Aufruf zur Gründung des Dachverbandes

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

      Aufruf zur Gründung des Dachverbandes

      Aufruf zur Gründung eines Dachverbandes ehemaliger Minderjähriger
      Opfer (DEMO) von staatlicher oder behördlicher Gewaltdelikte/politischer Willkür.


      Der Dachverband ist zuständig in Sachen der politischen Verfolgung, bei Willkür oder Maßnahmen, die nicht der zugrunde liegenden Tat entsprachen, sowie in Fällen von sexuellen Missbrauchs, körperlicher oder psychischer Gewaltdelikte sowie bei körperlicher Ausbeutung durch unentgeltliche Zwangsarbeit, die den Opfern in Heimen und Werkhöfen in Deutschland zugeführt wurde.

      Der Dachverband sieht sich als legitimierten Mittler zwischen Gesetzgeber, Opfervereinen und Opfern. Er ist in den Verhandlungen mit dem Gesetzgeber der einzig legitime Verhandlungspartner in Sachen der oben Angeführten Opfergruppe und der Artikulation von Entschädigungsforderungen für die Opferseite. Er ist Demokratisch organisiert und für Jedermann zugänglich, der sich für diese Opfergruppe in der Gänze oder nur zum Teil arrangieren möchte, und den Aufnahmebedingungen des Verbands-Statutes entspricht. (keine Stasi/Jugendamt)

      Er verhandelt mit der Regierung zur Schaffung von Gesetzen und vermittelt Opfer in die entsprechenden Vereine ihrer Anliegen. Er entsendet und koordiniert gegebenenfalls Mitglieder zur Rehabilitationskammer, wenn das vom Gesetzgeber vorgesehen wird. Er erlaubt die Gründung von Landesverbänden an der Basis. Er mischt sich nicht in das Handeln der Vereine ein, die sich der Opferberatung oder die Aufarbeitung der Vergangenheit zugeschrieben haben.

      Aufruf zur Gründung durch Privatpersonen

      Den Opfervereinen wurde eine Einladung zur Gründung des Dachverbandes mit Einschreiben zugestellt. Die Teilnahme sollte bis 15. Mai von den Vereinen bestätigt werden. Keiner der Vereine nimmt an der Gründung teil. Da die Opfer aber ein Anrecht darauf haben, einen Dachverband als legitimen Verhandlungspartner zu besitzen, dürfen sie nun die Gründung mit Privatpersonen durchführen. Mit der Enthaltung der Vereine haben sich die Vereine jegliches Vorrecht zur Gründung eines solchen Dachverbandes verwirkt. Die Vereine dürfen auch später keinen Paralleldachverband gründen. Diese Vereine haben aber jederzeit die Möglichkeit nachträglich dem Dachverband beizutreten.

      Jeder der sich der Gründung anschließen möchte, kann seine Teilnahme am
      Donnerstag und Freitag (19. u. 20. Mai) zwischen 10.00 und 17.00 Uhr telefonisch mitteilen.

      Tel. 069 271 34 731

      Die Gründung findet am 29. Mai 2011 in Frankfurt a.M. statt.
      www.sed-opfer.byme-magazin.de
      www.bgh.byme-magazin.de
      www.demo.byme-magazin.de
      Informationen zu Dachverbände hier zu finden.
      de.wikipedia.org/wiki/Dachverband

      Ein Dachverband ist eine Organisation, die aus mehreren thematisch-fachlich oder regional zusammengehörigen Unterorganisationen besteht. Ein Dachverband ist davon geprägt, dass die Mitglieder in der Regel keine natürlichen, sondern nur juristische Personen sind.

      Dabei beschränken sich die Dachverbände in ihrer Außenwirkung meist darauf, allgemeine Ziele der Mitglieder summarisch in der Öffentlichkeit zu vertreten. Sie dient der besseren Verfolgung gemeinsamer Anliegen. Gemeinsame Anliegen können die internationale oder interdisziplinäre Kooperation mit anderen Organisationen sein, die bessere Ausbildung der Mitglieder, die Abhaltung von Kongressen usw. Ein Beispiel dafür, dass solche Dachverbände auch eine international normative Kraft darstellen, ist die geowissenschaftliche Union.
      Es weht der Wind ein Blatt vom Baum, von vielen Blättern eines. Das eine Blatt, man merkt es kaum, denn eines ist ja keines. Doch dieses eine Blatt allein, war Teil von unserem Leben. Darum wird dieses Blatt allein uns immer wieder fehlen.
      Eric
      Hallo Robby, Wer sind den die Gründungsmitglieder das wäre für alle Wichtig!
      Lg Aiken
      Es weht der Wind ein Blatt vom Baum, von vielen Blättern eines. Das eine Blatt, man merkt es kaum, denn eines ist ja keines. Doch dieses eine Blatt allein, war Teil von unserem Leben. Darum wird dieses Blatt allein uns immer wieder fehlen.
      Eric

      Aiken schrieb:

      Ein Dachverband ist eine Organisation, die aus mehreren thematisch-fachlich oder regional zusammengehörigen Unterorganisationen besteht. Ein Dachverband ist davon geprägt, dass die Mitglieder in der Regel keine natürlichen, sondern nur juristische Personen sind.


      genau deshalb meine Frage nach den Privatpersonen ....

      Dachverband ?

      Während alle auf ein Signal aus Berlin wartet,soll ein neuer Verein gegründet werden! Ich kann mir nicht vorstellen,dass dieser Verein UNS helfen kann,die schon Himmel und Hölle in Bewegung gesetzt haben,viele mit -andere ohne-Rechtsanwalt.Wenn,ich betone,wenn die Verjährungsregel-Frist- aufgehoben wird,dann erst können die meisten von UNS in Erwägung ziehen,einem Verein - welchen auch immer - beizutreten.Es gab schon ähnliches,ich kann nicht mehr sagen,wie der sich nannte,aber was die wollten weiß ich : UNSER Geld.Ich persönlich brauche keinen Verein !!! Vieles,was ich verwerten konnte,fand ich HIER,in diesem Forum,dass mir mehr brachte,als der beste Verein aus der Heimkinderszene,wer mit mir einer Meinung ist,nicke bitte mit dem Kopf,damit ich sie zählen kann.
      Gruß Heiner
      Hallo Robby, hallo ihr anderen Heimkinder,

      es ist manchmal nicht leicht im Leben und Jeden zu verstehen ist ein Ding, welches gelernt sein will.

      Zitat aus Schriftsatz Robby Basler:


      Der Dachverband sieht sich als legitimierten Mittler zwischen Gesetzgeber, Opfervereinen und Opfern. Er ist in den Verhandlungen mit dem Gesetzgeber der einzig legitime Verhandlungspartner in Sachen der oben Angeführten Opfergruppe und der Artikulation von Entschädigungsforderungen für die Opferseite.


      Schon hier fehlt mir der Glaube, dass Du Robby weist, was Du so schreibst. Ich bezweifele selbst, dass Du dir über den Sinn Deiner "Formulierungen" im Klaren bist. Was willst Du jetzt machen, wenn am 19. und 20. Mai 2011, keiner zu Dir nach Frankfurt kommt. Willst Du dann ein Verbot bei der Justizministerin benatragen, nach welchem alle Opferverbände, Beratungstellen oder Gedenkstätten mit keinem Opfer mehr sprechen dürfen, oder Ralf Weber als Opferbeirat der Gedenkstätte Torgau in Zwangshaft kommt, wenn er eine Beratung mit einem Betroffenen durchführt?

      Oder werden jetzt die Politiker eingesperrt, die mit den Opfern in Kontakt treten um für die Rehabilitation eine belastbare Lösung zu finden.

      Nur gut, dass ich mich schon am 18.5.2011 mit einigen wichtigen Bundespolitikern treffe (siehe Info, Gedenkstätte GJWH Torgau ) sonst würde ich mich eventuell strafbar machen. Nur den Termin am 19.5.2011 werde ich ja dann wohl absagen müssen, weil, ab da willst Du ja solche nicht legitimierten Treffen verhindern!

      Ganz ehrlich Robby, mit solchem Blödsinn stehst Du hoffentlich alleine, obwohl es mir nicht gefällt, dass Du da draußen, irgendwo, gegen Dich selber kämpfst, aber uns Schaden zufügst, dessen Außmaß Dir anscheinend nicht bewußt ist.

      Belastbar ist auf jeden Fall, dass Du mit deinen Schreiben an die Bundestagsabgeordneten dafür sorgst, dass die inzwischen denken, das wir Heimkinder nicht auf der Höhe sind. Warum? Wer ein Gesetzblatt, angefertigt von Robby Basler, auf seinem Tisch zu liegen hat, in dem praktisch vorgefertigte Bestimmungen festgehalten sind, was der Gesetzgeber zu veranlassen hat, kann sich sicher sein, dass er mit diesem undurchdringlichem Kauderwelsch von nicht bezifferbaren Forderungen, nicht einmal bei seinem Bundestagskollegen in der Rubrik "Spass"einen Punkt bekommt.

      Belastbar deswegen, weil die Frage vor wichtigen Gesprächen mit Bundestagsabgeordneten nun so rüber kommt: entschuldigen sie, ist ihnen ein Herr Basler bekannt? und dann wird mir mulmig im Bauch, weil ich nicht weis, was Du nun wieder abgelassen hast und ich hoffe, dass die Damen und Herren womöglich den Unterschied zwischen Weber und Basler kennen.

      Egal Robby, mit diesem Ding bringst Du mich ins zweifeln, ob Dir noch zu helfen ist.

      Trotzdem und in diesem Sinn, einen schönen Gruß, Ralf
      Im Moment wimmelt es ja nur so von allen möglichen selbsternannten Gründungsbeauftragten für Heimkinder-Dachverbände, Heimkinder-Präsidenten, Therapieangebots-Beauftragten, Geldeinsammlern-im Namen-der-Heimkinder, Obergurus für die Wahrnehmung der Interessen aller ehemaliger Heimkinder und so weiter und so weiter...sie alle wittern ein Riesengeschäft auf Kosten ehemaliger Betroffenener...man muss sich nur bei Ihnen anschließen, dann wird alles gut!

      Robby Basler, wir brauchen keinen Dachverband, wir sind der Dachverband! Ist doch ganz einfach: Wenn sich alle unter unserem Dach zusammenfinden, sind alle hier! Das haben eine ganze Menge Menschen begriffen. Ok, gut, dann hast Du allerdings keine Gelegenheit mehr, ehemalige Heimis vor Deine Egokarre zu spannen...hier kannst Du aber jederzeit als Mitglied wertvolle Arbeit leisten...vielleicht mit etwas weniger Solo-Trompetenlärm, dafür aber vielleicht als dritte Geige in einem harmonisch spielendem Orchester....der Beifall des kundigen Publikums wird Dir gewiss sein.
      God forbid that I should go to any Heaven in which there are no horses
      Vereine zu gründen scheint wohl derzeit ganz groß in Mode zu sein. Da lohnt es sich doch womöglich, auch einen zu gründen!?
      Ich wüsste zwar jetzt nicht wie, warum und zu was eigentlich, aber wer eine Idee hat, kann die ja mal mitteilen. Wenn’s klappt, bekommt der Ideengeber dann auch einen ordentlichen Posten zum Wichtigtun zugeschanzt. :D :D :D
      (… aber die Kohle will dann dabei ich kassieren!) :frech: :aetsch:
      Früher gab es den Dorfdeppen – heute gibt es Facebook

      Dachverband???

      Und ich glaubte bisher, dass sich ein Dachverband nur aus einzelnen Verbänden und Vereinen
      gründen kann. Siehe DGB u.a.
      Aber ich lasse mich gerne eines Besseren belehren.
      Bezeichnend idt ja, dass sich die bestehenden "Heimkindervereine" nicht unter einen
      "Dachverband" begeben wollen!!!
      :wayne:
      Ich persönlich werde einen "Dachverband", der nicht von der Mehrheit der ehemaligen
      Heimkinder legimitiert wird, ablehnen und ihm untersagen, in meinem Namen zu sprechen!!!

      Gruß josstu
      Hallo Josstu, (der sich gegenüber den Anderen Gedanken machte)

      Da bin ich genau Deiner Meinung, einem Dachverband ehemaliger Heimkinder, der nicht von der Mehrheit ehemaliger Heimkinder legitimiert ist, würde ich auch ablehnen.

      Aber einen Dachverband ehemaliger Opfer, denen sich Opferverbände zu schade waren zu gründen, würde ich als Privatperson beitreten, weil ich das Recht dazu hätte. Ich kann doch nicht ewig darauf warten, bis irgendwelche Vereinsleute mal lust darauf haben es zu versuchen, meine politischen Forderungen durchzusetzen.

      Wenn es da Einzelkämper gibt, die da mal irgendwo hin fahren, um dieses oder jenes im besten Glauben zu tun, dann weiß ich leider nicht, woher ihre Legitimation dafür herrührt.

      Ich weiß heute noch nicht, wer am 29. Mai der Gründung beisteht. Sollten nur 6 Personen erscheinen, werde ich mich als siebente dazu stellen. Anderenfalls wäre ich nur Gastgeber.

      Bereichern würde ich mich persönlich in dem Maße, dass meine Erfahrung derart wachsen würde, zu sehen, das die Meinung von Usern in öffentlichen Internetforen nicht das Maß der Dinge ist, wonach Menschen einen Messen sollten. Es gibt andere Messlatten, denen mehr Beachtung geschenkt werden sollte. Das sind persönliche Telefonate oder E-Mails, Zugrifszahlen auf Internetbeiträge, entgegengebrachtes Vertrauen usw. Dies wiegt wesentlich mehr als inhaltslose Kritik ohne den Funken Gegenargumentation in Sachen konkreter Wegbeschreibung.

      Finanzen: ja es gibt Leute die schon an dieser Visual-Aktion verdient haben. Das ist die Post mit den Einschreibegebühren, das ist das Kopierstudio für die Kopien, das ist Google für die Werbekampagne. Der Dachverband soll keine Gebühren oder Beiträge einnehmen.

      Es stört mich aber nicht im geringsten, wenn hier noch 100 000 Beiträge verfasst werden, die das alles zerreden. Es stört mich auch nicht, von Leuten enttäuscht zu werden, von denen ich dachte, dass sie mehr zu bieten hätten.

      Denn jeder von Euch kann diesen Dachverband beitreten, und dort demokratisch Aug in Aug seine Meinung verkünden. Nur das wird zählen.
      www.sed-opfer.byme-magazin.de
      www.bgh.byme-magazin.de
      www.demo.byme-magazin.de

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „robby basler“ ()