oder so ähnlich--die hatte ich im 2 schuhljahr als lehrerin.von anderen nonnen oder von kindern mit dennen ich in der gruppe oder klasse war sind die namen weg.es fällt mir einfach nicht mehr ein.ein lehrer spielte immer geige--aber der name ist auch nicht mehr gespeichert.
      das schlimmste für mich war nicht das schlagen sondern die anderen sachen die ich hier schreibe.das kann ich nicht vergessen diese ernidrigungen haben mein innerstes zerstört und werde ich nie--nie mals vergessen.
      Gruss Bernhard
      hi

      es gab natürlich nicht nur schlechtes in meinem heimleben----super fand ich immer ausflüge mit bussen oder ferien in denen man in jugendherbergen übernachtete--so haben wir so einiges gesehen--tropfsteinhölen attendorn war es glaube ich--ida oberstein waren wir und haben dort die edelsteinschleifer und werkstätten anschauen dürfen-schiffrundfahrten möhnesee und noch so einige sachen.
      das war schon ganz toll und eine abwechslung vom heimleben.

      ich musste in lippstad auf jedenfall nicht arbeiten(auch keiner aus meiner gruppe)wenn man kartoffeln-lesen oder unkraujäten im heim eigenen garten als zwangsarbeit ansieht--ok--ich sah es nicht so-denn schlieslich haben wir das dort angebaute auch selber gegessen und bei meinem vater im kleingarten habe ich auch unkraut gezupft oder sonstwas mitgeholfen im garten das ist für mich auch keine arbeit gewesen.
      es gab heimeigene-riesige wiesen(bolzplätze)wo nach den schularbeiten die zeit vertrieben wurde.
      ich will auch keine entschädigung-geld-oder dergleichen-dadurch werde ich das alles nicht vergessen auch therapeutisch werde ich mich nicht unterstützen lassen.von solchen seelenklempner halte ich abselut nichts.

      das ich hier mein herz aussprechen(schreiben)kann hilft mir um einiges mehr als irgend eine entschädigung für etwas was man nie vergessen kann.

      ich habe heute zum erstenmal meinen beiden söhnen-18 und 15 erzählt das ich in einem kinderheim war und etwas von dem was ich so da erlebt habe--das wussten die noch nicht.
      das erste was die nacher sagten ist -- aber das waren doch schwestern warum haben die soetwas gemacht--meine kinder können es nicht verstehen weil die beide eine nonne im kindergarten hatten und diese nonne ein herzensguter mensch ist.auch bei denen ist nicht jede gleich.
      Gruss Bernhard

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „lobo“ ()

      Hallo an alle Lippstädter Heimis

      diana74 schrieb:


      hallo an alle die im st hedwig waren ich hoffe das noch viele dazu kommen war in der zeit von 1988 bis 1991 in lippstadt. ciao

      Hallo ihr lieben Ex-Lippstädter(innen)

      Von Dir Diana würde ich gerne mal wissen, wie war es denn in deiner Zeit weil Du recht spät im St Hedwigsheim warst und ich mir vorstellen kann, dass es vielleicht nicht mehr so schlimm war, was Schläge und Demütigungen betrifft? Aber vielleicht liege ich damit auch falsch? Hast Du noch Bilder aus deiner Zeit in Lippstadt?

      Lieber Bernhard, ja die Stockschläge habe ich auch noch mitbekommen auf die durchfrorenen Hände, später haben die Nonnen ihre Schlagtechnik verbessert, denn die nassen Handtücher haben fast nie eindeutige Spuren hinterlassen. Ja sicher gab es die eine oder andere Veranstaltung die ein wenig abgelenkt hat. Aber Arbeiten mussten vor allem wir die Tablettenkinder, wie ich es in meiner Heimgeschichte ausführlich beschreibe. Vielleicht schaut ihr da mal rein, die ihr auch in Lippstadt wart? Wie sieht es eigentlich aus mit Bildern? Habt Ihr noch Bilder aus der Zeit in Lippstadt oder Namen von Nonnen?

      Was steht denn heute noch von den Gebäuden des Kinderheims und wie werden diese genutzt? Hat jemand vielleicht die genaue Adresse von dem Kinderheim? Ich las mal, dass die Nonnen aus Lippstadt alle in ihr Stammkloster in Brandenburg zurückgegangen sind, mich würde es wirklich reizen die Stätte des Traumas mal zu besuchen aber ich würde es ohne Adresse nicht finden.

      Ich freue mich auf Eure Beiträge und verbleibe für Heute
      mit lieben Grüßen
      Euer HaVo
      Es soll Menschen geben, die sind bestechlich.......pfui Deibel.....aber es gibt sie...
      Es gibt aber auch Menschen, die sind einfach unbestechlich........die wollen noch nicht mal Vernunft annehmen!!!!
      hi havo

      habe hier einen bebauungsplan von lippstadt gefunden-der ist von 1998--auf dem plan ist das heim noch eingezeichnet und die strasse heist st.hedwigstrasse.

      lippstadt.de/planen/stadtplanu…009_St-Hedwig-Strasse.pdf

      ob dieser plan umgesetzt wurde kann ich allerdings nicht sagen.

      hier wird der ehemalige garten und bolzplätze bebaut--das heim steht noch

      goyellow.de/map/?lon=8.33605&lat=51.65375&z=17&circle=1

      die schule scheint auf jedenfall noch dazu sein st.hedwigsschule.

      59557 LIPPSTADT, ST.-HEDWIG-STR. 24
      Gruss Bernhard

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „lobo“ ()

      Hallo,

      Ich hiess damals Marina Heinen, auch ich war damals in der Hölle Lippstadt. ich denke mal es muss 1967/68 gewesen sein. Als ich dort ankam war ich erst bei Schwester Hieronima, dann kam ich zum Teufel Schwester Angela.Ich war immer froh wenn ich aus der Gruppe raus war...in der Schule fühlte ich mich sicher. Mein Lehrer war Herr Hasse. mit seiner Geige wurde vor dem Unterricht immer ein Lied gesungen.Aber er konnte auch die Jungens mit dem Stock verdreschen oder den Mädels haute er auf die Fingerspitzen , was sehr höllisch weh tat. Dann hatte ich irgendwann mal die Frau Schellerhoff. Schwester Lucia gab mir damals Flötenunterricht, die Schwester habe ich in guter Erinnerung.
      Kartoffel schälen kenn ich nur zu gut. Anfang der Woche war Waschtag und morgens vor der Schule musste ich regelmässig in die Waschküche.das hiess morgens früh aus dem Bett.
      in meiner Gruppe war damals Ursula Laierka. dann gab es eine Josefine ??? Petra.??? sie hatte lange Zöpfe.mehr fallen mir gerade nicht ein.

      so für heute reicht es erstmal.

      liebe Grüße Marina Heinen

      ... und nichts als die Wahrheit ...

      Schade das einige hier meinen sich profilieren zu müssen. Ich kenne noch einige die hier vertreten sind. Bitte bleibt bei der Wahrheit. Natürlich war nicht alles rose im Kinderheim Sankt Hedwig. Ich kann nur für mich sprechen! Ich habe heute noch Kontakt mit einigen Schwestern dieses Kinderheims! Ich muss so um 1970-1978 da gewesen sein. Ich habe NIEMALS Schläge bekommen oder misshandelt worden. Ich weiß das es ein paar Schwestern gab ich um einiges strenger waren wie meine Gruppenschwester. Doch wenn ich hier so manche Zeile lese - ich kann nur sagen LÜGEN. Und nichts als lügen. Ich habe damals schon in soch einem Form einigen mit ihren eigenen "Geschichten" (die sie geschrieben haben) ihre Lügen bewiesen. Uns zwar so das es andere im Forum selbst nachvollziehen konnten.

      Das es mit Sicherheit Dinge in Heimen gab die absolut nicht i.O. waren möchte ich nicht bestreiten. Nur wenn ich so manchen Beitrag hier lese, geht mir die Hutschnur hoch, weil einfach nicht bei der Wahrheit geblieben wird. Und ich werde mit jedem dem ich es beweisen kann gerne ein Gespräch führen.

      Schwester Fiedes, Schwester Licilla, und noch einige leben nun in Berlin in einem Kinderheim und arbeiten mit behinderten Kindern. Ich habe Sie schon mehrfach besucht. Und auch lange Unterhaltungen gehabt. Auch Sie wissen das nicht alles i.O. war.

      Eine Ursula Laiaker kenne ich nicht , aber eine Roswieta Laiaker. Petra Grützner, Gerlinde Butterweck, Frank Butterweck, Dirk Staude, Max Laiaker, Thomas Sonntag, usw

      Und nun stehe ich gerne zu Verfügung. Danke

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „prof2511“ ()

      die lobeshymne auf das st. hedwigs-kinderheim in lippstadt würde ich so nicht teilen. ich selbst war nie dort, aber in einem anderen kinderheim. dort galt der spruch: wenn wir nicht mit dir fertig werden, kommst du ins hedwigsheim. dieses drohung war für uns der reinste horror. Uns war klar: das hedwigsheim muss tausendmal schlimmer sein, als das, was wir erlebt haben. es galt nur: kuschen oder ab ins heim für schwererziehbare.
      xyz

      ja ja die Wahrheit........kann nur nicht jeder (ver)ertragen

      Liebe Ex-Heimis aus Lippstadt und ganz besonders Prof2511 !!!

      Es ist doch mehr als merkwürdig, dass es soooo viele Berichte über die unterschiedlichsten Vorfälle im Kinderheim St.Hedwig in Lippstadt hier und auch in anderen Foren gibt. Sind dass alles nur Lügner und wenn, wie sollten sich diese mit so einer Geschichte profilieren?



      Meine wichtigste Frage an prof2511 wäre, bist Du sicher dass Du im selben Heim warst wie all die anderen hier? Oder könnte es sein, dass Du noch sehr klein warst als Du nach Lippstadt gekommen bist und nun deine eigene Vergangenheit glorifizierst um nicht mit der Wahrheit leben zu müssen???



      Wer von den Nonnen aus Lippstadt, die damals aktiv waren, noch lebt wird sicher den Teufel tun und bekennen, geschlagen, verhöhnt, oder brutal gewesen zu sein. Außerdem wage ich mal eine Prognose, dass die meisten von den Schwestern also Nonnen entweder steinalt und senil sind, oder schon längst das zeitliche gesegnet haben und für Ihre Taten in der Hölle schmoren!!!!

      Außerdem wer bist DU(prof2511), dass es Dir zustünde die Erlebnisse der vielen Heimkinder aus Lippstadt bezweifeln zu dürfen??? Wenn Du noch heute Kontakt zu den Nonnen aus Lippstadt hast, lässt dies die Vermutung der Verblendung doch stark annehmen.

      Ich kann mich xyz nur anschließen wenn schon in den anderen Heimen mit dem St. Hedwigskinderheim gedroht wurde, dann muss da wohl mehr Warheit drinnstecken als Du es wahrhaben möchtest.

      Ich kann nur wirklich hoffen, dass Du dich künftig nicht soweit aus dem Fenster lehnst, denn wer dass tut fällt unter Umständen sehr tief!!!

      Herzliche Grüße

      HaVo
      Es soll Menschen geben, die sind bestechlich.......pfui Deibel.....aber es gibt sie...
      Es gibt aber auch Menschen, die sind einfach unbestechlich........die wollen noch nicht mal Vernunft annehmen!!!!

      Auch ich war im kinderheim in lippstadt St Hedwig

      Hallo
      habe heute dieses forum gefunden und wollte mich doch auch mal gleich eintragen .Ich selbst war auch im hedwigs heim von 1983-1989.Ich habe die zeit mit den nonnen dort garnicht so schlimm empfunden naja okay die eine oder andere strafe hatt es gegeben aber wir haben keine schläge oder sonstiges bekommen höchstens fernseh verbot oder stadt verbot .Und es gab auch schöne erlebnisse ich habe sort meine erste große liebe kennengelernt wir waren über 6jahre zusammen .
      Ich habe mich sehr gewundert war im letzten jahr in lippstadt und war verwundert das es das heim nicht mehr gibt .Weiß einer warum es zu gemacht wurde ?
      vielleicht kennt mich ja noch jemand : veronika kahlert
      wie gut für euch zu lesen, dass sich in den 80er jahren die situation in dem höllen-heim gebessert hatte. fragt mal die, die in den 50er bis 70er jahren dort waren. die können ein anders lied sing.
      nehmt das einfach zur kenntnis und versucht nicht, die menschen, die die hölle erlebt haben, unglaubwürdig wirken zu lassen.

      das war die höllen, und die heute 60jährigen wissen das.

      die reine Wahrheit ?

      Liebe Ex-Heimis aus Lippstadt und ganz besonders Prof2511 !!!

      Es ist doch mehr als merkwürdig, dass es soooo viele Berichte über die unterschiedlichsten Vorfälle im Kinderheim St.Hedwig in Lippstadt hier und auch in anderen Foren gibt. Sind dass alles nur Lügner und wenn, wie sollten sich diese mit so einer Geschichte profilieren?

      Um in einem Forum zu glänzen hat schon so mancher Dinge von sich gegeben die sich hinterher als Lügen herausgestellt haben. So mehrfach in einem anderen Forum geschehen!!Ich behaupte ja auch nicht das ALLE hier lügen.



      Meine wichtigste Frage an prof2511 wäre, bist Du sicher dass Du im selben Heim warst wie all die anderen hier? Oder könnte es sein, dass Du noch sehr klein warst als Du nach Lippstadt gekommen bist und nun deine eigene Vergangenheit glorifizierst um nicht mit der Wahrheit leben zu müssen???


      Ja, ich war in Lippstadt! Von ca. 1969/70 bis ca.1978. Ich bin dort eingeschult worden und nach einer Wiederholungsrunde mit Hauptschulabschluss entlassen worden. Meine Vergangenheit im Heim ver-glorifizieren? Was hätte das für einen Zweck? Ich kann nur für die Zeit sprechen in der ich dort war.


      Wer von den Nonnen aus Lippstadt, die damals aktiv waren, noch lebt wird sicher den Teufel tun und bekennen, geschlagen, verhöhnt, oder brutal gewesen zu sein. Außerdem wage ich mal eine Prognose, dass die meisten von den Schwestern also Nonnen entweder steinalt und senil sind, oder schon längst das zeitliche gesegnet haben und für Ihre Taten in der Hölle schmoren!!!!

      Schade das so manch einer nicht den Schneid hat sich mit den sogenannten Nonnen zu unterhalten. (Es gibt eien Unterschied zwischen Nonnen und Schwestern!) Natürlich haben einige das Zeitliche gesegnet.

      Außerdem wer bist DU(prof2511), dass es Dir zustünde die Erlebnisse der vielen Heimkinder aus Lippstadt bezweifeln zu dürfen??? Wenn Du noch heute Kontakt zu den Nonnen aus Lippstadt hast, lässt dies die Vermutung der Verblendung doch stark annehmen.

      Starke Worte! Es wäre schön wenn es nicht in Beleidigungen ausartet! Dies ist ein Forum zum diskutieren und nicht um zu beleidigen. Oder kann der ein oder andere die Wahrheit nicht vertragen?

      Ich kann mich xyz nur anschließen wenn schon in den anderen Heimen mit dem St. Hedwigskinderheim gedroht wurde, dann muss da wohl mehr Warheit drinnstecken als Du es wahrhaben möchtest.



      Ich kann nur wirklich hoffen, dass Du dich künftig nicht soweit aus dem Fenster lehnst, denn wer dass tut fällt unter Umständen sehr tief!!!

      Och, ich bin schon oft auf die Schn... gefallen. Man darf so oft fallen wie man will. Man sollte jedoch das aufstehen nicht vergessen!!

      Herzliche Grüße

      prof2511