Bräunsdorf, Martin-Andersen-Nexö

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

      aber hallo jungens,

      das ist keine geprächskultur, liest sich eher wie unreifes kindergeplapper.
      wenn man sich nicht öffnen kann aus der vergangenheit und keine möglichkeit über PN die vielleicht vergangene zeit mit namen, oder was sonst nicht unbedingt öffentlich gemacht werden soll, erklären kann, soll keine verworrene wortgefechte führen.
      überlegt mal, ob das nicht auf dauer lästig ist??!!

      sonichtso
      na hollo ! ich glaube die scheiß wasserleitung vom turm zum heim ging jeden winter kaputt.ich hab sie zwei mahl mit freigelegt,nicht alleine.es wahren immer die dabei die die meisten strafstunden hatten. aber immer die ganze strecke dann wurde das leck geflick u. wir konnten die mist wieder zuschaufeln.eine art beschäftigungsterabie. mahl abwegslung vom kohlen schippen
      erst mal will ich sagen das ich es gut finde das es diese seite gibt und ich froh bin mich jezt angemeldet zu haben.
      ich war von 79-81 in bräunsdorf im haus 1 gruppe 2 unser erzieher war hr.bayer und thümel war direktor leider kann ich nicht
      sagen das der aufenthalt in bräunsdorf hilfreich war oder irgenwie lustig außer mann findet ständige angst ,bedrohung verunklimpfung
      seiner eigenen person sowie seiner eltern als lustig.wir haben gewalt erfahren aus banalsten gründen ,wir wurden aufgefordert gewalt gegen
      andere anzudrohen nur weil sie nicht systemtreu waren bei uns gab es isolierung wir musten runden in der schulpause drehen wie schwerverprecher war das das heim in dem ihr auch wart?kann mich nur noch an wenige namen von erziehern und kindern meiner zeit erinnern
      fallen bestimmt in nächster zeit noch ein paar ein.bis dahin gruß michel

      Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von „michel“ ()

      Hallo Michel, und willkommen im Club. Ich war wie Du bei Hr. Beyer in Haus 1 Gruppe 2. Hatte damals die Nr. 2x12. Gab es diese Nummern noch zu Deiner Zeit und was hast Du so in Bräuni erlebt? Von mir ist ja schon hier ein wenig zu lesen. Ich wurde allerdings 1978 entlassen, weiß aber das einer meiner damaligen Gruppenmitglieder wieder "einmarschiert" ist. Vielleicht kennst Du ihn ja. Namen schick ich, wenn genehm, per Mail an Dich. Gruß Krumi



      Bräunsdorf -Treffen 2019
      24. - 26. Mai 2019









      hallo krumi 63

      das ist ja echt ein zufall ob du es glaubst oder nicht meine nummer in bräunsdorf war 2/12.
      kann nimandem was pädagogisch posetives zu erkennen auch nicht dem hr.schnell ,da dreht sich mir der magen
      um wenn ich hier lese der hätte sich für jemanden eingesezt ,der singt nur das lied des siegers ,ich weis warum
      ich das sage .wir waren die kleine gruppe erster stock rechts also gegenüber vom erzieherzimmer das war links
      im ersten stock der beyer ist manchmal so ausgerastet (null kontrolle über sich )der hat uns verwamscht das du
      dir vor angst in die hose geschissen hast .gepardt war zwar nicht mein erzieher aber der von meinem bruder ,
      der hat mir wärend der schulferien als ich nicht nachhause fahren konnte grade mal eben einen lutscher in die zähne gehauen.
      so könnte ich so ziemlich über jeden unserer tollen erziehern was erzählen was bis heute in mir arbeitet.kann sich noch jemand an den
      bullmann erinnern?das war der der immer hat seinen schlüsselbund am hosenbein klappern lassen egal ob nachtruhe war oder nicht
      .die becher ,die frau vom damaligen heimleiter war noch eine zeit unsere erzieherin ,die hat genauso zugeschlagen mit einem handfeger
      quer übers gesicht.unsere lehrer waren auch nur psychos alles,, aggrobolsen ".(leider gibt es einen täterschutz in deutschland ).
      die verstecken sich heute hinter so floskeln wie ,,wir haben doch nur unseren dienst gemacht,denen gehört alles weggenommen ,
      auf harz 4 nivau gesezt mit arbeitsverbot dann wünsch ich denen ein langes leben damit sie wissen was sie angerichtet haben.
      Hallo Michel, ist ja echt ein Zufall mit unserer gleichen Nummer. Du mußt ja einiges erlebt haben. So viel Groll habe ich nicht auf das Heim, aber ich habe wohl auch nicht so böse traurige Erfahrungen gemacht. Von Hr. Beyer kann ich überhaupt nichts schlechtes sagen, ganz im Gegenteil. Ich fand ihn sehr o.k. und um die Kinder bemüht. Verkehrsgarten und Holz AG sind nur zwei Beispiele. Ich erinnere mich aber Hr. Gepperts fliegendes Schlüsselbund und an einen Handkantenschlag auf meinen Kehlkopf von Fr. Schreiber. Strafestehen auf dem Flur wegen Störung der Nachtruhe, Rundenlauf im Pausenhof und Kohlenschippen bzw. Arbeitsstunden sind mir jedoch geläufig und unvergesslich. Hast Du schon die ganzen Beiträge über Bräunsdorf gelesen? Da geht einem echt der Hut hoch was manche so durchmachen mussten. Ich bin echt froh das mich das nicht betrifft. Ich habe z. Bsp. nie erlebt das Kinder gegeneinander aufgehetzt wurden. Auch die "Schwarzen Teiche" sind mir kein Begriff, oder nicht mehr. Es gab eine Stelle wohin wir oft spazieren mussten, ca. ne halbe Stunde vom Heim entfernt. Da war so ein Betonfundament am Waldrand, vielleicht ist das gemeint. Mein Russisch -und Klassenlehrer Hr. Goral packte einen immer unter dem Kinn, kniff die Haut zusammen und zog nach links und rechts. Versuchs mal, tut echt weh, immer noch...
      Aber es hatte einen Vorteil zu damaliger Zeit. Ich hatte in Russisch eine 2 auf dem Entlassungszeugnis. *prust* Was mich am meisten bewegt sind die Sachen die beim Waschen und Duschen alltäglich waren. Schamgefühl o.ä. wurde ins lächerliche gezogen und man wurde richtig niedergemacht wenn man sich zur Wand drehte um sich unten zu waschen. Ein Erzieher soll sogar jeden kontrolliert haben ob er sich auch unter der Vorhaut gewaschen hat! Auch die Bettnässer wurden nur gehänselt und durch einige Erzieher/Lehrer nur dumm angemacht. Sicher rochen sie manchmal, aber wir alle mussten ja auch 8 Tage die gleiche Unterwäsche anziehen. Wäschetausch war doch nur Freitags. Schlimmer fand ich den Geruch in den Schlafzimmern. Ist ja kein Wunder, so viele pubertierende Jugendliche auf einem Zimmer. Wir konnten zwar lüften, aber die nicht ihre Bettwäsche oder Matratzen tauschen. Das soll´s erst mal wieder gewesen sein, wir werden hier wohl noch vieles erfahren oder lesen. Schön das es diese Seite gibt, Danke den Machern. Gruß Krumi.



      Bräunsdorf -Treffen 2019
      24. - 26. Mai 2019









      Das ist genau die Beschreibung die ich für Bräunsdorf abgeben würde. Es stimmt, jeder der "Zöglinge" der vermeintlich aus der Reihe tanzte wurde gleich als Feind des Staates bezeichnet. Aus diesem Grund war auch immer ein Fahnenapell bevor er in den Jugendwerkhof wanderte.
      Jedes Wort von Michel bestätige ich, und wenn ich den Namen Thümmel lese kommt mir das Kotzen. Die fanden es allerdings nicht gut, wenn sie Strafanzeigen wegen Körperverletzung abbekamen, und haben jedenfalls bis Mitte 1978 unser Haus 3 gemieden wie die Pest. Ich beneide Euch nicht um diese "Erzieher".
      Und wie sie die Jungs gegeneinander aufgehetzt haben war abartig. Ich nenne das "System Bräunsdorf". Und nur in so einem Dreckloch, abgeschieden von der Welt, wo sogar der Busfahrer, ein gewisser Herr Rost, Deinen Ausgangs- oder Urlaubsschein sehen wollte, bevor Du Dich geduckt auf einem Stehplatz begeben durftest, ja da haben wir erlebt, was wohl 20 Jahre vorher allgegenwärtig in der DDR war, und so anderswo gar nicht mehr funktionierte. Und nichts haben die mehr gefürchtet, als ans Licht gezogen zu werden.
      Guter Geschmack macht einsam.
      Ach ja, eine Kleinigkeit gab es noch, vielleicht kann das ja einer bestätigen. Mein Personalausweis wurde eingezogen, und wenn ich in den Urlaub fuhr, oder Ausgang nehmen musste, dann bekam ich einen sogenannten PM 12, das war ein vorläufiger Personalausweis. Das war übrigens absolut illegal, das Wehrkreiskomando hat sich furchtbar darüber aufgeregt, dass ich mit dem Lappen zur Musterung erschien. So einen Quatsch kenne ich nur von Bräunsdorf.
      Guter Geschmack macht einsam.
      Es macht mir zunehmend Freude Euch hinter her zu lesen. Ihr habt wenigstens nicht diese positiv verklärte Masche, die den Dreck ausblendet. Ich war hier jahrelang alleine, und kam mir vor als wäre ich ein einsamer Rufer im Walde mit meinen Schmähungen gegen dieses Dreckheim. Nicht nur das, es fühlten sich sogar einige genötigt - von denen es nicht anders zu erwarten ist - mich zu bedrohen, nur weil ich meine Sicht auf die Dinge hier niederschrieb.
      Ich habe niemals von einen widerlicherem Spezialkinderheim als Bräunsdorf gehört.
      Es ist schon eine heftige Masche, die der Heimleiter Becker, der Parteisekretär und Lehrer Pelikan sowie einige Claqueure da abgezogen haben, sie terrorisierten nicht nur Kinder, auch Erzieher, derartig heftig, dass bereits während meiner Heimzeit zumindestens das Haus 3 anfing zu putschen, und sogar Thümmel und Hantschke Zutrittsverbot hatten. Es gab ein heftiges Ereignis, auf Grund dessen Pelikan seinen Schlägertrupp zusammen stellte, und sie mit Sand gefüllten Schläuchen auf Kinder einschlugen bis sie bluteten wie Schweine.
      Nun, ich hasse Wiederholungen, ihr könnt ja gern meine Beiträge nachlesen. Jedenfalls war das der Anfang vom Ende des "Systems Bräunsdorf".
      Ich schmunzle etwas, der "Schweinestall" vor dem Heim, war ein Pferdestall hinter dem Heim 3 vom Sportplatz aus gesehen. Er war den Leuten ein Dorn im Auge, weil die Erzieher dort ständig kontrollieren mussten ob dort einer heimlich raucht... bis Pelikan den zum Jugendobjekt erklärte, und wir den abreissen mussten.
      Mir fiel wie Schuppen von den Augen wer Fräulein Schilling war... der Physiklehrer Schreiber war aber ein feiner Kerl, wenn er sich auch ständig seinen spärlichen Schnauzbart leckte, und er war zu fett... und in so fern war es ein drolliges Pärchen, dem jeder ein unbemerktes Schmunzeln hinterherwarf...ja sie war eine Zicke, aber ich fand, als die Beiden zusammen waren wurde sie angenehmer.
      Ich machte mal in Karl-Marx-Stadt (heute wieder Chemnitz) Urlaub und wie es der Zufall so will, traf ich einen meiner Freunde wieder, aus der Gruppe.
      Ich war vollkommen verblüfft, dass er mit einer Erzieherin zusammen war, nämlich mit der Frau von Waigel, der war auch so ein Idiot. Doch was mich wirklich betrübt hat, war, als er mir aufzählte, wen er alles aus der Gruppe im Knast getroffen hat. Da ich seine Sammlung auch durch einige Berliner ergänzen konnte, stellt sich mir eine Frage:
      Wer hat es nach diesem Heim geschafft ohne so etwas ins Leben einzusteigen ? Ich meine, ich war ein Unikum, ich bin da schon mit Bewährung und Vorstrafe reingekommen. Daher ist meine Geschichte eine ganz Andere, zumal meine Liebe auf mich wartete.Ich war auch schon 16 als ich da reinkam.
      Aber hat dieses Scheissheim jemanden lebensfähig gemacht, so dass man draussen auch einen Stand finden konnte ohne zu straucheln ? Ich denke, im Allgemeinen trifft das Gegenteil zu, und würde gern mal eure Meinung hören.
      Ich bin übrigens der Hans-Peter Fiedler, Haus 3 Gruppe 3, 9+10.Klasse 1976-1978, ernannter FDJ-Sekretär, und später bis Mitte August als Hilfserzieher beschäftigt.
      Guter Geschmack macht einsam.
      Hallo Proxipony, ich weiß nicht ob Du es glauben kannst, aber mir hat Bräunsdorf in meinem Leben nicht geschadet. Ich gebe zu nicht sonderlich, warum auch immer nicht, misshandelt worden zu sein. Trotzdem habe ich auch schlechte Erinnerungen, aber die verarbeitet ja jeder für sich selber. Ich habe in Bräunsdorf bessere schulische Leistungen erreichen können als draußen. Ich habe gelernt das es einen gewissen Tagesablauf geben sollte, und ich habe gelernt das meine vorlaute große Klappe mich nicht weiterbringt. Ich hatte vor Bräunsdorf nur Scheiße im Hirn, -klauen, Schule schwänzen, faulenzen und rotzfrech sein waren die Dinge die mir Spaß machten. Das änderte sich in Bräuni ganz schnell... Ich war nach Bräunsdorf noch ein Jahr in einem "Normalheim" in Stralsund und sackte sofort in der Schule ab. Ich schaffte aber den Schulabschluss und begann 1979 eine Lehre bei der Deutschen Reichsbahn. Die gibt es zwar heute nicht mehr, aber ich arbeite immer noch für die Bahn. Im Knast war ich nie, auch nicht im Jugendwerkhof. Ich bin froh das Leben bis heute recht gut gemeistert zu haben und stolz auf alles was ich mir geschaffen habe.
      Ich weiß nicht ob mein Leben ohne Bräunsdorf auch so gelaufen wäre.
      Ehm, politisch war und bin ich immer noch ein Aufwiegler. Meine Armeezeit habe ich beendet wie ich sie begann. Als Soldat. Zwei Tage vor der Entlassung sollte ich zum Gefreiten gemacht werden. Zu meinem Kompaniechef sagte ich: Genosse Major, Sie können sich die Balken selber krumm biegen, ich habe mit diesem Zeug nichts am Hut und verzichte darauf. Es war, und das war mein Glück, am 24.04.1990. Ein Jahr früher wäre ich wohl nach Schwedt gefahren..
      An den Fahnenapell kann ich mich auch noch erinnern, da wurde immer so ein Lied trompetet, wer hat da trompetet und worauf? Du warst genau zu meiner Zeit da, aber ich habe keinen blassen Schimmer wer du bist. Habe ich wohl doch einiges verdrängt oder vergessen. Selbst den FDJ-Sekretär ;) Gruß, Krumi



      Bräunsdorf -Treffen 2019
      24. - 26. Mai 2019









      hallo ihr zusammen

      mag sein das unsere erfahrungen im heim stark variieren ,das liegt daran das die erzieher natürlich auch auf ihre instinkte achteten und genau wusten bei wem sie was und wie machen konten so gab es auch bei uns in der gruppe kinder die vergleichsweise geringe bis garkeine strafen erhielten während andere trangsaliert wurden wie ein stück vieh.diese sogenanten pedagoken erkannten schnell bei wem ein stabiles elternteil da war um seine kinder auch in staatlicher obhut vor gewalttätigkeiten und anderen methoden der zersetzung zu schützen,da entwickelten sie fast väterliche und führsorgliche gefühle.jedoch glaube ich das die meisten kinder und jugendlichen ,die sowieso schon durch äusere umstände benachteiligt waren und nicht noch ein spezialkinderheim als therapie gebraucht hätten ,traumatisiert und mit einem gefühl der wertlosigkeit in eine zukunft von strafvollzug und psychatrien entlassen wurden .wenn das einen guten und sensiblen erzieher ausmacht dann danke an hr.beyer ,schnell ,thümel,becher,gepahrdt,bullmann und wie sie alle hiessen ich hoffe sie erkennen das sie nur scheisse produziert haben ,aber sie waren eben die nutznieser dieses systems saßen in der ersten reihe bei allen vorteilsvergaben,bedrohten kleine kinder und stellen sich heute hin als helfer und beschützer.könnt ihr euch noch an den stundenlangen kleiderapell erinnern wo mann mit jedem einzelnen brocken durchs haus rennen muste,wo waren sie den diese helden haben sich noch über uns und unsere angst lustig gemacht .dafür bekommen die auch noch rente.ständig wurde gesagt aus was führ einem misratenen elternhaus man stammt,da war keine vertrauensperson, nur lug und bedrohung kein mitgefühl.
      na hallo an alle! wollte mich mahl zum beitrag vom michel äusern,es gab in bräunsd. reichlich gewalt und ich sing mit sicherheit nicht das" lied der sieger" will auch nicht pelle sory h.schnell in schutz nehmen aber es gab u.das ist meine erfahrung größere sadisten.ich hab manche nacht mit abendsport verbracht und hab einiges an schläge bekommen aber ich kann nicht sagen das ich von h.schnell mahl grundlos (bestraft) wurde.ich kenne auch andere fälle so der von o.sauer,und was damahls vorgefallen ist wahr ja bekannt.ich wahr bei zwei fast erfolgreichen fluchtversuchen tümels lieblings brügelknabe u.das immer im keller vom haus 1 .ich durfte auch einmahl bei einer tatoo entfernung teilnemen mit atta und einer handwaschbürste.es wahr einer von den großen jungs als belobigung durfte ich mit dem gleichen dann im keller die heitzungrohre streichen auf anweisung von t.und was da loswahr brauch ich nicht zu sagen.u.wenn ich an gebhart denke geht mir auch so einiges durch den kopf (schlüsselbund,ohrfeigen,arschtritte,fausthiebe) u. es wahr pelle der mich nach 2 tagen im wasserturm rausgeholt u. in die krankestation brachte.von den anderen erzieher habe ich nur ein schadenfrohes grinsen gesehen.das wahren meine erfahrungen warum soll ich was anderes sagen? und ich weiß aus eigener erfahrung das es in anderen einrichtungen noch brutaler zuging alls in bräunsdorf. mfg g.
      proxipony
      ich tippe mal auf gruppe 10
      denn die gruppe müsste zu deiner zeit 9 u.10 klasse gewesen sein
      ich war bis 1975 gruppe 9
      aus der gruppe 10 zu meiner zeit kenne ich noch namen wie katze,wagner und so einen kleinen blonden,der war ein super fussballer kam aus zwickau
      erzieher war damals der kleine marx
      vielleicht kennst du noch aus meiner gruppe leute wie eberle,karp,uhlmann,eichstädt,gehrhard