Ehemalige Heimkinder sollen zum wiederholten male über den Tisch gezogen werden ( Das Über-den-Tisch-Ziehen soll bundesweit – in OST und WEST - am 1. Januar 2012 beginnen ! )

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

      Ehemalige Heimkinder sollen zum wiederholten male über den Tisch gezogen werden ( Das Über-den-Tisch-Ziehen soll bundesweit – in OST und WEST - am 1. Januar 2012 beginnen ! )

      .
      EHEMALIGE HEIMKINDER SEIT GEWARNT ! — Ich bitte eindringlich um Eure ungeteilte Aufmerksamkeit bezüglich dem was Ihr gebeten werdet zu unterschreiben, wenn Ihr einen Antrag auf „Hilfeleistungen“ / „Leistungen“ stellt — Ihr werdet eine unwiderrufliche VERZICHTSERKLÄRUNG unterschreiben müssen !

      DER BUND, DIE LÄNDER und DIE KIRCHEN – SCHÄDIGER-INSTITUTIONEN und EINZELNE SCHÄDIGER auch – ( sowie auch die Rechtsnachfolger ALL DIESER ! ) …

      sie wollen sich die Ehemaligen Heimkinder-West sowohl wie auch, GLEICHZEITIG, die Ehemaligen Heimkinder-Ost EIN-UND-FÜR-ALLE-MALE vom Halse schaffen ( Das Über-den-Tisch-Ziehen soll bundesweit am 1. Januar 2012 beginnen ! ) !

      Diese VERZICHTSERKLÄRUNG ist Täterschutz pur! Schutz dem Einzeltäter sowohl wie aller Täterorganisationen und ihren Rechtsnachfolgern für immer und in alle Ewigkeit ! Sie sollen nie wieder von den Heimopfern und Missbrauchsopfern für irgend etwas belangt werden können !

      Du brauchst nur zu unterschreiben und schon ist es getan – „unwiderruflich
      ! :

      »Leistungen aus dem Fonds werden nur für Betroffene gewährt, die erklären, dass sie mit Erhalt einer Leistung aus dem Fonds auf Geltendmachung jeglicher Forderungen, einschließlich der Ansprüche wegen Rentenminderung aufgrund der Heimunterbringung, gegen die öffentliche Hand und die Kirchen sowie ihre Ordensgemeinschaften und Wohlfahrtsverbände, einschließlich deren Mitglieder und Einrichtungen, unwiderruflich verzichten. Dieser Verzicht umfasst auch den Ersatz von Kosten für die Rechtsverfolgung.
      «

      AM BESTEN WÄRE WOHL, DEN FONDS INS LEERE LAUFEN ZU LASSEN, NACH DEM MOTTO, ES GIBT PEANUTS ABER KEINER NIMMT SIE.


      QUERVERWEIS auch zu dem schon etablierten Thread zu diesem Thema, der schon seit dem 28. Oktober 2011 läuft, und bisher 53 Beiträge umfasst, die sich über 2 Seiten hinziehen: »Müssen Ehemalige Heimkinder die den RTH-Fonds in Anspruch nehmen eine VERZICHTSERKLÄRUNG unterschreiben ?« - Seite 1 @ http://heimkinder-forum.de/v2/board3-heim-talk/board7-offener-talk-heime/13729-müssen-ehemalige-heimkinder-die-den-rth-fonds-in-anspruch-nehmen-eine-verzichtserklärung-unterschreiben/#axzz1f2lvb7nU und Seite 2 @ http://heimkinder-forum.de/v2/board3-heim-talk/board7-offener-talk-heime/13729-müssen-ehemalige-heimkinder-die-den-rth-fonds-in-anspruch-nehmen-eine-verzichtserklärung-unterschreiben/index2.html?#axzz1f2lvb7nU
      ––––––––––––––––––––
      Eine Verhandlung oder ein Verfahren ohne QUALIFIZIERTEN juristischen Rechtsbeistand, Recht und Gesetz ist wie ein Gebäude ohne Fundament – ein Kartenhaus.

      Heimkinder appellieren an VATER STAAT und MUTTER KIRCHE Sühne zu tun:
      Ein Denkmal in Musik gesetzt

      Freiheit ist keine Selbstverständlichkeit; sie bedarf ständiger Wachsamkeit.

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von „Martini“ ()

      Ich Glaube was viele Alte Leute das Geld nehmen und unter schreiben werden.
      Da Ihnen die Zeit wegrennt.
      Die sagen sich besser den Spatz in der Hand als die Taube auf dem Dach.
      Wie Man weiß hört bei Geld die Moral auf.

      1-0 für Sie war ein guter Schachzug.
      Es werden auch hier Leute sein die sagen ich mache das nicht mit, aber haben den Vertrag schon in der Hand.
      Das kennt man schon.

      Es ist zu Heulen was da ich Deutschland abgeht.
      Wie schon erwähnt ich scheiße auf ihr Geld, das lässt mich auch nicht nachts ruhig schlafen.

      Ist nur meine Meinung.

      Meine Ehre kann mir keiner nehmen, denn Sie ist das einzige was man mir nicht nehmen kann!

      Hallo Melker,

      Melker schrieb:

      Meine Ehre kann mir keiner nehmen, denn Sie ist das einzige was man mir nicht nehmen kann!


      das hast Du super gesagt, und die lassen wir uns auch so nicht abkaufen.
      Solange noch Hoffnung besteht, das der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte ein Urteil in unserem Sinne spricht, wäre ja jeder wahnsinnig der eine solche umfassende Verzichterklärung unterschreibt!!!

      Denn damit wären dann wirklich alle Ansprüche unwiderruflich erloschen selbst wenn der EuGh für uns entscheidet.

      Wir sollen ja nur Verzichten, weil die Gegenseite nicht ausschließt, das wir doch noch Rechtsansprüche nach einem Urteil evtl haben.

      Die sind sich also gar nicht so sicher......

      Wir haben nicht nur Ehre, sondern sind dazu auch noch nicht doof!!! :D

      Liebe Grüße
      Theo Matthias

      Ehemalige Heimkinder sollen zum wiederholten male über den Tisch gezogen werden ( Das Über-den-Tisch-Ziehen soll bundesweit – in OST und WEST - am 1. Januar 2012 beginnen ! )

      .
      Ehemaliges Heimkind Ex-Freistätter Martin MITCHELL
      ( »martini« ) stellt allen, jetzt auch hier, folgenden Anregung zur Verfügung:

      aus einer Email von Felix, vom Di. 29.11.2011, die er mir und bisher mindestens fünf-und-fünfzig weiteren Empfängern hat zukommen lassen.


      Mit Genehmigung von Ehemaliges Heimkind Ex-Freistätter Felix-Werner WINNIG
      .

      Guten Abend, nach Australien, Martin.
      Vielen Dank für Deine beständigen Infos.

      Nein zur Verzichtserklärung !

      Ich rege an, eine Unterschriftenliste öffentlich zu erstellen, in der jeder, der dazu willens und in der Lage ist, diese schamlose Verzichtserklärung nicht zu unterschreiben, sich eintragen kann.

      Ich für meinen Teil werde ich, mit Unterstützung von Prof. Dr. Dr. Klaus Schoene, Deutschland und Prof. William Henderson, New York, prüfen, wie, wo und in welcher Höhe meine Anspüche zu sichern und durchzusetzen sind.
      Ich sehe es als meine letzte Lebensaufgabe an, in dieser Hinsicht sämtlich nationale als auch internationale Instanzen durchzuklagen, sollte es sich als ultimo casus herausstellen.

      Auf jeden Fall gibt es jetzt Feuer unter dem Arsch. Nach dem erlittenen Schlaganfall geht es mir nunmehr immer besser und nach Absprache mit meinen Kindern werde ich nicht – wie nach Genesung geplant – nach Hause in den Gran Chaco und Pantanal zurückkehren, sondern werde meine Wohnung in Deutschland weiter behalten und als "
      Bastión de los rebeldes" einrichten.

      Laß mich bitte noch etwas privates hinzufügen:
      in meiner Jugend steigerte sich mit zunehmender Wut auch meine Leistungsfähigkeit. – Nun, heute bin ich sehr wütend! – Mein Pegel hat zwischenzeitlich den Stand von 8 Wessel/Vollmer (von 10 möglichen) erreicht. (1 bis 2 von 10 Wessel/Vollmer: Maßeinheit zwischen zwei empfundenen Demütigungen)

      Somit lasst uns alle unterschreiben:
      daß wir keine Verzichtserklärung akzeptieren !

      Viele Grüsse an alle Freunde, Gleichgesinnte und Unterstützer.
      Felix

      ––––––––––––––––––––
      Eine Verhandlung oder ein Verfahren ohne QUALIFIZIERTEN juristischen Rechtsbeistand, Recht und Gesetz ist wie ein Gebäude ohne Fundament – ein Kartenhaus.

      Heimkinder appellieren an VATER STAAT und MUTTER KIRCHE Sühne zu tun:
      Ein Denkmal in Musik gesetzt

      Freiheit ist keine Selbstverständlichkeit; sie bedarf ständiger Wachsamkeit.

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von „Martini“ ()

      Verzichterklärung

      Ich kann nur sagen das im forum viel Panik verbreitet wird, ich kann einfach nur empfehlen den Bericht von Micky im Forum Regenbogenstadt zu lesen.. Sie hat alles ehrlich und glaubhaft dargestellt l.g. Irmchen
      Leicht zu Leben ohne Leichtsinn,
      heiter zusein ohne Ausgelassenheit,
      Mut haben ohne Übermut;
      das ist die Kunst des Lebens

      (Theodor Fontane)
      Hallo Irmchen,

      vielleicht kann Micky es hier genauso noch einstellen, denn nicht jeder hat Lust dort zu lesen. :thumbdown::
      Für mich sind die Personen glaubwürdig, die mit an der Basis sind, alles andere ist wieder nur hören-sagen.
      Also mich interessiert nicht was die Presse schreibt, sondern was wirklich festgelegt ist, was gesetzlich Hand und Fuß hat. :rolley:

      Ich werde auf gerichtliche Entscheidungen warten und nicht auf irgendein Gequatsche.

      Wer unterschreibt hat keine Ansprüche dann mehr, also kann jeder ebenso unter Vorbehalt unterzeichnen.

      Ehemalige Heimkinder sollen zum wiederholten male über den Tisch gezogen werden ( Das Über-den-Tisch-Ziehen soll bundesweit – in OST und WEST - am 1. Januar 2012 beginnen ! )

      .
      Ehemaliger Heimkinder ! – Vorsicht ! – Betrug im Verzuge.

      Unter keinen Umständen eine Verzichtserklärung unterschreiben !

      WARNUNG ! - »FONDS „HEILUNG VON FOLGESCHÄDEN AUS DER HEIMERZIEHUNG“« kommt !!!

      »FONDS „HEILUNG VON FOLGESCHÄDEN AUS DER HEIMERZIEHUNG“«

      HILFELEISTUNGSFONDSgleichzeitig, gleichlaufend und gleichmässig OST und WEST ( so haben es die Bundespolitiker und Landespolitiker in Ost und West doch auch seit dem 7. JULI 2011 überall vorausgesagt ! ).

      Ehemalige Heimkinder Ost und Ehemalige Heimkinder West, die einen ANTRAG AUF HILFELEISTUNGEN AUS DEM FONDS stellen…

      das heist, Heimopfer-Ost und Heimopfer-West, die sich zu den Anlaufstellen begeben und EINEN SOLCHEN ANTRAG ausfüllen...

      um etwas zu bekommen – kein Bargeld, sondern irgend EINE KLEINE SACHHILFE zugesagt zu bekommen – können nur unterschreiben was ihnen zum unterschreiben vorgelegt wird.

      Und was ihnen zum unterschreiben vorgelegt wird ist:

      Leistungen aus dem Fonds werden nur für Betroffene gewährt, die erklären, dass sie mit Erhalt einer Leistung aus dem Fonds auf Geltendmachung jeglicher Forderungen, einschließlich der Ansprüche wegen Rentenminderung aufgrund der Heimunterbringung, gegen die öffentliche Hand und die Kirchen sowie ihre Ordensgemeinschaften und Wohlfahrtsverbände, einschließlich deren Mitglieder und Einrichtungen, unwiderruflich verzichten. Dieser Verzicht umfasst auch den Ersatz von Kosten für die Rechtsverfolgung.

      [ u.a. ZITAT aus http://www.landtag-bw.de/WP15/Drucksachen/0000/15_0775_d.pdf ( so wird es in allen Bundesländernalten und neuen Bundesländern !aussehen !!! ) ]

      Und solbald Antragsteller und Antragstellerinnen DIES unterschrieben haben, IST DIES GÜLTIG und UNWIDERRUFLICH !

      ...
      also nichts unter Vorbehalt
      ...

      UNWIDERRUFLICH unterschrieben ist UNWIDERRUFLICH unterschrieben.

      Ich war zwar nicht anwesend --- aber ALL DIES wurde auf einer
      Pressekonferenz am Mittwoch,
      30. November 2011 um 11:00 Uhr in den Räumen von Gangway e.V., Schumannstraße 5 – 10117, Berlin von der Basis NOCH EINMAL AUSDRÜCKLICH BESTÄTIGT.
      ––––––––––––––––––––
      Eine Verhandlung oder ein Verfahren ohne QUALIFIZIERTEN juristischen Rechtsbeistand, Recht und Gesetz ist wie ein Gebäude ohne Fundament – ein Kartenhaus.

      Heimkinder appellieren an VATER STAAT und MUTTER KIRCHE Sühne zu tun:
      Ein Denkmal in Musik gesetzt

      Freiheit ist keine Selbstverständlichkeit; sie bedarf ständiger Wachsamkeit.

      Dieser Beitrag wurde bereits 10 mal editiert, zuletzt von „Martini“ ()

      Mittwoch, 30. November 2011 13:00 Uhr
      Leutheusser-Schnarrenberger: Keine reinen Barauszahlungen an Missbrauchsopfer

      Der Runde Tisch zur Aufarbeitung der Fälle von sexuellem Missbrauch an Minderjährigen stellt heute in Berlin seinen Abschlussbericht vor. Bundesjustizministerin Leutheusser-Schnarrenberger kündigte an, darin werde ein System konkreter Hilfen vorgeschlagen. Dazu gehöre die finanzielle Unterstützung von Therapien. Reine Barauszahlungen an Missbrauchsopfer werde es aber nicht geben, sagte die FDP-Politikerin im Deutschlandradio Kultur. Die Empfehlungen erstreckten sich nicht nur auf Taten innerhalb von Institutionen, sondern auch auf den familiären Missbrauch, betonte die Minsterin. Die Leiterin der Beratungsstelle "Zartbitter", Enders, zeigte sich enttäuscht von den Ergebnissen. Die Institutionen hätten stärker verpflichtet werden müssen, mehr für die Vorbeugung zu tun, sagte Frau Enders im Deutschlandfunk.

      dradio.de/nachrichten/201111301300/4
      Die furchtbaren Erfahrungen in DDR-Heimen und Jugendwerkhöfen haben zum Teil das gesamte weitere Leben wesentlich geprägt. Die Betroffenen sind Opfer eines Systems von Kinder- und Jugendeinrichtungen geworden, das darauf ausgerichtet war, systematisch den eigenen Willen der anvertrauten Kinder zu brechen. Unter der Verantwortung der damaligen Ministerin für Volksbildung Margot Honecker wurde so versucht, mit menschenverachtenden Methoden Kinder zu "sozialistischen Persönlichkeiten" zu formen.

      Entsprechend des Beschlusses des Deutschen Bundestages vom 7. Juli 2011 sollen Bund und ostdeutsche Länder schnellstmöglich auch für die DDR-Betroffenen eine Entschädigungsregelung vereinbaren. Ein Entschädigungsfonds eröffnet den Opfern die Möglichkeit, ihre Traumata durch Therapien zu verarbeiten, ins Leben zurückzukehren und die Verletzungen der Würde heilen zu helfen.
      finanznachrichten.de/nachricht…regelung-schaffen-007.htm

      Ehemalige Heimkinder sollen zum wiederholten male über den Tisch gezogen werden ( Das Über-den-Tisch-Ziehen soll bundesweit – in OST und WEST - am 1. Januar 2012 beginnen ! )

      .
      Bezüglich
      Beitrag 1 und Beitrag 4, und insbesondere jetzt auch bezüglich Beitrag 7 ( oben )

      KURZ UND BÜNDIG: Antragstellende Betroffene bekommen: PEANUTS unter Voraussetzung der „Hilfsbedürftigkeit“ ! --- Keine Barzahlungen ! --- Verzichtserklärung muß unterzeichnet werden wenn Antrag auf PEANUTS gestellt wird !

      Die deutsche Presse berichtet ÜBER SO ETWAS NICHT, und wenn, dann nur oberflächlich und nicht zielgenau und aufrichtig ( sage ich als ein Beobachter von ausserhalb ! ).

      Und diejenigen die eigentlich unsere Interessen vertreten sollten – angeblich unsere
      Interessenvertretersich selbst mandatiert haben unsere Interessen zu vertreten
      , berichten, meines Erachtens, auch nicht ausreichend DARÜBER, und ÜBER DIE DARAUS HERVORGEHENDEN KONSEQUENZEN FÜR DIE HEIMOPFER UND MISSBRAUCHSOPFER.

      Von den
      Fondsumsetzern und Fondsumsetzerinnen / von den diesbezüglichen Helfern und Helferinnen und Helfershelfern und Helfershelferinnen
      bekommt ihr auch KEINE SOLCHE NOTWENDIGE WARNUNG, wie ich sie Euch jetzt hier gegeben habe.

      Da stehst Du alleine da --- und da mußt Deine eigene Entscheidung treffen.

      Da steht jeder alleine da --- und da muß jeder seine eigene Entscheidung treffen.

      Die allgemeinbekannten
      Fondsumsetzer und Fondsumsetzerinnen / die diesbezüglichen Helfer und Helferinnen ( die eindeutig eine Wundertüte der Kompetenz sind
      ) sind

      Prof. Dr. Peter Schruth

      Erika Tkocz

      Michael-Peter Schiltsky

      Wolfgang Bahr

      und im Hintergrund, meiner Meinung nach, u.a., auch wieder und immer noch

      Dr. Hans-Siegfried Wiegand, derjenige, der zusammen mit Antje Vollmer für „
      den Spatz in der Hand“, der jetzt nur noch eines minimalen Überbleibsels eines SPATZENSKELETTS entspricht
      , gesorgt hat.
      ––––––––––––––––––––
      Eine Verhandlung oder ein Verfahren ohne QUALIFIZIERTEN juristischen Rechtsbeistand, Recht und Gesetz ist wie ein Gebäude ohne Fundament – ein Kartenhaus.

      Heimkinder appellieren an VATER STAAT und MUTTER KIRCHE Sühne zu tun:
      Ein Denkmal in Musik gesetzt

      Freiheit ist keine Selbstverständlichkeit; sie bedarf ständiger Wachsamkeit.

      Dieser Beitrag wurde bereits 6 mal editiert, zuletzt von „Martini“ ()

      Ehemalige Heimkinder sollen zum wiederholten male über den Tisch gezogen werden ( Das Über-den-Tisch-Ziehen soll bundesweit – in OST und WEST - am 1. Januar 2012 beginnen ! )

      .
      Weiterführend zu
      Beitrag 1, Beitrag 4, Beitrag 7 und Beitrag 12 ( oben ) informiere ich Euch alle:


      Ins Heim gesteckt und ausgebeutet --- KEINE ENTSCHÄDIGUNG UND KEIN SCHMERZENSGELD FÜR UNRECHT UND LEID !


      Kleine Randnotiz ( linker Rand )
      DER WESTEN zum Artikel »Ins Heim gesteckt und ausgebeutet« ( 01.12.2011, 17:19 ) @
      http://www.derwesten.de/region/westfalen/ins-heim-gesteckt-und-ausgebeutet-id6125115.html

      INFO

      Hilfsfonds

      Der Hilfsfonds für ehemalige Heimkinder, die zwischen 1949 und 1975 in staatlichen oder kirchlichen Einrichtungen waren, soll bis Ende des Jahres eingerichtet sein.

      120 Millionen Euro sollen zur Verfügung stehen [ für Heimopfer-West ! ] für Rentennachzahlungen ODER Unterstützung bei Therapien.

      Der Fonds soll zu jeweils einem Drittel durch den Bund, die Länder und die katholische und evangelische Kirche gespeist werden.


      Diese Randnotiz scheint auszusagen: EINS oder DAS ANDERE ! :

      entweder

      ( a. ) Inanspruchnahme desHilfsfonds“ / „Unterstützung bei Therapien“ unter
      unwiderruflicher Verpflichtung der Akzeptanz aller von den Täterorganisationen aufgestelten und zu Protokoll gegebenen Bedingungen,

      ODER

      ( b. ) Rentennachzahlungen für verlorene Arbeitsjahre während der Ausführung für Kirche und Staat von unentlohnter Arbeit in den Heimen unter Zwang und Gewalt (
      ob diesbezüglich auch eine anders lautende Verzichtserklärung unterschrieben werden muß ist noch von niemanden bekannt geben worden ).
      ––––––––––––––––––––
      Eine Verhandlung oder ein Verfahren ohne QUALIFIZIERTEN juristischen Rechtsbeistand, Recht und Gesetz ist wie ein Gebäude ohne Fundament – ein Kartenhaus.

      Heimkinder appellieren an VATER STAAT und MUTTER KIRCHE Sühne zu tun:
      Ein Denkmal in Musik gesetzt

      Freiheit ist keine Selbstverständlichkeit; sie bedarf ständiger Wachsamkeit.

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von „Martini“ ()

      Diese drei EH wollen eine monatliche Apanage in Höhe von 3000€ je Person, zuzüglich Aufwandsentschädigung.

      Prof. Dr. Peter Schruths Apanage unbekannt ?

      1.Erika Tkocz verkehrt hier im Forum ist mit unzähligen Namen auf verschiedenen Heimformen unterwegs mehrfach Anmeldungen.
      2.Michael-Peter Schiltsky-ein Skandal sondergleichen Choleriker, titelt die EH als kriminelle ab begeht Datenmissbrauch.


      Eine Einmal-Zahlung lehnt Schiltsky ab. "Das würde nichts bringen", sagt er. Schließlich sei den Heimzöglingen der Umgang mit Geld oft nicht beigebracht worden. Schiltsky glaubt auch, dass viele aus diesem Grund kriminell geworden seien.
      Wer erlaubt diesem kranken Mann solche Urteile abzugeben.
      NIEMAND!


      taz.de/!27720/


      Michael-Peter Schiltsky , Erika Tkocz, Wolfgang Bahr.

      So jetzt Butter bei de Fische wer hat diese drei EH für diese Aufgabe gewählt ?
      NIEMAND!
      Wer hat den drei EH das Vertrauen ausgesprochen?
      NIEMAND!
      Wer hat zugestimmt das diese drei EH aus dem Fond der EH bezahlt werden ?
      NIEMAND!
      Das Wunder von Berlin

      Der Weihnachtsmann kam auch dieses Jahr wieder frueh fuer die Heimkinder.

      Heimkindervertreter, der Begriff bringt mich zum kotzen. Da hat man in den Forum die intellektuellen Gaben und Faehigkeiten der Tkocz gepriesen.
      Das sind noch nicht mal schlechte Schauspieler, das sind Schausteller, die gehoeren auf einer Heimkinder Kirmes in eine Schiessbude.
      Dann kommen sicherlich viele.
      Wundertueten der deutschen Heimkindergeschichte.

      Diese selbstgekroenten Weihnachtsmaenner/Spesenjaeger haben uns nahezu auf den Tag, wiederum mit einer Bescherung geehrt, welche uns in den Abyss (Abgrund) letztendlich gefuehrt hat.Ich habe mit meinen Balladen in einem anderen Forum fruehzeitig gewarnt, ja man hat gelacht, mich ausgelacht, nun haben wir die Bescherung.Einmal ein Versager, immer ein Versager.

      Diese Leute sollte man endlich mit der Verachtung strafen, welche die sich redlich verdient haben.Die waren da aus persoenlichen Gruenden, nicht fuer uns.Ich kenne keinen welcher die er- oder gewaehlt hat.Da wird selbst die Mafia rot.

      Nun schleichen sie hier wohl rein bei Nacht und Nebel, inkognito und lesen sich erstmal durch.
      Wir hatten wiederum keine Chance, oder, das Ergebnis stand doch von Anfang an fest, das werden wir hoeren, warum haben diese Wundertueten denn daran teilgenommen.
      Wir haben der Berliner Mafia keinen Auftrag erteilt.

      Nun bleibt uns nur noch uebrig, Gregor und Friedhelm zu danken, fuer den glorreichen Versuch, die Karre wieder aus der Scheisse zu ziehen, welche diese Leute rein gefahren haben.

      Nun lasst uns mal abwarten, was die Drahtzieher des AFH und wir kennen sie ja,als naechstes planen, einen neuen Verein??, nur die, welche zum Selbstmord neigen, werden dort Mitglied??

      Darum ist die Tkocz als Unterhaendlerin so beliebt,
      die gibt nicht auf, bis alles in der Scheisse liegt.

      Wann und wo findet eigentlich die Weihnachtsfeier des AFH statt, die werden diesen Erfolg doch sicherlich feiern.

      Die Welt feiert das, ' Wunder von Berlin '

      Ein Bericht in englisch von Reuters
      reuters.com/article/2011/12/01…use-idUSTRE7B00Y720111201
      Bitte sachlich bleiben.

      Hier geht ein Feldzug gegen Personen ab. Personen, die nichts dafür können.
      Die Beschlüsse gehen zu Lasten der Frau Vollmer, Wiegand, Schiltsky....ja, sie haben die Beschlüsse in unserem Namen abgenickt. Niemand hätte die Beschlüsse ändern können.


      Es ging in Berlin nur darum, das Bestmögliche aus den Beschlüssen heraus zu holen.

      Warum die ganze Aufregung

      Hallo warum die ganze aufregung.. Ich finde wir haben kein Recht über Menschen zu Urteilen, welche sich Bemühen für uns das beste rauszuholen... Missmacher gibt es immer, einfach abwarten.. Und ein bißchen mehr Vertrauen haben... Ich würde erst einmal den Bericht von Micky und Norda lesen welche sehr sachlich und glaubhaft dargestellt sind.... Außerdem würde ich jeden empfehlen den Herrn Manfred May welche sich für uns Heimkinder einsetzt zu Vertrauen.. einen schönen 2 Advent irmchen
      Leicht zu Leben ohne Leichtsinn,
      heiter zusein ohne Ausgelassenheit,
      Mut haben ohne Übermut;
      das ist die Kunst des Lebens

      (Theodor Fontane)

      Widerspruch euer Ehren

      liebe Mando,

      das sehe ich vollkommen anders. Nach meinem Dafürhalten wäre es so gelaufen, dass wenn sie dem nicht zugestimmt hätten, der Runde Tisch kein Ergebnis zustande gebracht hätte. Dann wäre öffentlichkeitswirksam gefragt und auch diskutiert worden warum das denn so sei.

      Dann hätte man auch Glaubhaft begründen können warum man nicht habe zustimmen können, besonders vor dem Hintergrund der mageren Ergebnisse, und auch versteckten Klauseln wie bei Inanspruchname der mageren Ergebnisse auch noch eine sehr weitgehende Verzicht und Abtrittserklärung zu unterschreiben, was ich persönlich als Linkerei bezeichne, da noch Gerichtsverfahren ua am EuGh laufen, die noch nicht abgeschlossen sind.