Aufruf an alle Jugendwerkhöfler u. Heimkinder

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

      Und das alleine befugt Sie und Ihren Verein im Namen aller Heimkinder zu sprechen ? Vielleicht versuchen Sie es mal bei den privaten TV-Sendern mit einer Reality Soap. Sachliche und kompentente Beratungg in Sachen Heimkinder gibt es schon seit Jahren in den Landesbehörden für Stasiunterlagen. Diese werden unter anderem von Stiftungen und Ministerien gefördert und auch finanziert. Also man mus das Fahrrrad nicht uzm zweiten mal erfinden. Sollte Sie Herr Basler dort ebenso wie hier im Forum aufgetreten sein, sollte es nicht verwundern, dass Sie auch dort auf Granit gebissen haben. Natürlich können Sie tun und lassen was Sie wollen, solange Sie dritten keinen Schaden zufügen, was bei Ihrem Aktionismus allerdings stark bezweifelt werden darf. Kochen Sie Ihr Süpchen alleine und lassen Sie alle die mit Ihnen nichts zu tun haben wollen In Ruhe und versuchen Sie nicht ständig die Heimkinder zu instrumentalisieren.


      mfg Hannes
      Nun Hannes, dann scheint Deine Neugier gegenüber meiner Person ja nun endlich befriedigt zu sein.

      Im Übrigen hat niemand bezweifelt, dass es Vereine gibt, die sachliche und kompetente Beratung an Opfern leisten.

      Es wurde von mir nur bezweifelt, dass diese Forderungen an die Regierung stellen. Da keiner dieser Vereine solch ein Vereinsziel in seiner Satzung verankert hat.

      Ein Zerstörer ist kein Segelbot, zu beraten oder zu fordern sind zwei verschiedene Ziele.

      Weder ich noch der DEMO instruiert Heimkinder. Die DEMO- Mitglieder sind aus freien Entschluss dem Verein beigetreten und der Vorstand ist demokratisch in freier geheimer Wahl gewählt.

      Die Vereine in Sachen Beratung beraten die Opfer dahingehend, ein ,,Recht,, in Anspruch nehmen zu müssen, dass ihrer nicht würdig ist. Es beleidigt und demütigt die Opfer erneut.

      Diese Vereine waren nicht bereit, trotz jahrelangen Stillstandes zu Gunsten der Opfer endlich einen Dachverband zu gründen. Es ist absurd, dass jetzt ausgerechnet angebliche Vertreter dieser Vereine sich darüber aufregen, wenn Opfer die Sache jetzt selbst in die Hand nehmen.

      Darum!!! Der DEMO ist aus vollem Recht entstanden, jedem Opfer stand diese Gründung rechtmäßig frei.
      www.sed-opfer.byme-magazin.de
      www.bgh.byme-magazin.de
      www.demo.byme-magazin.de
      Nun Hannes, da Du mir ja jetzt eine Warnung ausgesprochen hast, würde mich schon interessieren, für welchen Verein Du hier sprichst, der da vermeintlich besorgt ist, von mir Schaden zu erleiden???

      Mich interessiert auch, woran der Schaden gemessen wird??? An finanzielle Einbußen, an Mitgliederabwanderung oder nach welchen Barometer misst Du oder dieser Verein den Schaden???

      Und was passiert eigentlich nach der Warnung??? Bitte kläre mich doch mal über meine Konsequenzen auf.
      www.sed-opfer.byme-magazin.de
      www.bgh.byme-magazin.de
      www.demo.byme-magazin.de
      Hannes, nichts täte ich lieber als das, was ich nicht lassen kann. Das ist die Kunst und die Fotografie und meine Ambizion in China. Aber dafür habe ich derzeit keine Zeit, weil ich mich hier um Dinge bemühe, die Andere schon vor 10 Jahren erledigen hätten können.
      www.sed-opfer.byme-magazin.de
      www.bgh.byme-magazin.de
      www.demo.byme-magazin.de
      Nun aber doch die Frage, Robby Basler, warum hast Du die Dinge nicht schon vor 10 Jahren geregelt.

      Alles was Du hier ablässt, hat außer Unterstellungen, falschen Behauptungen, Beleidigungen, bis hin zur Nötigung (Androhung einer Strafanzeige) und teilweise abstrusen Vorstellungen, von der hier, teilweise von ehrenamtlichen Helfern im Sinne der Aufarbeitung Heimkinder Ost/West, geleisteten Arbeit, nichts mit Hilfe oder nur ansatzweise sinnvoller Konversation zu tun.

      Du könntest heute und hier nicht einmal einen Furz hinterlassen, wenn sich nicht viele andere betroffene Heimkinder, weit vor Dir, entschlossen hätten, sich zu artikulieren. Und Dein dummes Gequatsche: nun steht nicht in jeder Satzung drin, dass die Vereine sich auch um die Opfer kümmern, vor allem nicht das Ziel, Jugendliche nach Jugendstrafrecht erfolgreich zu rehabilitieren, auch nicht das Ziel, Krieg zu führen gegen die Politik, deswegen sind sie nicht als Opfervertrter legitimiert, zeugt eher davon, dass Du keine Ahnung hast, wovon Du da schwatzt.

      Du quatsch ein dummblödigen Müll hier von der Stange und meinst, dass ist geil, oder so etwas in der Richtung. Hier sind Heimkinder, die könnten Deine Eltern sein, vom Alter, und meinst, weil Du so "fesch" aufschlägst, wobei das mit dem "Fesch" ja noch zu klären wäre, rückst Du, Robby Basler, die letzten 20 Jahre einfach mal auf Vordermann. Also Du fängst da an, woran andere schon lange gearbeitet haben, und dann sagst Du, jetzt wo ich mich da reingehängt habe, geht das alles seinen Gang, weil, nun bin ich ja da.

      Wegen solcher Tüten wie Dir, Robby Basler, könnte ich manchmal die ganze Scheiße, von der Du übrigens nicht einmal ansatzweise eine Vorstellung hast, hinschmeißen, weil letzendlich, ich mir von Dir noch Dumm kommen lassen muß, und morgen Nachmittag im Bundestag und am Freitag in Leipzig und am Dienstag in Torgau, kann ich nicht einmal sagen: <aber den Basler, den will ich nicht rehabiliert haben, der geht mir auf den Sack>.

      Meine Tochter kommt morgen nach vier Wochen wieder mal nach Hause, Pfingsten wollte sie mit mir feiern. Ich sitze ab morgen wegen der Verpflichtung gegenüber allen Heimkindern dieser Bundesrepublik, weit ab. Ich werde erst am Dienstagabend wieder zu Hause sein, da ist meine Tochter für die nächsten drei Wochen weg.

      Was machst Du eigentlich ab Morgen und dann bis Dienstag nach Pfingsten für die Heimkinder?

      Zählst Du da noch Deine Stimmen im Verein aus, oder läßt Du dich schon als neuer Held der DEMO und Heimkinder feiern.

      In diesem Sinn, schöne Pfingsten, Ralf Weber
      Habe mir soeben den Antrag der CDU/CSU, der SPD, der FDP und der GRÜNEN durchgelesen, kahm ja ziemlich spät zu Tage dieses Prachtwerk. Beruft sich dabei auf den Runden Tisch Heimerziehung, der 5 von 6 Heimkindvertreter nachträglich nicht mehr zustimmen, weil sie sich zu dem Ergebnis genötigt oder erpresst sahen. Binn jetzt schon gespannt wie die Presse darauf reagiert. Aber für die Heimkinder OST kann ich nicht eindeutig daraus erkennen, dass sich für sie etwas verbessert. Weiterhin demütigende Rehabilitierungskammern??? Was mir aber auffällt, sind besonders in s Augenmerk gefasste Finanzierungen für zeitlich unbegrenzte Aufarbeitungtätigkeiten der Gedenkstätten wie Torgau. Na, dann ist ja das wenigstens gesichert.

      Dann lass ich mich morgen mal überraschen, was da so hinter verschlossenen Türen ohne Legitimation von so manchen selbsternannten Heilbringer ausgehandelt worden ist, der da wohl auf eigene Kosten reist und übernachtet und meint, er hätte da auch mir gegenüber diese Verpflichtung dazu gehabt.

      Eventuell ist ja im September in Burg wieder Stoppelereiten, werd schon mal einen Eichenkranz für den Siegergaul flechten. Wenn er denn durchs Ziel läuft.
      www.sed-opfer.byme-magazin.de
      www.bgh.byme-magazin.de
      www.demo.byme-magazin.de

      Presse-Mitteilung des DEMO

      Der DEMO hat vorsichtshalber die Bundestagsfraktionen und die Presse vorab über die Haltung des DEMO mit einer Pressemitteilung informiert, falls die in Hinterzimmern ausgehandelten Ergebnisse jener Herren (dem DEMO namentlich nicht bekannte Personen) nicht den Erwartungen der Mitglieder des DEMO entsprechen.

      Da hier in diesem Tread jemand sich damit brüstet, angeblich verpflichtet zu sein, im Namen von Heimkindern, in welcher Weise auch immer, tätig zu sein, konnte der DEMO nicht ausschließen, dass hier über die Köpfe hinweg Politik diktiert werden soll, um einzelnen Vorteile zu verschaffen. Dies möchte der DEMO gerne prüfen. Da diese Person aber niemanden rechenschaftspflichtig ist, musste zur Sicherheit die Presse informiert werden, um die Öffentlichkeit dafür zu sensibilisieren.

      An alle Redaktionen zum kostenfreien Abdruck.

      Achtung ! Dringende Presseinformation!

      Der DEMO- Landesverein Hessen e.V. protestiert gegen den Antrag der CDU/CSU, der SPD, der FDP und der GRÜNEN zur Heimkindproblematik im Bundestag vom 09. Juni 2011

      Die ehemals minderjährigen Opfer von staatlicher oder behördlicher Gewaltdelikte / politischer Willkür stellen fest:

      Führende Politiker berufen sich zur politischen Forderung der Opfer auf Mitarbeiter eines Museums und ziehen diese zu Verhandlungsgesprächen heran, obwohl diese Personen ohne Legitimation dafür ausgestattet sind, entscheidende Forderungsartikulationen für die Opfer zu formulieren.

      Der Verein, dieser von der Politik missbrauchten Mitarbeiter, mit musesalischen Charakter, der eine Gedenkstätte betreut, überschreitet dafür seine Kompetenzen und verstößt gegen seine eigenen vereinsrechtlichen Satzungsziele.

      Trotz Bekanntmachung des DEMO- Landesvereins Hessen e.V. an die Bundestagsfraktionen, dass 5 der 6 Heimkindvertreter dem Ergebnis des Runden Tisches Heimerziehung, ihre Zustimmung dazu nachträglich entzogen, da ihre Zustimmungen erpresst wurden, berufen sich die Bundestagsfraktionen in ihrem Antrag weiter auf diese erpressten Ergebnisse des Runden Tisches Heimerziehung.

      Der DEMO- Landesverein Hessen e.V. verurteilt das Handeln der Bundestagsfraktionen und des Vereins der Gedenkstätte auf das Schärfste.

      Da augenscheinlich dem Antrag der Fraktionen zu entnehmen ist, dass finanzielle Mittel für diesen Verein der Gedenkstätte auf unbestimmte Zeit fließen sollen, ist der DEMO- Landesverein Hessen e.V. darüber sehr besorgt, ob hier gemauschelt wurde oder gar Opferinteressen gegen finanzielle Absicherungen eines Vereins verraten wurden.

      Der DEMO- Landesverein Hessen e.V. fordert die Regierung auf, das Ergebnis, das aus nicht legitimierten Verhandlungsführern der Opferseite, dass aus der Sicht der Opfer keine Rechtsgültigkeit besitzen kann, umgehend zu verwerfen und sich mit legitimierten Opfervertretern zu Verhandlungen bereit zu erklären. Der DEMO- Landesverein Hessen e.V. möchte verhindern, dass ein geschichtlich so historisches Anliegen nicht auf wackligen Beinen stehen soll, und bei der erstbesten Nachfrage von Kritikern anfechtbar ist. Daher, sollte die Regierung nicht reagieren, wird der DEMO- Landesverein rechtliche Schritte gegen diese Art der undemokratischen Meinungsfindung für solch historische parlamentarische Entscheidungen in Betracht ziehen müssen.

      DEMO- Landesverein Hessen e.V.
      www.sed-opfer.byme-magazin.de
      www.bgh.byme-magazin.de
      www.demo.byme-magazin.de
      Fischbach/Bär: Ehemalige Heimkinder in der Bundesrepublik und in der DDR erhalten Wiedergutmachung



      Berlin (ots) - Der Bundestag hat am Donnerstag den Antrag von

      CDU/CSU, FDP, SPD und Grünen "Opfern von Unrecht und Misshandlungen

      in der Heimerziehung wirksam helfen" in erster Lesung debattiert.

      Dazu erklären die stellvertretende Vorsitzende der

      CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Ingrid Fischbach, und die familien- und

      jugendpoltische Sprecherin der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Dorothee

      Bär:

      "Die CDU/CSU-Bundestagsfraktion begrüßt, dass mit dem

      fraktionsübergreifenden Antrag ehemaligen Heimkindern zeitnah und

      unbürokratisch Zugang zu individuellen Hilfen eröffnet wird.

      Diejenigen, die als Kinder und Jugendliche in Heimen in der

      Bundesrepublik und in der DDR Leid und Unrecht erfahren haben und

      noch heute unter den Folgen der Heimerziehung leiden, erhalten

      Wiedergutmachung: Für Traumatisierte werden Therapien ermöglicht, für

      diejenigen, die in den Heimen zur Arbeit gezwungen wurden, wird es

      Entschädigungen für entgangene Rentenansprüche geben.

      Der Antrag greift die Empfehlungen des Runden Tisches

      Heimerziehung auf, die dieser für die ehemaligen Heimkinder in der

      Bundesrepublik vorgeschlagen hat. Er ergänzt sie aber um

      gleichwertige Formen der Wiedergutmachung für die Heimkinder aus der

      DDR.

      Die CDU/CSU-Bundestagsfraktion bedauert zutiefst, dass viele

      ehemalige Heimkinder den Institutionen und den Erziehern hilflos

      ausgeliefert waren. Unsere Fraktion wird sich daher mit allem

      Nachdruck für eine rasche Umsetzung der vorgeschlagenen

      Rehabilitierungsmaßnahmen einsetzen."

      Pressekontakt:

      CDU/CSU - Bundestagsfraktion

      Pressestelle

      Telefon: (030) 227-52360

      Fax: (030) 227-56660

      Internet: cducsu.de

      Email: pressestelle@cducsu.de
      boerse-go.de/nachricht/Fischba…rgutmachung,a2561714.html

      :thumbsup:: :thumbsup:: :thumbsup::
      das ist ein wenig merkwürdig, erst rücken die ewig nicht mit der Antragsformulierung raus, erst 24 Stunden vor Verlesung, und heute um 13.30 veröffentlicht die erste Fraktion schon ihre Pressemitteilung zu der Antragsverlesung, die erst um 16.30 im Bundestag angesetzt ist.

      Auch ich würde mich freuen, wenn das alles hier ein Ende findet. Leider sind nach meinen Informationen die Vorfreuden in Grenzen zu halten, da über den Antrag erst am 27.06.2011 beraten werden soll.
      www.sed-opfer.byme-magazin.de
      www.bgh.byme-magazin.de
      www.demo.byme-magazin.de
      Herr Basler, es gibt weder für Torgau noch für andere Aufarbeitungsprojekte zeitlich unbegrenzte Finanzierungen. Sie bleiben weiterhin dabei Halb und Unwahrheiten zu verbreiten und machen nach wie mit Ihrem Aktionismus Heimkindern Hoffnung, Sie und Ihr Verband könnten Einfluss nehmen auf politische Entscheidungen. Ihre fatale Selbstüberschätzung wird den ehemaligen Heimkindern in Ost und West in keinster Weise hilfreich sein. Bislang haben Sie und dieser Verband, dessen Mitglieder an einer Hand abzuzählen sind nichts greifbares für diese Klientel geliefert.





      mnfg Hannes
      Und der Zweck heiligt die Mittel ? Oder wie soll mann das mit der Behauptung über eine zeitlich unbegrenzete Finanzierung für Torgau u.s.w. verstehen. Alle anderen Verbände und Aufarbeitungsinitiativen nehmen demnach keinen Einfluss auf politische Entscheidungen oder sehe ich da etwas falsch. Die Novellierung de 4. SED -Unrechtbereinigungsgesetzes, der Runde Tisch in Berlin, die Studie zur sozialen Lage ehemaliger Heimkinder in der DDR an der FSU Jena, der Arbeitskreis Heimkinder in Thüringen, auf wessen Initiative wurden wohl diese Dinge ins Leben gerufen. Ich nehme Herr Basler, dass Sie auch dieses mir und allen anderen erklären können.





      mfg Hannes
      Hannes was regst Du dich so auf, Du solltest deinen Frust besser an Deine Vorstände auslassen, die wahren es doch schließlich, die der Einladung zur Gründung eines Dachverbandes nicht folgten.

      Wart ihr Euch zu fein dafür??? Also lebt jetzt damit dass es uns gibt.
      www.sed-opfer.byme-magazin.de
      www.bgh.byme-magazin.de
      www.demo.byme-magazin.de