Die Rechtslage betreffend „Heimkinder-Zwangsarbeit“ in der BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND !

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

      Die Rechtslage betreffend „Heimkinder-Zwangsarbeit“ in der BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND !

      .
      Neues im EHEMALIGE HEIMKINDER BLOG Nr. 1 --- Recht und Gesetz und die ominöse Geschichte der nachkriegsdeutschenHeimerziehungin der Bundesrepublik Deutschland ( „Westdeutschland“ ) ( 1945-1985 ): http://heimkinderopfer.blogspot.com/


      Seit Montag, 24. Mai 2010
      »Antje Vollmer bestimmt nicht was MENSCHENRECHTSVERLETZUNG und ZWANGSARBEIT ist und was VERJÄHRT ist. Internationales Recht und Gesetz bestimmt dies.« @ http://heimkinderopfer.blogspot.com/2010/05/antje-vollmer-bestimmt-nicht-was.html


      Seit Samstag, 22. Mai 2010
      »
      „Ehemaliges Heimkind“/„ex-Glückstädter“ ROLF BREITFELD Rede vom 18.04.2010 zur Eröffnung in Schleswig-Holstein der Ausstellung „FÜRSORGEERZIEHUNG“.« @ http://heimkinderopfer.blogspot.com/2010/05/ehemaliges-heimkindex-gluckstadter-rolf.html

      Seit Freitag, 21. Mai 2010
      »
      „Unbarmherzigen Schwestern“ lassen grüßen ! – Die „Schwestern vom Guten Hirten“ der Nachkriegszeit bis 1970er Jahre in Aachen - aber auch in Münster.« @
      http://heimkinderopfer.blogspot.com/2010/05/blog-post.html


      Seit Montag, 17. Mai 2010
      »
      Alle „Heimkinder-Zwangsarbeit“ Fotos der »nachkriegsdeutschen „Heimkinder-Zwangsarbeit“« stehen jedem frei zur Verfügung ! – auch Frau Vollmer !« @ http://heimkinderopfer.blogspot.com/2010/05/alle-heimkinder-zwangsarbeit-fotos-der.html

      Seit Samstag, 15. Mai 2010
      »
      Helmut Jacob, Sprecher für die „behinderten ehemaligen Heimkinder“ trifft den Nagel genau auf den Kopf. Was meinen Sie Frau Antje Vollmer ?« @ http://heimkinderopfer.blogspot.com/2010/05/helmut-jacob-sprecher-fur-die.html

      Seit Donnerstag, 13. Mai 2010
      »
      Es stellen sich folgende Fragen, auch an die 67jährige evangelische Theologin Antje Vollmer, Schirmherrin am »Runder Tisch Heimerziehung« in Berlin:« @ http://heimkinderopfer.blogspot.com/2010/05/es-stellen-sich-folgende-fragen-auch.html

      Seit Montag, 10. Mai 2010
      »
      Frau Antje Vollmer, Ihrer Behauptung von „EINSTIMMIGER ABSTIMMUNG“ am »RUNDEN TISCH HEIMERZIEHUNG« zuwider: Von „EINSTIMMIG“ kann nicht die Rede sein!« @ http://heimkinderopfer.blogspot.com/2010/05/frau-antje-vollmer-ihrer-behauptung-von.html
      ––––––––––––––––––––
      Eine Verhandlung oder ein Verfahren ohne QUALIFIZIERTEN juristischen Rechtsbeistand, Recht und Gesetz ist wie ein Gebäude ohne Fundament – ein Kartenhaus.

      Heimkinder appellieren an VATER STAAT und MUTTER KIRCHE Sühne zu tun:
      Ein Denkmal in Musik gesetzt

      Freiheit ist keine Selbstverständlichkeit; sie bedarf ständiger Wachsamkeit.

      Heimkinder-INTERNET-Bibliothek --- Hilfe zur Selbsthilfe !

      .
      Für alle, die sich DIES zum Nutzen machen wollen.

      Wie findet man im Internet genau das was man sucht ?VORSCHLÄGE.

      Ich hatte vorgestern einen Anruf von Monika Tschapek-Güntner ( 1. Vorsitzende im „Verein ehemaliger Heimkinder e. V.“ ) mit einer Bitte um spezielle und spezifische Information, was mich jetzt veranlast hat DIES HIER für alle die es gebrauchen können, zusammenzustellen.


      DIES HIER wird jedem helfen sich selbst zu helfen.


      GOOGLE ist die beste Suchmaschine in der ganzen Welt.

      Es gibt GOOGLE.COM ( gewöhnlich genutzt in englischsprachigen Ländern )

      Es gibt GOOGLE.DE ( gewöhnlich genutzt in Deutschland )

      Es gibt GOOGLE.AT ( gewöhnlich genutzt in Österreich )

      Es gibt GOOGLE.CH ( gewöhnlich genutzt in der Schweiz )

      Jeder in der ganzen Welt kann aber auch selbst das eine oder andere nutzen.

      Mann kann aber auch YAHOO.COM; YAHOO.DE; YAHOO.AT; YAHOO.CH verwenden. Aber die YAHOO-DATENBANK ist nie so umfangreich wie die GOOGLE-DATENBANK.

      GOOGLE und YAHOO sind virtuelle Büchereien / Bibliotheken.

      In einer Bücherei kann man nicht jedes Buch lesen in der Hoffnung, daß man vielleicht in dem einen oder anderen Buch etwas über Irland oder Kanada oder Australien findet, oder etwas über Kindesmisshandlung oder Entschädigung findet.

      Wenn man etwas spezifisches finden will im Internet, muß man sich genau überlegen was man als SUCHBEGRIFF eingibt, bzw. was man als SUCHSTRANG eingibt.

      Ein SUCHBEGRIFF ist ein Einzelwort. Ein SUCHSTRANG sind mehrere Worte, die man in Anführungsstriche setzt und wie eine Kette zusammensetzt.

      BEISPIELESUCHBEGRIFFEEINZELBEGRIFFE:

      Irland
      Entschädigung
      Kinder
      Heimkinder


      BEISPIELESUCHSTRÄNGEKOMBINATIONEN:

      "Irland"+"Entschädigung"+"Kinder in Heimen"
      "Irland"+"Kindesmisshandlung in Kinderheimen"
      "Irland"+"Kindesmisshandlung"+"Kinderheim"
      "Irland"+"child abuse"+"compensation"
      "Irland"+"church child abuse"
      "Irland"+"child abuse"+"industrial schools"
      "Irland"+"child abuse"+"institutional care"+"compensation"
      "Irland"+"childrens homes"+"sexual abuse"
      "Canada"+"child abuse"+"residential schools"+"compensation"
      "Australia"+"child abuse"+"institutions"+"compensation"
      "Antje Vollmer wäscht ihre Hände in Unschuld"
      "Heimkinder-Demo"+"Berlin"
      "Runder Tisch Heimerziehung"
      "Verbrechen gegen die Menschlichkeit"
      "Heimkinder"+"Menschenrechtsverletzung"
      "Heimkinder-Zwangsarbeit"
      "Heimkinder-Zwangsarbeit"+"Rechtslage"
      "Antje Vollmer"+"Zwangsarbeit"
      "Antje Vollmer"+"Zwangsarbeit"+"Menschenrechtsverletzung"
      "Schwestern vom Guten Hirten"+"Zwangsarbeit"
      "Unbarmherzige Schwestern"+"Schwarze Pädagogik
      "
      ( alles weitere was – jegliche Kombination ! – Du Dir selbst ausdenken kannst ! )

      Mit den Anführungsstrichen BEGRENZT MAN DIE SUCHE AUF DAS SPEZIFISCHE !!!, d.h. man geht in die Rubrik oder Abteilung der "Bücherei" wo das zu finden ist was man braucht !!!

      Das Gleiche trifft auch auf meine Webseite
      http://www.heimkinder-ueberlebende.org zu !!! - Dies ist eine virtuelle 'Regional-Bücherei' = eine virtuelle 'SPEZIAL-BÜCHEREI' - Die gleichen Regeln treffen auch dort zu !!! - Und zum Suchen kann man die INTERNE-SUCHE links ( Mitte ) [ powered by FreeFind ] auf meiner Homepage verwenden, eine Interne Suchmaschine, die auch gleichzeitig alle verlinkten themenbezogenen Webseiten durchsucht.

      Hoffe Euch allen hiermit gedient zu haben. - Und bitte weiter sagen !

      Viel Glück und Erfolg in Deiner Suche.

      Herzliche Grüße.

      »Martini«
      Martin
      ( Martin MITCHELL )
      ––––––––––––––––––––
      Eine Verhandlung oder ein Verfahren ohne QUALIFIZIERTEN juristischen Rechtsbeistand, Recht und Gesetz ist wie ein Gebäude ohne Fundament – ein Kartenhaus.

      Heimkinder appellieren an VATER STAAT und MUTTER KIRCHE Sühne zu tun:
      Ein Denkmal in Musik gesetzt

      Freiheit ist keine Selbstverständlichkeit; sie bedarf ständiger Wachsamkeit.

      Juristisch Ausschlaggebendes für alle Ehemaligen Heimkinder !

      RUNDER TISCH HEIMERZIEHUNG. – Michael Witti erklärt Antje Vollmer die Rechtslage betreffend „Entschädigung für Ehemalige Heimkinder“.
      Schreiben von Jurist Michael Witti an Theologin Antje Vollmer vom 25.05.2010


      MICHAEL WITTI ( Human Rights Lawyer )
      Possartstrasse 9, 81679 München
      Tel.: 089 38157075
      Fax: 089 6885372
      e-mail:
      info@michaelwitti.de

      Internet:
      http://www.michaelwitti.de/


      München 25.05.2010


      Bundesvizepräsidentin a.D.
      Dr. Antje Vollmer
      Deutscher Bundestag, 11011 Berlin
      Tel.: 030 - 227 - 71224
      Fax: 030 - 227 - 76336
      e-mail:
      Antje.Vollmer@bundestag.de

      Internet:
      http://www.antje-vollmer.de/cms/default/dok/326/326776.8_sitzung_runder_tisch_heimerziehung.html

      [ und seit kurzem auch @
      http://www.antje-vollmer.de/cms/default/dok/313/313500.in_eigener_sache.html
      ]


      Betreff: unbürokratische Entschädigung von Heimkindern

      Sehr geehrte Frau Dr. Vollmer,

      erlauben Sie mir zu einer Ihrer Äusserungen ( unten als erste Anlage angefügt ), dass die Missbrauchsopfer - Heimkinder - pauschal - unbürokratisch - entschädigt werden sollten eine Anfügung als Staatsbürger.

      Ich kann mich an viele meiner früheren Verfahren erinnern, die dann, sobald der Opferanspruch für die Verursacher empfindlicher und präzisierter wurde und unausweichlich wurde, den Opfern mit dem Ziel der Präjudizierung in der Öffentlichkeit, dahingehend entgegengekommen wurde, dass den Opfern sogenannte grosszügige, pauschale und unbürokratische Entschädigung zugesichert wurde. Das war dann von der Hoffnung getragen, dass dann die darbenden Opfer zugreifen und die ungebildete Öffentlichkeit Nachforderungen als Gier bezeichnet. Darauf ziehlt Ihre Grosszügigkeit der Ankündigung pauschaler Entschädigung ab.

      Nun wurde Ihnen ja, nachdem Sie durch Ihr Verhalten auch gegenüber dem VEH [ dh. dem „Verein ehemaliger Heimkinder e.V.] ein Mediendebakel für die Kirchen geschaffen haben – wir warnten vor den Folgen den VEH entgegen Zusage zu exkludieren und wir baten vergebens Staats- und Kirchenführung sich mit uns vor Ihren Interessen zu schützen – der Hauptkomplex - sexueller Missbrauch, der die meisten Heimkinder betrifft, entzogen. Ich bedanke mich bei der FDP, dass meine Analysen zu Ihrem Verhalten zur Kenntnis genommen wurden und so wurde der Sache neuer Spirit eingehaucht.

      Nun aber zu Ihrer Aussage der pauschalen Entschädigung:

      Unablässig mahnen wir an, dass Sie Ihrer Verantwortung andere Opfergruppen, namentlich die der NS-Opfer nicht juristisch mit den Heimkindern vermischen, damit nicht wieder das passiert, was mit dem Ghettogesetz ( ZRBG [ *** ] ) erfolgte, nämlich dass 1000sende von KZ-Opfern wegen verfehlter Gesetzgebung um die Ghettorente gebracht werden, oder nun alte Heimkinder um ihr Recht. Ich erinnere daran, dass unter Ihrer Regierung und mit profundesten Kenntnis von hier und unter meiner Ausgrenzung ein Opfergesetz – Ghettorente – entstand, dass über 90% der Opfer letztlich ausschloss. Erst nach Jahren, nach dem Tod 1000ender Opfer wurde durch das Bundessozialgericht – zeitgleich zu Obamas Besuch in Buchenwald – die Rechtssprechung korrigiert. Nur 1000sende der Opfer kommen nun nicht in den Genuss der Rente, weil diese tot sind und die letzten Jahre der Zerstörung des Lebens im Ghetto ohne diese so notwendigen Leistungen leben mussten. Unter Ihrer Verantwortung – der Verantwortung von ROT/GRÜN – wurde ich damals von der Gesetzgebung des ZRBG ( Ghettogesetz ) ausgeschlossen. Die Folge ist verheerend, ein für Insider Ausschlussgesetz tat seine Pflicht und wurde nun korrigiert – nach Jahren und natürlich zufällig als Obama und die für die jüdischen Interessen bekannte Hillary Clinton in Verantwortung war. Wie gut, dass es höchste Justiz im Staat gibt. Das BSG hat korrigiert.

      Nun gehe ich bei den Heimkindern davon aus, dass Sie als Managerin des Problems en Detail wenig Ahnung haben und deshalb pauschale Entschädigung ankündigen.

      Lassen Sie sich aber von Ihrem juristischen Stab erklären:

      1. Dass juristisch die Situation der Heimkinder eine Menschenrechtsverletzung war und die überwiegende Beschäftigung der Heimkinder von führenden Professoren der BRD juristisch als Zwangsarbeit angesehen wird. Zu letzterem Begriff haben wir ja weitsichtig angeboten [ auf diesen zu verzichten ], in Kenntnis, dass NS-Opfer vernichtet werden sollten und in Respekt zu diesen Opfern – Sie antworteten dazu nichtmal, sondern weiterten das Problem zu Lasten für die Kirchen.

      2. dass dieser Staat ein Gesetz hat, dass eine Schablone für die Heimkinder bietet, ohne Dritte Opfergruppen zu verletzen. Nur juristisch betrachtet:

      Ihr Stab soll Ihnen das Bundesentschädigungsgesetz ( BEG ) erklären. Dort finden Sie die Voraussetzung der nun individuell notwendigen Aufarbeitung des Unrechts an den Missbrauchsopfern.

      a) psychischer Dauerschaden mit rechtsrelevanter Dauererwerbsminderung – Gutachten und dann Entscheidung des Ersatzanspruch – nämlich Rente – wie bei Dritten Opfergruppen und rechtlich üblich und unproblematisch und wegen des Regressanspruchs der Krankenversicherungsträger unabdingbar

      b) Ausbildungsschaden – siehe BEG

      c) Freiheitsschaden – siehe BEG

      Addieren Sie noch die Arbeitsleistung der Kinder und nehmen das ZRBG ( Ghettorenten-gesetz [ *** ] ) dann haben Sie weiteren Masstab hier gerecht zu werden. Sie wissen ja, dass die BRD ( Rentenversicherungsträger ) gerade über 100000 Ghettofälle individuell – nicht pauschal !! – prüft, um diese Ansprüche mit Rente und Nachzahlung ( bis 50000 EUR ) zu bescheiden.

      Es ist also Quatsch hier so zu tun, als wäre nur pauschale Vergeltung möglich. Tatsächlich erfolgt in unserem Rechtssystem – Gott seis gedankt – täglich individuelle Entschädigung und zwar auch zu sog. verjährten Komplexen.

      Und darauf arbeitet der VEH hin.

      Ganz unten füge ich die nächste Konsequenz an. Die Tatsächlichkeit des Auszuges wird zugesichert. Auch hier haben Sie ja jede politische Weitsicht über Bord geworfen und bringen trotz unserer Bitte nun auch die Industrie in unnötige – bezogen auf Verhandlungen vs US Verfahren – in unnötige Not.

      Mit freundlichen Grüßen


      Michael Witti

      [ *** "Gesetz zur Zahlbarmachung von Renten aus Beschäftigungszeiten in einem Ghetto und zur Änderung des VI. Buches Sozialgesetzbuch ( ZRBG )" ]


      [
      ERSTE ANLAGE ]

      FOCUS-ONLINE – POLITIK – 16.04.2010, 17:30

      Missbrauch

      Vollmer fordert unbürokratische Entschädigung für Heimkinder

      Nach Plänen von Antje Vollmer sollen die misshandelten Heimkinder eine unbürokratische Entschädigung erhalten. Ein detailliertes Prüfverfahren würden viele Betroffene nicht verkraften, so die Vorsitzende des Runden Tisches für misshandelte Heimkinder weiter.

      Die Vorsitzende des Runden Tisches für misshandelte Heimkinder, Antje Vollmer, hat sich für eine unbürokratische Entschädigung der Opfer ausgesprochen. Sie fürchte, dass viele Betroffene „sehr bürokratische, detaillierte Prüfverfahren“ nicht verkraften würden, sondern als weiteres Unrecht empfinden würden, sagte die frühere Bundestagsvizepräsidentin am Freitag in Berlin. Der Runde Tisch werde im Dezember konkrete Lösungsvorschläge vorlegen, kündigte sie an.

      Der „Runde Tisch Heimkinder“, der sich mit dem Schicksal ehemaliger Heimkinder aus den 50er und 60er Jahren befasst, war am Donnerstag und Freitag zu seiner siebten Sitzung zusammengekommen. Hierbei habe das Thema Traumatisierung im Vordergrund gestanden, berichtete die Vorsitzende im Anschluss. Die Bestandsaufnahme sei nun abgeschlossen, ab sofort gehe es nur noch um die Erarbeitung von Lösungsvorschlägen, hieß es weiter. „Wir sind in der Arbeit schon sehr weit“, bilanzierte Vollmer die Fortschritte.

      Vertreterin der Heimkinder fordert Entschädigungen

      Eine Vertreterin der ehemaligen Heimkinder, Sonja Djurovic, kritisierte die schnelle Einsetzung des Runden Tisches der Bundesregierung zu Fällen sexuellen Missbrauchs. „Wir haben den Eindruck, dass hier mit zweierlei Maß gemessen wird“, sagte sie. Weil „Eliteschüler“ betroffen seien, habe man in rasantem Tempo einen Runden Tisch gegründet, die ehemaligen Heimkinder dagegen hätten jahrelang dafür kämpfen müssen. Djurovic forderte „eine angemessene finanzielle Entschädigung“ der ehemaligen Heimkinder.

      Der „Runde Tisch Heimkinder“ befasst sich mit dem Schicksal ehemaliger Heimkinder, die in den 50er und 60er Jahren körperliche und seelische Grausamkeiten über sich ergehen lassen mussten. Er wurde im November 2008 auf Anregung des Bundestages eingerichtet. Seit seiner ersten Sitzung im Februar 2009 tagt er etwa alle zwei Monate. Der Abschlussbericht ist bis Ende 2010 geplant.

      gxs/apn


      [ ZWEITE ANLAGE ]

      [ ein Schreiben, dass Michael Witti weder verfasst hat noch für das er verantwortlich zeichnet ! ]

      Sehr geehrte sehr geehrter [ .......... ]

      ich spreche Sie als Berater der [ ..... ] an. Das Unternehmen wurde im Februar 2010 neu ausgerichtet und wird sich als Prozessfinanzierer mit Schwerpunkt auf Ansprüche deutscher und europäischer Mandanten, die in den USA eingeklagt werden sollen, etablieren.

      Die Initiatoren – zu denen ich auch gehöre – der [ ..... ] haben insbesondere durch ein Großverfahren ( gegen eine Schweizer Grossbank, Klagesumme: 6 Mrd. US $ ) umfangreiche Erfahrungen sammeln können, wie Ansprüche deutschen oder europäischen Ursprungs gegen Institutionen ( Staat, Unternehmen etc ) in den USA durchgesetzt werden können.

      Die AG ist jetzt dabei, geeignete Fälle zu akquirieren, wobei der einzuklagende Anspruch nicht unter 10 Mio. € liegen sollte.

      Aus den Medien habe ich entnommen, dass der Verein ehemaliger Heimkinder – deren Vorsitzende Sie sind – Entschädigungsansprüche in Milliardenhöhe gegen die BR Deutschland und gegen die Kirchen durchsetzen will. Aufgrund der anfallenden Kosten ( Gerichte, Anwälte ) ist eine derartige Klage in Deutschland wohl nicht zu realisieren. Anders verhält es sich, wenn ein derartiger Anspruch in den USA eingeklagt werden soll. Die Kosten sind deutlich geringer, und die anfallenden Kosten werden von der [ ..... ] finanziert. Im übrigem verfügt die [ ..... ] über exzellente Kontakte zu etlichen Anwaltskanzleien in den USA. Die Einreichung einer Klage in den USA ist häufig schon aus taktischen Gründen sinnvoll, da dadurch Druck auf die Beklagten erzeugt wird, in konstruktive Verhandlungen zu treten. Auch die Frage der Zuständigkeit der amerikanischen Gerichte wird aufgrund des "Alien Tort Claim Act" zunehmend offensiver ausgelegt.

      [ …………… ]

      Nach ersten rechtlichen Prüfungen sieht die [ ..... ] AG für den Verein durchaus Chancen, in den USA zu klagen. Ferner sollte von Ihrer Seite berücksichtigt werden, dass im Falle einer Klage – aufgrund der Prozessfinanzierung – für Sie bzw. dem Verein keinerlei Kosten oder Risiken anfallen.

      Sehr geehrte Frau, es würde mich freuen, wenn ich hier Ihr Interesse wecken konnte. Für ein Gespräch steht Ihnen die [ ..... ] gern zur Verfügung.

      Mit freundlichen Grüßen

      [ ............ ]
      ––––––––––––––––––––
      Eine Verhandlung oder ein Verfahren ohne QUALIFIZIERTEN juristischen Rechtsbeistand, Recht und Gesetz ist wie ein Gebäude ohne Fundament – ein Kartenhaus.

      Heimkinder appellieren an VATER STAAT und MUTTER KIRCHE Sühne zu tun:
      Ein Denkmal in Musik gesetzt

      Freiheit ist keine Selbstverständlichkeit; sie bedarf ständiger Wachsamkeit.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Martini“ ()

      Martini schrieb:



      [ ZWEITE ANLAGE ]


      Ist garnicht möglich, da es sich hier nicht um internationale Rechtsverstöße handelt,
      sondern um nationales Recht. Auch wenn Mißbrauch, Mißhandlung, Zwangsarbeit und andere Verstöße gegen die Menschenrechte Länder-und Kontinentübergreifend geschahen, ist eine Klage höchstens noch vor dem Europäischem Gerichtshof für Menschenrechte in Straßburg möglich.Aber auch nur, wenn die innerstaatlichen Instanzen durchlaufen sind. Auch dann sind Entschädigungsansprüche innerstaatlich zu regeln. Amerikanisches Recht greift hier nicht und Internationales Recht gibt es in diesem Fall lediglich in Bezug zur Menschenrechtskonvention.

      LG Bons

      Juristisch Ausschlaggebendes für alle Ehemaligen Heimkinder !

      .
      Da es sich hier um
      »Juristisch Ausschlaggebendes für alle Ehemaligen Heimkinder
      handelt, ist es wichtig zu wissen...

      ...stellt sich, meines Erachtens, erst einmal die Frage – und dies ist die EINZIGE FRAGE für mich – Ist der Rat von dem Juristen Michael Witti an Antje Vollmer verläßlich oder nicht ?

      Dem entgegengesetzt...

      Ist das was »
      bons
      « ( dem einige hier schon beigepflichtet haben ) der absolut verläßliche juristische Rat von einem qualifizierten Völkerrechtsanwalt und qualifizierten internationalem Entschädigungsexperten ?

      Wenn „Ja“, Was ist der Name dieses Anwaltes, bzw. der Name dieser Anwaltskanzlei ? – Welche Großmandate hat dieser Anwalt / diese Anwaltskanzlei IN SOLCHEN ANGELEGENHEITEN bisher vertreten und wie setzt sich das Kollegiat, Expertenteam und Gutachterteam dieser Anwaltskanzlei zusammen ?
      ––––––––––––––––––––
      Eine Verhandlung oder ein Verfahren ohne QUALIFIZIERTEN juristischen Rechtsbeistand, Recht und Gesetz ist wie ein Gebäude ohne Fundament – ein Kartenhaus.

      Heimkinder appellieren an VATER STAAT und MUTTER KIRCHE Sühne zu tun:
      Ein Denkmal in Musik gesetzt

      Freiheit ist keine Selbstverständlichkeit; sie bedarf ständiger Wachsamkeit.

      Rechtslage

      Lieber Martin,
      gerade in dieser diffizielen Angelegenheit werde ich keine unbegründeten
      und ungeprüften juristischen Anmerkungen in das Forum stellen.
      Deshalb werde ich das konktretisieren.
      In Patentrechtsangelegenheiten und im Aktionärsrecht, sowie im Bankenrecht sind die Zuständigkeiten international geregelt.Es liegt aber auch in der Natur der Sache, da es sich um länderübergreifende Finanzmärkte handelt , deren Gebietsstrukturen nun mal den Gerichtsstand auch ausserhalb des Mutterlandes bestimmt.
      Oder einfacher gesagt; wären( z. B.) die Salvatorianer mit ihrem Mutterhaus in den USA ansässig, gäbe es die Möglichkeit diesen Orden dort zu verklagen.
      Aber auch unsere Jugendämter, unsere Eltern ,unsere Vormünder und unsere innerstaatlichen Behörden unterstehen a u s s c h l i e ß l i c h Deutschem Recht.
      Es gibt -nicht einmal im Ansatz-eine strafwürdige oder entschädigungsfähige Tat die amerikanisches Recht tangiert(Heimkinder betreffend).

      Martini schrieb:

      Die AG ist jetzt dabei, geeignete Fälle zu akquirieren, wobei der einzuklagende Anspruch nicht unter 10 Mio. € liegen sollte.

      Das ist illusorisch. Wir müssen hier ganz klar trennen zwischen "Möglichkeit" und "Erwünschtheit".
      Ein solches Angebot ist schlichtweg unseriös, weil nicht einmal theoretisch planbar,
      mangels Rechtsgrundlage.

      Martini schrieb:



      Die Initiatoren – zu denen ich auch gehöre – der [ ..... ] haben insbesondere durch ein Großverfahren ( gegen eine Schweizer Grossbank, Klagesumme: 6 Mrd. US $ ) umfangreiche Erfahrungen sammeln können, wie Ansprüche deutschen oder europäischen Ursprungs gegen Institutionen ( Staat, Unternehmen etc ) in den USA durchgesetzt werden können
      Natürlich kann man deutsche und europäische Ansprüche in den USA durchsetzen, aber doch nicht private und persönliche Straf-und Zivilrechtliche Angelegenheiten.
      Das läßt weder das amerikanische noch das deutsche Gerichtsverfassungsgesetz zu.
      Bestimmt-und daran gibt es nicht den leisesten Zweifel- soll und m u ß jeder seine juristischen Ansprüche auf Entschädigung prüfen.Aber da muß man real rangehen
      und nicht anders.

      Martini schrieb:

      Wenn „Ja“, Was ist der Name dieses Anwaltes
      In allen juristischen Belangen wird unser Verein von mir vertreten.
      Da ich aber kein "Weiser vom Berge" bin, hole ich mir Rat von:

      Walczak LL.M Akademischer Europarechtsexperte Hamburg

      Heiduhn Prof. Dr. Internationales Strafrecht Hamburg TUHH
      Kanzlei Jutta Heck Zivil-und Strafrecht mit Zulassungen in den USA, Kanada

      LG BOns

      Entschädigungen

      Man kann-rein gedanklich-mal annehmen,eine Klage wäre in den USA möglich, dann wäre auch das ein langer Verfahrensweg, da die Beweismittel übersetzt, beglaubigt und durch zwischenstaatliche behörden zugelassen werden müßten.
      Nehmen wir weiterhin an, daß nach einem langen Prozessmarathon noch einige von uns leben, würde ein innerstaatliches Prozedere und zusätzliche zivilrechtliche Durchsetzung eines amerikanischen Urteils dazu führen, daß kaum noch jemand weiß
      worum es ursprünglich einmal ging.Denn die Zeit läßt sich nicht per juristischen Bescheid zum Stehenbleiben zwingen.
      Also lieber die Anstrengungen unterstützen, eine pauschale Entschädigung zu erreichen. Aber mir persönlich ist sie sch....egal. Zeitvergeudung fürs persönliche Wohlbefinden.

      LG Ralph
      Hallo Bons,

      nun, ich mag jetzt, wie man so schön sagt, Äpfel mit Birnen vergleichen, mache es aber trotzdem.

      Dieser Beitrag von Dir, den habe ich jatzt mal einfach vor einen ganz anderen Hintergund geschoben. Mit allen Einzelheiten. Mit den Beweismitteln, den Übersetzungen und so weiter.

      Dieser Hintergrund ist jetzt, nach dem Wechsel, kein Kinderheim-Erlebnis mehr, sondern ein Erdbeben in zum beispiel Haiti. Oder von mir auch ein Tsunami in Sri Lanka, oder auch, weil gerade modern, Griechenland.

      Was ist nun mit dem Prozedere? Mit den Übersetzungen, den Beweisen?

      Wie lange dauert es, bis die erste Kohle rüberflattert? Wer trägt die Kosten? Wer wurde darum gefragt? Und: wer ist Schuld an diesen Geschehnissen?

      Hallo Ulis

      da ich mich nur auf Martinis Beitrag eingelassen habe, mußte ich dem die
      aktuelle Rechtslage gegenüberstellen und juristisch begründen.

      UliS schrieb:



      Was ist nun mit dem Prozedere? Mit den Übersetzungen, den Beweisen?

      Das war "unter den Voraussetzungen eine Klage wäre in den USA möglich" beantwortet.
      Die gibt es aber nicht. Nochmal: es gibt keine-nicht die allerkleinste-Möglichkeit in den USA Klage gegen die verschiedenen Träger der Heime und deren Blutschergen einzuleiten. Alle diesbezüglichen strafrechtlichen und zivilrechtlichen Bemühungen
      sind in Deutschland zu bewerkstellen.
      So, den Rest beantworte ich Dir als betroffener Kamerad;
      1.
      In der zweiten Anlage zitiert Martini das Angebot einer ungenannten Gesellschaft,
      die dem Verein ehemaliger Heimkinder eine Klagevertretung in den USA andient.
      Allerdings mit der Vorgabe, in jedem Einzelfall mindestens 10 Millionen Euro Entschädigung erreichen zu müssen(wollen?).
      2. Diese anonyme Firma erklärt schwammig,

      Martini schrieb:



      Die Initiatoren – zu denen ich auch gehöre – der [ ..... ] haben insbesondere durch ein Großverfahren ( gegen eine Schweizer Grossbank, Klagesumme: 6 Mrd. US $ ) umfangreiche Erfahrungen sammeln können, wie Ansprüche deutschen oder europäischen Ursprungs gegen Institutionen ( Staat, Unternehmen etc ) in den USA durchgesetzt werden können.

      Wir sind als Kinder und Jugendliche genug ausgebeutet und bestraft wurden, nur weil wir w i r waren. Man muß nicht auf jeden Zug aufspringen, nur weil er dampfend daherkommt. Und man sollte sich nicht auf Abenteurer einlassen, die nichts anderes als Blasen verursachen. Welche -ach so erfahrene -Gesellschaft wird da angeführt?
      2.
      Wir haben sicherlich Entschädigungsansprüche. Aber soweit wir da nur politisch vertreten werden, könnte sowas noch jahrelang dauern.
      Eigene Klagen und die Durchsetzung eigener Ansprüche in Verbindung gegenseitiger
      Hilfe, zum Beispiel durch gegenseitige Bezeugung, haben viel eher Aussicht auf Erfolg. Geh doch mal auf die Klausheider Seite und lese Dir die Beiträge einmal durch, oder blättere Martinistift durch. Du wirst feststellen, das wir dort nicht nur Kameraden sind die im Forum herumplaudern, sondern das man sich auch in der Sache weiterhilft. Das ist die halbe Miete um ein Verfahren anzustrengen, weil Du eben Zeugen hast und auch Mitkläger.Das ist die andere hälfte der Miete; die Glaubwürdigkeit durch Zeitzeugen und deren Bereitschaft sich zu outen, nicht nur hier.
      Das beantwortet sicher auch Deine Frage "wann kommt die Kohle rüber"?
      Es liegt an Dir, Deiner Kraft und Deiner Wut diese Dinge anzuschieben. Von selbst kommt niemand, kein Orden, kein Hella, kein Schlafglück, kein Staat.
      Deshalb mußt Du über s i e kommen. Mehr kann ich ich Dir als Kamerad nicht über das Geld sagen, mehr interessiert mich daran auch nicht. Ich will gerichtliche Feststellungen und die Chance zu verzeihen.

      LG Bons
      Hallo Bons,

      zunächst vielen Dank für die ausführliche Antwort.

      Sicherlich habe ich mich, wie so oft, missverständlich ausgedrückt.

      Mit der Frage: wann kommt die Kohle rübergeflattert? war es nicht so gemeint, dass ich nun sofort und dringend Geld sehen will.

      Was ich meinte, war etwas anderes.

      ich bin felsenfest überzeugt, dass nicht ein einziger deutscher Bürger die geringste Schuld an irgend einem Erdbeben oder einer anderen Katastrophe trägt. Und trotzdem wird gezahlt schnell wie der Blitz und mächtig großzügig, ohne nachzudenken.

      Aber bei Dingen, die nachweislich, ja nachweislich verschuldet wurden eben durch deutsche Behörden wie Jugendämter, da verläuft alles im Sande.

      Nicht stutzig werden bei dem Wort "nachweislich", denn es kann unmöglich sein, dass ein z. B. dreijähiges Kind irgend etwas kriminelles tut, damit es so bestraft wird wie es zu tausenden passiert ist. Tausende Kinder wurden gefoltert, sexuell missbrauch, gedemütigt, und das nur, weil irgendwelche Behörden die Kinder wissentlich in genau DIESES Heim steckten. Oder eben in jenes. Ich meine Freistatt, Idstein, Vollmarstein und dergleichen.

      Bons schrieb:

      Als wenn ich es geahnt hätte. Dieser Witti hat seine Zulassung
      bereits 2008 verloren.
      Schade, das Martini auf diesen Selbstdarsteller reinfällt.
      Von wegen; Klage in den USA

      LG Ralph


      jemand kann seine Zulassung auch - mit aufschiebender Wirkung - entzogen bekommen. Gegen diesen Entzug der Anwaltserlaubnis kann man Widerspruch einlegen was wohl auch getan wurde. Bis zur Klärung der Angelegenheit darf Rae Witti weiterhin als Anwalt arbeiten jedoch nur eingeschränkt und das gilt bis zur Verurteilung. In Deutschland gilt für Rechtsbewusste immer noch die Unschuldsvermutung, wenn auch – das ist leider so und Schreiber Ihrer Art tragen dazu bei – diese Rechtsordnung immer mehr gegen eine Bürokratismus Diktatur ausgetauscht wird. Der so genannte kleine "Entzug der Arbeitserlaubnis" ist gängige Praxis in Deutschland und wird durch übergeschaltete Behörden – die so genannte politische Klasse – immer häufiger ein und durchgesetzt. insbesondere gegen missliebige Personen. Nazi Deutschland lässt grüßen. [Arbeitsverbot] Aber wem sag ichs?

      Soll heißen: Witti kann u.b. Bedingungen weiter tätig sein Was noch lang nicht heißt dass Witti nie wieder als Anwalt tätig sein darf. in dieser zentralistischen Republik ist es nämlich geregelt, dass Staat jederzeit in die privaten Belange eines Menschen eingreifen darf/kann. Heimkinder haben doch genau an dieser Stelle praktische Erfahrungen. Witti ist ziemlich kompetent was die Heimthematik betrifft und wird von mir auch weiterhin frequentiert.

      mfg
      Poetsch
      dann frequentiere mal. Und wandere am besten aus,
      sonst überfällt Dich noch die Intelligenz in dieser
      "Bürokratismus Diktatur".Man kann ruhig ein
      Idiot sein, wenn es anderen nicht schadet. Aber
      so langsam wirst Du gefährlich für Dich und andere.
      Da hilft leider keine Packung Baldrian oder Hoffmannstropfen.
      Ich kann Dein Geschreibsel nicht mehr ertragen,Freund Blase.

      Ihre Projektionen

      Übertragen und Verlagern eines eigenen innerpsychischen Konfliktes durch die Abbildung von eigenen Empfindungen nennt der Fachmann Projektion. Diese Projektionen erkenne ich in all Ihren Äußerungen zu meinen Beiträgen und Ihre Wünsche sprechen in Tat Bände. Ja, sie (sie ist kleingeschrieben) sind gefährlich weil Projektionen die realen Positionen verwischen und andere zum Sündenbock stempeln. Eine wesentliche Kritik zur Massenpsychologie findet sich deshalb in diesem Forum. Ebenso immer dann wenn Sie etwas zum Besten geben. Da wird der fundamentale Zusammenhang zwischen autoritärer Triebunterdrückung und faschistischer Ideologie sichtbar. Ihre Gestik, Phraseologie, Ihr moralisches Schemata und Aktionen (Antisemitismus mir unterstellend und Ihre notorische Dauerlügen) weisen die Verschiebung von Sexualangst zu einem Mystizismus nach, der zu einem irrationalen Mechanismus chronischer Abhängigkeit führen kann – wohl schon geführt hat. Ich kann leider nichts für Ihre inneren Exzesse und will von diesen auch nichts wissen. Aber jeder kann sehen dass Sie Hilfe brauchen. An anderer Stelle sind Sie sogar total entgleist und haben das mit Ihrer verzerrten Sicht nicht mal zur Kenntnis nehmen können. Das sagt viel aus. Aber nicht über mich sondern komplett über Sie. Ihrem Kumpel geht es wohl genauso. Was kann ich tun um Abhilfe zu schaffen? Hilft Ihnen meine Empfehlung und Bitte regelmäßig Ihre Medikamente zu nehmen?

      Gute Besserung!

      mfg
      Poetsch
      Sosehr Du Dich auch bemühst, Deine Bösartigkeiten
      in gestelzten Worten unter das Volk zu bringen, es
      kommt immer der verkorkste Psychopath unter der
      Oberfläche herausgekrochen. Hilft alles nichts.
      Und was meine Sexualität betrifft, ich muß nicht
      Intelligenz vortäuschen um eine Erektion zu bekommen.
      Das scheint aber eines Deiner Traumata zu sein.
      Auch in Deinen Mails an mich thematisierst Du das
      immer wieder.Aber was erwartest Du eigentlich?
      Das niemand Deine geistige Impotenz bemerkt,
      ist unwahrscheinlich, sie ist klar ersichtlich.
      Was Du tun kannst? Für mich nichts. Aber für die
      Gesellschaft schon: Häng Dich auf.
      Ich habe selten im Leben solch einen widerwärtigen,
      schmutzigen Lumpen erlebt, wie Dich.Aber da brauchst
      Du jetzt nicht erst das Lexikon bemühen; unter Arschloch
      steht Dein Bild.
      Und noch etwas; Übertreib es nicht. Es gibt einige ernstzunehmende
      Menschen, die gegen Antisemiten die richtigen Mittel haben.
      Dazu gehöre auch ich.

      Egon schrieb:

      ZUM Beitrag 14 ?(


      Ich mag ja schon bekloppt sein,
      aber Du übertriffst mich mit längen, nein in zig Kilometern.


      Egon

      Nie und nimmer Egon gegen Dich ist das nur ein Furz unter der Bettdecke.
      Über Dich lache ich weil mir Deine Kommentare gefallen,bei Ente kann man nur weinen,aber vor Wut.
      Dein Kumpel
      Jürgen / Kongoaffe

      Egon schrieb:

      Ich verstehe es nicht, das es
      möglich ist, das er immer wieder hier erscheint und seine bekloppten Beiträge
      los wird.

      Egon das geht immer wieder,er meldet sich irgendwo zbs. im
      Internetcafe an und dann kann er von zuhause an seinen
      Rechner weiter seinen Scheiß verbreiten.
      Es liegt an uns, den Spinner immer wieder neu zu entlarven.
      Jürgen