JWH Klaffenbach oder was ist mit den dort schwangeren Mädchen passiert?

      Da bin ich überfragt...theoretisch müßten die auch einen Auszug aus dem Familienstammbuch zuschicken, denk ich mal. Wenn ich einen brauche, dann geh ich immer hin, ist nur zwei Orte weiter bei mir.

      Aber warte mal, ich erzähl da glaub ich was falsches. Auf jeden Fall kannst du auf dem Standesamt deines Geburtsortes mal nachfragen, da, wo du auch die Abstammungsurkunde her hast, denn die wird nach dem Familienbuch geführt. Über die könntest oder müßtest du deine Mutter finden, denke ich.
      Jenseits von richtig und falsch liegt ein Ort. Dort treffen wir uns.

      Rumi
      Die Abstammungsurkunde war eine Personenstandsurkunde nach deutschem Recht zum Nachweis der Geburt eines Kindes. Sie wurde bis zum 31. Dezember 2008 vom Standesamt ausgestellt, das die Geburt beurkundet hat. Sie enthält unter anderem den Namen des Kindes, das Geschlecht, das Geburtsdatum, den Geburtsort und die Namen der Eltern. In einer Abstammungsurkunde werden auch eventuelle Änderungen, die seit der Geburt des Kindes eingetreten sind, beispielsweise Adoption oder Namensänderung aufgeführt.

      Abstammungsurkunden waren Urkunden, die die tatsächliche Abstammung wiedergeben. Bei Eheschließungen war eine Abstammungsurkunde erforderlich, da nur daraus hervorging, wer die leiblichen Eltern sind. In der seit 2009 zur Hochzeit, Adoption usw. erforderlichen Geburtsurkunde sind hingegen nur die „rechtlichen Eltern“ enthalten, insbesondere die Adoptiv-Eltern.

      Die Abstammungsurkunde wurde am 1. Januar 2009 durch das Personenstandsrechtsreformgesetz abgeschafft.
      Grund hierfür war, dass der Hauptzweck der Abstammungsurkunde, Ehehindernisse bei adoptierten Kindern festzustellen, kaum praktische Bedeutung hatte. Ob eine Adoption vorliegt, war dann nur noch aus einem „beglaubigten Registerausdruck“ des Geburtseintrags ersichtlich, da dort – wie bisher auch in der Abstammungsurkunde – die leiblichen Eltern vermerkt wurden.


      de.wikipedia.org/wiki/Abstammungsurkunde
      Die mich kennen mögen mich - die mich nicht mögen können mich

      Was nicht umstritten ist - ist nicht sonderlich interessant

      :D :D :D
      Vielleicht müsste man die jeweiligen zuständigen Einwohnermeldeämter Stück für Stück nachgehen? Damals war das ja noch so, dass man sich bei Umzug abmeldet und am neuen Wohnsitz anmeldet. Aber ob die dan die Anschrift einfach rausgeben (Datenschutz), weiss ich auch nicht.
      Gläubiger, Familiengerichte z.B. können Anschriften über ein Amtsersuchen raus kriegen. Ich weiss nun nicht inwiefern man sowas mit einem Anwalt rauskriegen könnte.
      Vielleicht kann die Heide58 Dir da besser raten.

      LG Ines
      Die mich kennen mögen mich - die mich nicht mögen können mich

      Was nicht umstritten ist - ist nicht sonderlich interessant

      :D :D :D
      Bei einem berechtigten Interesse müssen sie das raus geben. Und da Kinder ab dem 18. Lebensjahr ein Recht darauf haben, zu erfahren, wer ihre biologischen Eltern sind, ist hier doch ein berechtigtes Interesse gegeben.

      Das man allerdings von Einwohnermeldeamt zu Einwohnermeldeamt hinterherdackeln muß, seh ich auch so.
      Jenseits von richtig und falsch liegt ein Ort. Dort treffen wir uns.

      Rumi
      Normalerweise kann man als Adoptivkind zum Jugendamt gehen, Einsicht in die Erziehungs- und Adoptionsakte beantragen. Dort gibt man dann bekannt, dass man Kontakt zu den leiblichen Eltern wünscht und dass das Jugendamt dies in die Wege leiten soll. Das Jugendamt kann dann widerum über das Amtsersuchen die aktuelle Anschrift erfahren und schreiben dann die biologischen Eltern an. In dem Schreiben steht dann so ähnlich wie,

      Ihr am [Datum] geborenes Kind hat sich hier gemeldet und wünscht sich Kontakt um die Wurzeln ihrer Herkunft zu erfahren. Mittlerweile sind viele Jahre vergangen und sie werden sicherlich heute eine eigene Familie haben, die von diese Ereignissen eventuell nichts weiss. Wir hoffen, dass es Ihnen gut geht. Könnten sie sich vorstellen mit ihrem Kind in Kontakt zu treten? Überlegen sie sich dies aber bitte gut bevor sie dem zustimmen. Falls ja wenden sie sich bitte an uns, wir stellen dann den Kontakt her.


      Das ist jetzt nicht der Originaltext, aber so ähnlich lautet der. Erst nach dem Okay der Herkunftsmutter geben die dann dem Adoptivkind die Adressdaten und/oder Telefonnummer.
      Dauern kann sowas ..... und viel Geduld und Nachdruck sind auch erforderlich. Also dann das Büro öfters aufsuchen und Druck machen.

      Vielleicht hilft es auch ein wenig, wenn man das Ganze untermauert, in dem man zwecks Erbkrankheiten nachfragen muss/möchte.

      LG Ines
      Die mich kennen mögen mich - die mich nicht mögen können mich

      Was nicht umstritten ist - ist nicht sonderlich interessant

      :D :D :D
      Ich wünsche dir liebe SNOPPY jedenfalls alles, alles Gute und viel Glück bei allem, daß du am Ende deiner Suche auch das findest was du gesucht hast und für dein Lebensweg brauchst.

      :thumbsup:: :thumbsup:: :thumbsup::

      Schrecklich ist es doch immer wieder, was man alles für Geschichten erfährt wie es früher so war in der DDR und heute sich aber niemand großartig um die einzelnen Schicksale bemüht....wenn es die Betroffenen nicht selbst tun, wenn sie denn den Mut haben und die Kraft!!!
      liebes snoopyli......................herzklopfen pur gerade....................du bist echt weit gekommen................ich drück dir gaaaaaanz fest die daummen.............ein neuer abschnitt in der recherche............... aber auch ein nicht ganz leichter..............ich hab´s durch...............bzw. bin noch voll bei

      Mir erging es ähnlich

      Hallo snoopy.. Mir erging es ähnlich, ich war 11 Jahre als ich von meinen Stiefvater schwanger wurde.... Das Jugendamt zwang mich damals es war 1958 zur Abtreibung. Damals wurde ich nach der Abtreibung nach Radebeul in ein Sonderschulheim mit Geistigbehinderten Kinder abgeschoben.. Bezahlt habe ich mit Kinderlosigkeit.. Wir haben damal unseren heute 40 Jahre alten Sohn adoptiert... Die Lehrer dort in dieser Schule haben sich weiter nach wie vor an uns sexuell vergangen.... Wir waren alles kleine Dumme Mädchen.. Dir von Herzen alles Gute und ganz viel Kraft l.g. irmchen
      Leicht zu Leben ohne Leichtsinn,
      heiter zusein ohne Ausgelassenheit,
      Mut haben ohne Übermut;
      das ist die Kunst des Lebens

      (Theodor Fontane)
      ... Leider ohne irgendwelche Daten zu hinterlassen wurde diese Meldung erstellt:

      Gestern, 02:10
      Grund der Meldung: ich war zur dieser Zeit dort.wir hatten nur eine helga die zur der zeit schwanger war.


      Vlt meldet die jenige sich noch an und hat noch mehr Infos.
      "Mir doch scheissegal wer dein Vater ist. Solange ich angle, läuft hier niemand übers Wasser!" :emo3d: