Bräunsdorf, Martin-Andersen-Nexö

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

      Neu

      Boah Jungs...soviel Information auf einmal. Ich ziehe meinen Hut vor Euch. Soviel harte, anstrengende Arbeit... Echt krass.

      Mehr möchte ich dazu auch gar nicht sagen, ich lese das lieber nochmal. Das kann man ja mit einmal gar nicht erfassen! Zumal wenn man sich mit dem Metier so überhaupt nicht auskennt.

      Habt nen schönen Abend!

      Neu

      Ja Manfredo Gießerei- Arbeit war immer Dreck- und Knochenarbeit !!!!!
      Ich hab, wenn " der Plan in Gefahr war zeitweise Gußteile mit noch ca 600°( die kamen grad aus dem Glühofen vom Weichglühen) in die Strahlkabine bekommen, unter der Sauerstoffmaske fingen dann die Augen an zu tränen und in den Gummiklamotten( gestrahlt wurde mit ca 6 Atue und das Strahlmittel war Stahlkies) lief die Brühe, man war immer kurz vor dem Umfallen, aber ich hab damals halt gutes Geld verdient, Sch... doch auf die Gesundheit

      in etwa so sah man in der Montur aus, wobei die " Frischluft" ungefilterte Kompressorluft war
      Dateien
      • Bild4_gross.jpg

        (46,21 kB, 5 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      • 397153.jpg

        (8,86 kB, 32 mal heruntergeladen, zuletzt: )

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von „Peter Heinz“ ()

      Neu

      Ich muss jetzt gerade dran denken, das wir irgendwann als ich Kind/Jugendliche war mit der Klasse in Freiberg in der Pama waren und uns diese Arbeiten, von denen Ihr hier schreibt, ansehen konnten. Also das mit der Gießerei. Wisst Ihr, das zumindest mir, damals gar nicht bewusst war was für eine schwere Arbeit da geleistet wird? Ist schon heftig...

      Manfredo, mein herzallerliebster Hausgeist... :D ... Ich meine die Arbeit die Ihr Jungs geleistet habt...

      Neu

      Jenna, wir haben die Arbeit ja geleistet weil wir uns etwas leisten wollten und nicht weil wir Märtyrer werden wollten, und in den jungen Jahren schaut man eher aufs Geld als auf die eventuellen Spätfolgen
      und wenn über Schwerarbeit geredet wird wissen wir aus erster Hand was gemeint ist
      Also bitte kein Bedauern (ich zumindest) habs mir ja selber rausgesucht

      Neu

      Guten Morgen! Heut werde ich mch mal wider auf die Socken machen,und Peter am Neckar Besuchen.
      Es ist noch Früh am tag erst 6 Uhr40 ,aber werde versuchen am Frühen Nachmittag bei Peter H ihn in irgend ein Restaurant zum Kaffe einladen , denn die vielen Stufen in seine Himmels Wohnung, das ist mir zu viel. Hoffe das er Zeit für mich hat. Allerdings will ich noch bei Tageslicht zuhause sein,denn mit meiner Ersatz Brille ,ist die Sicht im Dunklen nicht besonders gut. Nun ich mache mich zurecht,und werde die Reise Antreten,. wünsche euch alle ein Schönen Tag,und am Abend werde ich mich wider bei euch zurück melden,und hoffe mit ein guten Bericht. So nun ist der Hausgeist auf Abwege.
      Gruß Manfredo


      Neu

      Peter Heinz schrieb:

      und wenn über Schwerarbeit geredet wird wissen wir aus erster Hand was gemeint ist
      Also bitte kein Bedauern (ich zumindest) habs mir ja selber rausgesucht


      *Klugscheißmodus an*
      Wir wissen ja nun alle, das Jenna in der Pflege arbeitet. Und wir wissen (hoffentlich) alle, das dieser Job auch Schwerstarbeit ist. Mitunter vielleicht sogar schwerer als unserer, damals.
      Wir wissen wie schwer es ist, mit Menschen umzugehen, deren Launen zu ertragen, Wünsche zu erfüllen etc.
      Wir wissen wie schwer es manchmal fällt, loszulassen, wie schwer es ist, so manches nicht mit nach Hause zu nehmen, und wie schwer es ist, einen Menschen zu verlieren, den man mochte.
      Aber auch sie hat sich diesen Job selbst ausgesucht, sie hätte ja auch Erzieherin bleiben können.
      Nun wissen wir jedoch ebenfalls alle, das der Erzieher-Job ihr noch schwerer fiel und ihr der jetzige -schwere- Job Spaß macht und sie darin aufgeht. Respekt und Hut ab, Jenna!
      :hutab:
      *Klugscheißmodus aus*


      ansteb schrieb:

      ich habe früher auch gearbeitet. und manchmal auch schwer.


      Wir wissen, ansteb, das du heute andere für dich arbeiten lässt. :Klugscheiss: Aber auch der Weg bis dahin, war mit Sicherheit nicht leicht. :kochenm:

      Jenna schrieb:

      Okay ansteb... Möchtest Du bedauert oder respektiert werden?


      Ups... Jenna pisackt... :kitzeln:

      manfredo schrieb:

      So nun ist der Hausgeist auf Abwege.


      Meine Güte --- was hast Du noch Feuer im Hintern. *neidisch mir das auch fürs Alter wünsche*
      Viel Spaß und gute Reise(n)



      Bräunsdorf -Treffen 2018
      25. - 27. Mai 2018

      Anmeldungen bitte / nur per Mail oder Konversation an Krumi63






      Neu

      Krumi, es steht außer Frage das gerade Jenna`s Job eine ganz besondere Würdigung verdient und auf der Rangliste der Schwerstarbeiten sehr hoch eingestuft werden muß!!!!
      Ich hatte das eher gemeint im ZUsammenhang meiner damaligen Übersiedlung denn da mußte ich mir anfänglich oft anhören das wir erst einmal lernen müßten wie gearbeitet wird, ohne große Worte konnte ich derartig dummes Gelaber anhand von Taten widerlegen !!!!
      Naja und von unserem Hausgeist hoffe ich das er ohne Probleme wieder gut nach Haus gekommen ist, hier anzuhalten war sicher zu spät geworden, aber aufgeschoben ist nicht aufgehoben und es wird noch genügend Möglichkeiten geben sich wieder einmal kurz zu treffen

      Schönen Abend noch
      Dateien

      Neu

      Guten Abend allerseits... ich bin grad wiedermal bissl...hm... ich weiß gar nicht wie ich das schreiben soll...hört mal bitte auf mit bauchmiezeln. ;) Das zu akzeptieren und anzunehmen fällt mir genauso schwer wie den meisten von Euch. Trotzdem vielen Dank, Krumi und natürlich auch an Peter. Ich bin mir sicher, das Ihr mich und meine Arbeit genauso respektiert, wie es umgekehrt der Fall ist. Für mich ist es aber egal, ob körperlich oder geistig/nervlich hart gearbeitet wird. Ich denke maßgebend ist das man die Arbeit gern macht oder das man eben, wie Peter schrieb, die Kohle die man dafür bekommt als Motivation sieht. Optimal ist dann natürlich wenn Beides zusammenkommt.

      Krumi, 8) ... ich habe gar nicht gepisackt! Ich habe mich bei meiner Frage an ansteb lediglich nach den Wünschen und Bedürfnissen eines "meiner" Bräunis erkundigt. :D Ich pisacke nämlich auch nicht. :P :D Und ich wollte bestimmt keinem zu nahe treten. :) Aber, so gut müsstet Ihr mich langsam kennen, das Ihr das wisst. ^^

      Das mit diesem arbeiten lernen kenne ich auch, Peter. Sicher wie die meisten hier. Ich bin ja, zwischenzeitlich, erst hier weg als die Wende schon lange vorbei war. Aber diese superklugen Wessis, die direkt nach der Wende hierher gekommen sind und Firmen übernommen oder auch abgewickelt haben, hatten ja auch das Rad neu erfunden. (Nix gegen Wessis, gibt auch nette!) Dabei, so finde ICH, waren wir "Ossis" flexibler, was das arbeiten anging. Ich meine, man wollte seine Arbeit ja auch damals gut machen. Aber es fehlte halt doch immer wiedermal an Material z.B. und dann musste improvisiert werden. Ich hab mal auf dem Hauptbahnhof in Dresden zwei Bahner beobachtet, die diese rote Scheibe der Lampe am Ende des Zuges (keine Ahnung wie die hieß/heißt, der Hausgeist oder Krumi wissen das sicher) ersetzen mussten, weil sie kaputt war. Augenscheinlich gab es da aber keine Ersatzscheibe. Also haben die rote Folie von irgendeiner Pralinenschachtel zurechtgeschnitten und die mit ner normalen Scheibe da rein gebastelt. Wessis wären auf so ne Idee, zumindest zu der Zeit, nicht mehr gekommen. Davon bin ich überzeugt.

      Ja, ich hab auch fast den Eindruck das Manfred hier der aktivste von uns ist. Alle anderen haben zu Hause rumgelungert und ihn hat es wieder in die "Fremde" gezogen. Ich hoffe natürlich auch das er gesund und munter wieder zu Hause eingeflogen ist.

      Habt nen feinen Abend, ich MUSS mich jetzt dringend auf meinen, mir vom Telefonjoker 8) :thumbsup: ans Herz gelegten Frauenfilm :love:: <3 :love:: vorbereiten... Bis dann...