Jugenddorf Piusheim

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

      Jugenddorf Piusheim in Glonn

      .
      Großes Foto »Erziehungsanstalt Piusheim, Weidach ˂Ebersberg˃«, bei Glonn, in Oberbayern (Foto: Bayerischen Staatsbibliothek München 1949) @ http://bavarikon.de/de/image/kpbO-BSB-BAR-0000000000045591

      Kleines Foto »Erziehungsanstalt Piusheim, Weidach ˂Ebersberg˃«, bei Glonn, in Oberbayern @ http://www.historisches-lexikon-bayerns.de/thumbnail/artikel/artikel_46426_bilder_value_1_tupamaros1.jpg
      .
      ––––––––––––––––––––
      Eine Verhandlung oder ein Verfahren ohne QUALIFIZIERTEN juristischen Rechtsbeistand, Recht und Gesetz ist wie ein Gebäude ohne Fundament – ein Kartenhaus.

      Heimkinder appellieren an VATER STAAT und MUTTER KIRCHE Sühne zu tun:
      Ein Denkmal in Musik gesetzt

      Freiheit ist keine Selbstverständlichkeit; sie bedarf ständiger Wachsamkeit.

      Jugenddorf Piusheim in Glonn

      .
      QUERVERWEIS zum Thread »Piusheim Glonn« @ http://heimkinder-forum.de/v4x/index.php/Thread/15260-Piusheim-Glonn/
      .
      ––––––––––––––––––––
      Eine Verhandlung oder ein Verfahren ohne QUALIFIZIERTEN juristischen Rechtsbeistand, Recht und Gesetz ist wie ein Gebäude ohne Fundament – ein Kartenhaus.

      Heimkinder appellieren an VATER STAAT und MUTTER KIRCHE Sühne zu tun:
      Ein Denkmal in Musik gesetzt

      Freiheit ist keine Selbstverständlichkeit; sie bedarf ständiger Wachsamkeit.
      Servus
      ich bin der Klaus und war von 1974-1977 im Piusheim Haus 7 Erzieher Hr. Korbinian .
      War als Maschinenbauer bei Hr. Gründl.
      Hab auch einen Beitrag hier im Forum mit ein paar Fotos von meinen mit Bewohnern von Haus 7.
      Soweit ich weiß war auch ein Bäcker/Automechaniker/Maler usw. dabei.

      Gruß
      Klaus
      Hallo zusammen, war auch im Piusheim,bin zufällig auf die Seite gestoßen hab da meine Schlosserlehre gemacht war im Haus 7 mit Christian Hosfeld Robert Juen ..Werner Hafner Roman Loichinger Janosch und Kai -Uwe -Schwenk waren Haus 10 ..hab da meine Schlosserlehre Beendet.Hab auch danach noch Leute vom Piusheim getroffen aber nur Stadelheim und Nieder Schönefeld im Knast ...nie Privat...war von 1985-1989 da im Haus, Gruppenleiter war der Dieter Haringer und Werner Bernauer...suche Leute die auch zu dem Zeitpunkt da waren.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Mandy“ ()

      Hallo zusammen.Bin im Web auf diese Seite gestossen,und hab mich mal angemeldet.Mein Name ist Rudi,bin mittlerweile 57 Jahre alt und wohne am schönen Kaiserstuhl im Badnerland.Auch ich habe meine berufliche Karriere im Piusheim begonnen.Ich hatte das Vergnügen von 1976-79.Ich habe dort eine Lehre als Schreiner gemacht.Lehrmeister war damals Herr Martin Kolbeck und seine Gesellen Albert Baumgartner und der Herr Küthe.Dann kam noch der Herr Brandt als Geselle.Der hat später die Küchenhilfe vom Lorbeer geheiratet.Die hieß Annie.Groß blond Brille.Mitlehrlinge an die ich mich noch erinnern kann waren:Anton Eisner Armin Steeger Klaus Paschke,alle Haus 8 beim Schraven.Dann der Josef Pancheri und der Walter Mehrens die mit mir im Haus 15 waren.Davon ist mir besonders der Mehrens Walter im Gedächtnis geblieben,weil er damals die Monstranz aus der Kirche von Höhenrain geklaut hat.Der Allinger Rupert,damals Erzieher im Haus 15 konnte grade noch verhindern dass er eingebuchtet wurde.Der Mehrens hat auch als Innungsbester!!!! die Lehre abgeschlossen.Er hatte dann auch das Glück in eine gutgehende Schreinerei einzuheiraten.Aber das war ihm zuwenig.Nach 3 Banküberfällen wurde er dann geschnappt und durfte sich dann etliche Jahre als unfreiwilliger Gast des Freistaates Bayern betrachten.Er ging in die Geschichte als höflichster Bankräuber Deutschlands ein ,weil er immer zu den Bankangestellten sagte sie mögen sich bitte beeilen,da er im Halteverbot parkt und kein Knöllchen will.Zu meiner Zeit war auch im Haus 15 ein Jens Ludorf.Der müsste dem Richy bekannt sein,da beide in der Bäckerei waren.Auch den anderweitig genannte Heukemes kenne ich gut. Der war beim Erzieher Kastner im haus 3.Der Kastner ist ja jeden morgen nach Glonn um seine Gauloises ohne Filter und ein Paar Flachmänner Chantree zu kaufen.ER hat seine Karriere dann in Vaterstetten an der BAB Tankstelle beendet.Er starb dann an Speiseröhrenkrebs.Und der Helmut Heukemes,der Stotterer stammte aus Osnabrück.Sein Hobby war das Kursbuch der DB. Das kannte er auswendig.Wenn ich den gefragt habe wann am Samstag ein Zug Nach freiburg fähr, hat der sofort geantwortet.und man konnte sich echt drauf verlassen.Im Haus 15 war ich zusammen mit einem Automechaniker aus Diedorf bei Augsburg auf einer Bude.Er hieß wie der grosse Komponist Richard Wagner.Aber alle haben nur Wago zu ihm gesagt.Er war auch einmal mit mir im Urlaub und mein Vater hat ihm einen Ferienjob besorgt.Ein feiner Kerl den ich gern nochmal treffen würde.Auch den Film über den hier geschrieben wurde kenn ich.Natürlich auch Siggi Aar und auch den Hauptdarsteller mit der Gitarre,den Bauhuber Norbert,oder wie er bei uns hiess der Igor.Er endete ja später im Selbstmord.Direktor war damals der Herr Fiedler und sein Stellvertreter der Herr Wagner.Ich kann mich noch gut daran erinnern wie ich als essenholer im Winter Frühmorgens durch den Schnee zur Bäckerei bin mit dem Wagen und dem Thermosbehälter um das Frühstück zu holen.Mal gabs Brot manchmal Semmeln und wenns Corn Flakes gab war Festtag.Beim Lorbeer war ich auch in der Wandergruppe und hab oft mitgemacht.Ich war anschliessend noch etliche Male in Urlaub in der Nähe vom Piusheim,nämlich in der Waslmühle.Die ist gerade mal einen Kilometer weit weg.Auch den kontakt zum Allinger Rupert habe ich lange aufrecht erhalten.War jetzt aber auch schon ein paar jahren nicht mehr dort.Ich bezweifle ob er noch lebt.Er hat mich auch mal hier am Kaiserstuhl besucht mit seiner Frau,die hieß Lisbeth.Dann hab ich meinem ehemaligen Erzieher 5 Tage unsere schöne Gegend gezeigt.Man möge mich für sentimental halten,aber als ich das erste Mal meiner Frau und meinen Zwillingstöchtern das Heim gezeigt habe sind mir die Tränen in die Augen geschossen.Meine Frau hat dann die Kinder geschnappt und hat mich alleine gelassen.Auf die Frage meiner Kinder was denn mit mir los sei hat sie geantwortet:Euer Papa schliesst gerade mit seiner Jugend ab.Wie der Filmtitel sagt:Die Letzten Jahre meiner Kindheit.Es liegt jetzt lange zurück aber ganz loslassen wird es mich nie....das Piusheim.So ich hoffe der eine oder ander kann was mit meinem Roman anfangen.Schöne Ostern miteinander LG Rudi
      Mir ist gerade eingefallen,dass der Steeger Armin und der Paschke Klaus nicht im Haus 8 waren sondern im Haus 14.Der Gruppen Leiter dort hiess glaube ich Höll mit Namen.Aber nagelt mich darauf nicht fest.Eine kleine Anekdote hätte ich noch.Im Haus 3 war zu meiner Zeit ein Lehrling der hiess mit Vornamen Armin.Unsere Gemeinsamkeit bestand daraus dass wir uns beide nicht ausstehen könnten.Er war glaube ich aus Villingen.- Schwenningen.Nach meiner Entlassung aus dem Heim kam ich nach Immendingen zum Bund.Da es mir dort gefiel hab ich mich weiterverpflichtet.Als ich dann bereits Stabsunteroffizier war kam zu meiner Grossen Freude besagter Armin als Rekrut in meine Einheit.Ich möchte nur noch schreiben dass es ihm in unserer Kompanie nicht sehr gefallen hat.Ich nehme an ihr könnt euch denken wieso.Auf jeden Fall hat er sein Benehmen mir gegenüber im Piusheim ziemlich bereut.Nach der Grundausbildung war er heilfroh dass er versetzt wurde.Im Abstand von mittlerweile 38 Jahren muss ich zugeben dass es nicht die feine Art war,wie ich mit ihm umgegangen bin........aber damals hat es mir eine diebische Freude gemacht.Das wollte ich noch zum besten geben. Übrigens.....zu unserem Erzieher Rupert Allinger wollte ich noch sagen dass er einer der strengeren war.Aber für seine Jungs hat er sich zerrissen. Wenn einer mal sich wieder voll daneben benommen hat.....egal wo........hat er demjenigen eigentlich immer geholfen.Ich war bei ihm Gruppen Sprecher und hatte ein tolles Verhältnis zu ihm.......auch noch lange nach meiner Heimzeit.So ....Und nun frohe Ostern an die Gemeinde.LG Rudi
      Servus Rudi1259,
      Du hast ja fast ein ganzes Buch geschrieben, echt toll. Ich bin leider kein so ein großer Schreiber.
      Du hast ja sehr viele Namen aufgeführt. Den einzigen den ich kenne ist der Anton Eisner war bei mir auf der Bude im Haus 7 Gruppenleiter war Herr Korbinian.
      Der Anton müsste eigentlich auch in München und Umgebung wohnen habe mich aber nie mehr bemüht diesen zu finden.
      Habe ja in meinen Block auch diverse Bilder mit drin, vielleicht erkennst du ja den ein oder anderen wieder.
      Namen der Personen die auf meinen Bilder zu sehen sind: Peter Schneck, Helmut Wallenschka,Arthur,Friedel und ich auf dem 1 Bild schwarze Jacke und Hose mehr Namen fallen mir nicht mehr ein. Alle im Haus 7
      Ich selber wohne und Arbeite seit meinem freiwilligen Abgang aus dem Piusheim in München. Ich war von 1973 bis ungefähr Mitte Ende 1976 im Piusheim.
      Bin natürlich schon zig mal mit dem Motorrad und Auto am Piusheim vorbei oder durchgefahren. Das Piusheim gibt es so nicht mehr.
      Die einzelnen Häuser wurden so weit ich Informiert bin alle an einzel Personen oder als WG Wohnungen Verkauft.
      War erst letztes mit meiner besseren Hälfte im Piusheim und wir sind dann mal zu Fuß das ganze Areal abgegangen. Unsere schönen Arbeitsstätten wo der ein oder
      andere seine Lehre machte sind schon oder werden gerade abgerissen. Irgenwie ist es schon traurig wenn man das alles sieht.
      Also ich wünsche dir und deiner Familie alles gute.

      :)
      Dateien

      Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von „skmuc16“ ()

      Hallo zusammen,
      ich war von 1980 - 1987.
      Erst im Haus 12. dann im Haus 3 bei Manfred Hau, Susanne Bräuniger (Zivi weiss ich den Name nicht mehr)
      Bei mir waren noch 2 weitere die Michael hießen, Chris, Wolfgang (Nachnamen weiss ich auch noch, nenne sie aber mal nicht)
      Ich suche auch schon länger nach paar Leute aber zu finden ist keiner, leider.
      Hallo Michael,

      zu dem Zeitpunkt war ich auch im Piusheim, sprich ca. von 1979 bis 1982. In der Zeit hat auch Hans-Joachim Kulenkampff einen Spot für „Ein Platz an der Sonne“ dort gedreht. Anschließend war er dort in der Kantine, hab ich noch ein Foto aus der Zeitung. Christina Matschke war u.a. eine Erzieherin. Friedhelm Schraven sagt mir was. Herr Walk war Rektor der Schule, Herr Kahles Lehrer u.a. Leider hat ein Werner Selbstmord dort gemacht, ich hab ihn auch hängen sehen, vergisst man nicht. Meld Dich mal.

      Norbert66 schrieb:

      Wow, war jetzt eine Weile nicht mehr da, soviel Antworten, das freut mich. Ich sortier mal ein bisschen und werde auch mal ein paar Namen dazu packen, vielleicht klingelts ja dann noch mehr. Erst einmal danke für die vielen Antworten!
      @Herbie, ich gebe dir Recht, pädagogisch war es wirklich eine Katastrophe. Im Prinzip habe ich dort nur Dinge erlebt und erfahren, die ich mir und auch anderen besser erspart hätte. Die Idee mit dem Buch finde ich sehr gut. Auch ich habe darüber schon einige Male nachgedacht. Geht mir aber wie dir, ich finde die Energie nicht dafür. Den Film kenne ich natürlich. Wir waren damals mit dem Heim in München um ihn zu sehen. Meine Psychologin von damals hat ja auch mitgespielt, den Namen weiß ich leider nicht mehr. Vor ein paar Jahren lief der mal auf Vox, ich habe eine furchtbar schlechte Kopie davon auf einer VHS Kasette. Nachdem ich den gesehen hatte, waren meine Gefühle allerdings ziemlich im Eimer.
      Alle anderen kenne ich jetzt vom Namen direkt nicht, oder es ist zu lange her. Herrn Morcinek kenne ich, daß war mein Religionslehrer. Ich hatte ihn 1992 nochmals dort besucht. Er hat mich zum Essen eingeladen, und mir freundlicherweise Unterlagen aus meiner damaligen Heimzeit gegeben. Schon damals hatte er erzählt, daß das Piusheim sich verändert hat. Es war kein heilpädagogisches Heim mehr, vielmehr so eine Art freiler Vollzug für Jugendliche, die wegen geringerer Vergehen verurteilt wurden, denen man aber eine Chance geben und den Jugendknast ersparen will. Zum heutigen Zeitpunkt gibt es daß Heim tatsächlich nicht mehr. Wäre aber interessant was die da planen.
      Ich habe das erste halbe Jahr im Haus 12 verbracht, die letzetn eineinhalb Jahre im Haus 5. Haus 12 war richtig mies, daher auch der Wechsel. Ich kann mich, was Haus 12 angeht, an so gut wie niemanden mehr erinnern. Wohl aber was Haus 5 angeht. Unser Hausleiter war Wolfgang Spörrer. Weitere Erzieherinnen waren Heidrun Urrutia, Birgit Meinhof und eine Claudia, Nachname weiß ich nicht mehr. Von den Bewohnern habe ich noch Peter, Aldo, Uwe, Yves und Martin in Erinnerung. Sowie auf besonders tragische Weise Werner, der sich damals das Leben nahm.
      Aus Haus 9 kannte ich Winnie, der war Kochlehrling, sein Bruder Alex war im Haus 12, der einzige Name an den ich mich da erinner.
      Meine Klassenlehrer in der Abschlußklasse waren Herr Draeger und Herr Kahles. In meiner Abschlußklasse 81 saß noch ein Frank.

      Sorry für den langen Roman, aber vielleicht bleibt das hier ja noch ein bisschen belebt, und es finden sich noch einige mehr. Auch alte Geschichten möchten erzählt werden. Danke nochmal fürs melden!



      Mit dem Yves Voss war ich auf einem Zimmer. Ich war u.a. Auch in dem Haus zu der Zeit. Dort haben zu dem Zeitpunkt einige Pattex geschnüffelt oder einen Joint im Zimmer geraucht, Aldo kenn ich auch noch. Werner hat sich leider im Keller erhängt, nach dem wir kegeln waren. Leider hab ich den an. m Heizungsrohr baumeln gesehen mit seinem Schal. Wird mir immer in Erinnering bleiben.