Bräunsdorf, Martin-Andersen-Nexö

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

      Schwarze Teiche

      Noch ein kurzer Nachtrag :

      In meiner Zeit hatten wir ab und zu so ne Art Arbeitseinsätze und mußten Gräben schaufeln.Unser größtes "Projekt" war als wir die "Schwarzen Teiche" ausbaggern mußten (mit der Schaufel natürlich und unter großer Hitze).Vielleicht kommt es ja mal zu einem Treffen.Ich würde mich freuen wenn sich hier paar Leute aus dieser Zeit (1975-1977) finden würden die bei dieser Arbeit mitgemacht hatten.

      Liebe Grüße

      Rinaldo
      na hallo zusammen! schwimmbad? in bränsd.kannte ich nicht,unsere arbeiten haben sich aufs kohlenschaufeln im heim u.freiberg beschrängt.und einmahl musten wie die wasserleitung vom turm zum heim erneuern. im winter,aber ich glaube da gabs noch so einen wie gebhart der wahr nachtwächter im haus 1 hatt nichts mehr gerochen aber hören konnte er gut,der hatt die immer gleich seine taschenlampe aufs hirn gehaun u. wenn du im land der träume wahrst gabs noch nenn eimer wasser hinterher.der mann wahr der grund für meine schlummerzeit im turm.ich wahr kurz nach der wende mit dem motorad mahl dort,das einzige haus was noch in betrieb wahr nr.3 .hab dort h.schnell angetroffen wahr supper haben drei stunden geredet über meine scheinentlassung und so. er konnte sich noch ganz gut an mich erinnern ab ich gestaunt.warscheinlich weil ich der einzige wahr den mann im wasserturm eingespärt hatte.naja damals hatte er schon ganzschön abgebaut (oder ich zugelegt?????) wir konnten zugar über einige meiner streiche lachen.früher durfte er das nicht.aber wahr ganz interesant habe einige hintergründe erfahren die ich noch nicht wuste. auch das er es wahr der mich aus der schußlinie vom tümler genommen hatt. ,,,oder meistens versucht hat" wahr schon ok . gruß
      hallo an alle die kurz oder vielleicht länger in bräunsdorf waren. ich war da 63-65, also vor langer, langer zeit.
      wenn ich so manchen beitrag lese, obwohl über bräunsdorf nicht so häufig in den foren was auftaucht, bin ich erstaunt wie sich die methoden im laufe der zeit "weiterentwickelt" haben. zu meiner zeit ging es noch ziemlich nett aus meiner sicht zu. ich konnte eigentlich meine interessen ausleben, was in meinem elternhaus aus verschiedenen gründen nicht möglich war.

      ich bin letztes jahr seit meinem weggang zum ersten mal wieder dort gewesen.
      das objekt befindet sich in einem bedauernswerden - eigentlich jämmerlichen - zustand. der hit ist natürlich die tafel über die eliteeinrichtung, welche von solchen überwestdeppen eigentlich schon seit 10 jahren da entstehen soll. na ja sie haben ja noch bis 2013 zeit. in der villa habe ich auch einmal geklingelt und die ältere dame machte mir einen eher verstörten eindruck auf meine fragen nach dem wertegang des objektes.

      die sporthalle ist das einzig noch genutzte gebäude in der anlage. das benachbarte rittergut wird wohl abgerissen werden ? es gibt ja da noch die denkmalplakette und die enge verbindung zur ehemaligen sächsisch königlichen anstalt.

      meinen ehemaligen erziehern bin ich wieder begegnet (ende der 70ger) und wir haben uns in einigen begegnungen besprochen. sie waren erfreut über meinen wertegang - einen völlig normalen - und ich habe mich über ihre zeit und wieso dort unterhalten.

      na ja, es gäbe noch vieles aus der zeit zu tratschen, über die schwarzen teiche, die schule, das rittergut, das zeltlager in boek an der müritz den guten alten wasserturm und die angrenzende umgebung bei einem treffen ehemaliger am objekt der begierde. vielleicht findet sich so etwas mal.

      in die zukunft hoffend und grüsse an alle die sich zu dieser zeit bekennen und wiederfinden.

      sonichtso
      Hallo bulldoog,

      an dem Bau der Wasserleitung war ich auch beteiligt.Der Herr Geppert hat uns da beaufsichtigt.Ab und zu gabs mal heißen Tee damit wir nicht vollends erfrieren.Wir waren ja wichtige "Arbeiter". Denn die Erzieher oder besser gesagt Aufseher haben sich natürlich nicht die Finger schmutzig gemacht.Im zweiten Jahr meines Aufenthaltes hatte man dort eine kleine blonde lesbische Frau mit Buckel eingestellt (Frau Schilling), die sich aufs physische und psychische Quälen von wehrlosen Kindern spezialisiert hatte.Als ich kurz vor meiner Entlassung war hab ich einen Fluchtversuch unternommen weil mich unser Lehrer Herr Pelikan wie ein Hund bellend auf allen vieren durchs Klassenzimmer rennen lassen hat.Und das alles nur weil ich die Maskottchen von der Fußball-WM von 1974 in meinem Schulranzen hatte.Der hat mich als Kapitalist (ich war 12 !!!!!!!) hingestellt.Daraufhin bin ich hinter der Schule übers Feld gerannt und wollte abhaun.Bin aber wieder zurück weil ich ja sowieso bald entlassen werden sollte.Über Bräunsdorf könnte ich (und wohl auch viele andere von uns) ein Buch schreiben.Die einzigen die dabei aus meiner Sicht relativ glimpflich davon kommen würden wären wohl Herr Eichhorn und Herr Schnell.Eventuell noch Herr Beyer.Ich hoffe wirklich auf ein Treffen.Mai wär doch mal ein Termin oder ? Ne Kneipe läßt sich sicher auch in diesem Kaff noch finden...

      Liebe Grüße an ALLE.

      Rinaldo
      Moin Moin zusammen, ja Bräunsdorf...man könnte echt ein Buch darüber schreiben. Unioner 64- wenn ich mich recht erinnere hat die bucklige Fr. Schilling während meiner Zeit in Bräuni den Herrn Schreiber (Physiklehrer) geheiratet. Er fuhr dammals noch einen P 70, Vorgänger des Trabbis. Viele andere Namen von Erziehern die ich hier lesen konnte, kommen mir bekannt vor. Leider weiß ich nicht mehr alle einzuordnen. Aber ich find es gut das Rinaldo sich auch noch an Hr. Beyer erinnert. Der war mein Erzieher in Haus 1 Gruppe 2, und wirklich o.k. Vielleicht waren wir ja in der gleichen Gruppe Rinaldo alias Unioner64? Ps: Frl. Schilling hat mir damals mit der Handkante auf den Kehlkopf geschlagen...hab ewig keine Luft bekommen. Kennt einer von Euch noch Herr Goral? Er war Russischlehrer und hatte eine ganz tiefe Stimme. Er sang auch gerne und recht gut. So zum Beispiel während meiner Jugendweiheveranstaltung im Jahre 1977. Er war mein Klassenlehrer - Klasse 6c. Oder erinnert Ihr euch noch an das Landkino im Haus 1 unterm Dach gegenüber der Wäscheausgabestelle? Gruß an alle "Bräunis" von Krumi




      Bräunsdorf -Treffen 2019
      24. - 26. Mai 2019









      ich war vor 4 jahren mal dort,zu einen kleinen treffen
      es waren auch erzieher da,ich glaube der eine war herr schnell und der andere der jüngere der marx-brüders
      wir trafen uns am sportplatz,wir grillten und konnten dort auch zelten
      im sportlerheim schauten wir uns gemeinsam lichtbilder von damals an
      es war ganz nett,aber ein gewisser schleier von distanz zwischen den erziehern und uns ehemaligen,war trotz aller freundlichkeit und entgegenkommen trotzdem zu spüren,ich weiss nicht wie ich das erklären soll,zumindest war es für mich komisch,von den damaligen erziehern,plötzlich als normaler mensch angesehen zu werden,ich würde es vielleicht mit gegenseitiger verlegenheit beschreiben
      nochmal zu den schwarzen teichen
      uns wurde damals gesagt,1974,dass hier mal ein schwimmbad entstehen soll
      Mensch Krumi, Dein Gedächtnis funktioniert ja auch noch super nach so vielen Jahren. Respekt auch an matterhorn.Bräunsdorf sollte niemals in Vergessenheit geraten.Meine Erinnerungen sind noch sehr gut.Ja die Frau Schilling hat damals den Herrn Schreiber geheiratet.Aber die soll nicht besonderrs treu gewesen sein munkelte man.....Den Herrn Beyer hab ich auch besucht in den achtzigern.Aber leider hat der sich genauso dumm gestellt wie mein Spezi Herr Geppert.Na klar kenn ich noch unseren stimmgewaltigen Goral. Der war auch ganz okay. Ich war damals in dieser Schalmeienkapelle. Das hat ihm imponiert. Krumi, wenn Du mir Deinen Namen schreibst sag ich Dir ob wir in einer Gruppe waren.Na und an das Landkino erinnere ich mich bestens.Da durfte ich mir sogar mal einen Film ansehen den nur die große Gruppe kucken durfte. Der hieß Til Eulenspiegel.Aber nur deshalb weil meine Mutter damals dort eine kleine Rolle als Nonne hatte. Das war ne DEFA-Produktion und wurde auf der Albrechtsburg in Meissen gedreht.Aber zu meiner Mutter hab ich kein gutes bzw. gar kein Verhältnis, da sie mich einfach ins Heim gesteckt hatte weil ich ihre neue Liebschaft gestört hatte...

      Wir hatten auch damals gegenüber von unserem Haus 3 einen Schweinestall. Dorthin haben wir uns oft verkrochen.Also wie gesagt, ein Treffen wär ja mal gut.Ich wohne in Dresden.Also nur ein Katzensprung von Bräunsdorf entfernt.Matterhorn, den Schleier der Distanz kann ich gut nachvollziehen, da sich die Erzieher sicher für das was sie all die Jahre mit uns angestellt hatten schämten. Aber Respekt vor Marx und Schnell das die sich Euch gestellt haben.Müssen doch schon alte Opis sein oder ????

      Liebe Grüße

      Rinaldo
      ich weiss nicht ob du die marx-brothers kennst
      beide waren kraftstrotzende hünen
      deswegen war ich schon ein wenig erschrocken,wie abgemagert der kleine marx-bruder aussah,ich glaube waldemar hies er
      die 2 waren aber ok,der eine ein musiker und der andere fussballer durch und durch
      ich war damals in haus 3,aber an einen schweinestall kann ich mich nicht errinnern,gegenüber von haus 3 war doch die schule
      vielleicht meintest du den bauhof,da sind wir immer heimlich rauchen gegangen,wennse uns erwischt haben,gabs 6 arbeitsstunden als strafe und mit arbeitsstunden durfte man in den ferien nicht nach hause fahren
      ich muss immer an die filzigen schulanzüge denken,da juckt es mich gleich immer überall :D
      Na klar matterhorn kenn ich die beiden Marxbrüder. Also ich war gleich am Eingang im rechten Haus (da wo die Heimleitung und die Krankenstation lag) "stationiert". Und da gegenüber waren die Ställe und die Wäscherei.Ich durfte nur einmal nach hause fahren.Naja, was sollte ich da auch.Selbst zu den Besuchszeiten kam nur einmal jemand aus meiner Familie.Aus welcher Gegend kommst Du denn ? deinen richtigen Namen weiß ich ja immer noch nicht.Bei uns waren einige aus Berlin, aber die meisten aus Sachsen.Bei uns gabs auch einen der hieß glaub ich Johne oder so.Das war sowas wie der Vorzeigeinsasse.Der hatte alle Privilegien die es gab.Warum weiß ich bis heute nicht.