Fonds-Auszahlungen

    Who is online?

    and 14 guests

    New Members

    Most active members



    Bitte keine Fehler, Erweiterungswünsche oder Fragen in die Shoutbox schreiben! Da ich nicht rund um die Uhr online bin werden sie leicht übersehen.
    Alles was die oben genannten Sachen betrifft der Übersichtlichkeit wegen bitte in dieses Forum: KLICK MICH
    Dort kann ich es dann abarbeiten.

    WICHTIG!!!!
    Bitte beachtet den Thread mit dem Thema Jugendwerkhof.info!!!!! KLICK MICH


      New

      Mal eine Frage an die, die schon Gelder bekommen haben! Ich habe ja den Kontakt zu der Kieler Anlaufstelle, zu dem ich auch den Antrag, und meinen Rentenverlauf Gesendet habe! Als Antwort kam dann, das man meine Aufenthaltszeit in den beiden Kinderheimen, so gut es geht Geprüft habe (Es existieren ja keine Akten mehr in dem Kinderheim, vielleicht beim Jugendamt?), und mir Mitgeteilt, das ich die "Bedingungen" Erfülle! Wie gehts nun weiter? Nach dem Absenden meines Rentenverlaufes, habe ich keine Antwort mehr von der Anlauf/Kontaktstelle bekommen? Bekommt man von seiner Anlaufstelle einen Bescheid, das die Gelder nun Beantragt werden können, oder geht das ganze Unformell zu?

      Gruss der alte
      Es ist schon Merkwürdig, wie der Mensch an sein Leben hängt, obwohl er es so hasst

      New

      Ja, die gehen in erster Linie nach den Akten der Jugendämter. Wenn Deine Angaben mit denen übereinstimmen, dann kriegst Du ne Zusage. Liegt nirgens mehr was vor, müssen sie Dir glauben (und tun das auch). Aber denk daran. Du kannst 2 x Geld bekommen. Zunächst nat. die Rentenersatzleistung und dann (extra beantragen nachdem die Rentenzahlung bewilligt ist) noch die Entschädigungs/Gesundheits Leistungen.
      Die ganzen Verfahren dauern sehr lange, telefonisch Nachfragen schadet nie, schliesslich kann das ja auch mal "vom Tisch fallen", ausserdem: wenns Geld alle ist, gibts nichts mehr.

      New

      der alte wrote:

      und mir Mitgeteilt, das ich die "Bedingungen" Erfülle! Wie gehts nun weiter?


      Ich hatte meinen Antrag ende Januar gestellt, ca 5 Monate danach bekam ich von der Beratungstelle die Mitteilung das der Antrag schlüssig sei und die Rentenersatzzahlung in ca. 14 Tagen zur Auszahlung kommt. Und das war sie auch.
      Ca.2 Monate später bekam ich dann die Zusage über die matteriellen Zahlung.
      Die erste Bestellung auf Rechnung habe ich nun getätigt, und bin besitzer eines 42Zoll Ferseher.
      Den Bestellschein habe ich am 11.09.14, bei der Beratungstelle abgegeben und warte nun auf das Geld um die Rechnung zu bezahlen. Bin gespannt wie lange das Dauert.

      New

      Hallo sammer,

      mal ne Frage, du schreibst ende Januar hast du den Antrag gestellt, ergo da deinen Termin gehabt in der Beratundsstelle. Da hatten sie aber alle abgesagt weil Fond pleite war? Gab es ausnahmen oder wie muss man das verstehen? ...Jetzt wo es wieder weiter gehen soll vergeben se ja noch immer keine Termine. Dacht die holen nun erst mal die abgesagten nach.
      Hoffnung ist nicht die Überzeugung,dass etwas gut ausgeht,
      sondern die Gewissheit,dass etwas Sinn hat,egal wie es ausgeht.

      New

      Simonet wrote:

      Januar hast du den Antrag gestellt, ergo da deinen Termin gehabt in der Beratundsstelle.


      Das ist richtig so, habe in der Beratungsstelle mitte Januar
      einen Termin erhalten und mein Antrag ist mit Nachweis am 21.01.2014 in Köln eingetroffen.
      Am 26.06.14 bekam ich die Zusage der Rentenersatzahlung welche 2 Wochen später auf mein Konto war.
      Die Vereinbarung über materiellen Hilfebedarf ist am
      28.02.14, in Köln eingetroffen.
      Am 01.09.14, bekam ich die Bewilligung.

      LG Sammer

      New

      Danke dir für die Antwort, aber verstehen tu ich nun gar nichts mehr. Seid zwei Jahren wartet man auf den Termin, der wird gekappt und es passiert außer abwimmeln gar nix mehr. Bei anderen wie bei dir geht alles fast von heut auf morgen. Da 2017 eh alles gegessen ist lohnt es net mehr, bzw die Zeit ist zu knapp, aber es wäre nötig das eine Gesetzesgrundlage geschaffen wird das man eine Handhabe hat wegen Untätigkeit.
      Hoffnung ist nicht die Überzeugung,dass etwas gut ausgeht,
      sondern die Gewissheit,dass etwas Sinn hat,egal wie es ausgeht.

      New

      Simonet wrote:

      Da 2017 eh alles gegessen ist lohnt es net mehr, bzw die Zeit ist zu knapp, aber es wäre nötig das eine Gesetzesgrundlage geschaffen wird das man eine Handhabe hat wegen Untätigkeit.


      Hier Glaube ich, wird etwas in dieser Richtung nicht Vorgenommen werden! Man wird sich in dieser Angelegenheit immer mit der Ausrede Herauswinden, das die "Sachlage" noch nicht "Abgeklärt" sei, womit der Vorwurf von "Untätigkeit" Abgewiesen würde! Aber gerade dein Fall, der sieht Tatsächlich nach "Verschleppung und Untätigkeit" aus, nur ist es mit der Beweislage sehr Schwierig!

      Ich habe so die Vorstellung, da ja der Fond "Leer" war, man in der Zeit auf "Sparflamme" Gearbeitet hat, also Tatsächlich die einzelnen Fälle im "Standgas" Bearbeitet hat! Auch habe ich durch eine "Quelle" Erfahren, das man die 1000+2000 Euro ohne Vorlage von Belegen, auf 2000 Euro kürzen möchte, aber ob das sich als Richtig erweisst, muss man Abwarten! Ich Wundere mich auch etwas, hatte ich doch bisher immer Zügig eine Antwort von der Anlaufstelle Erhalten, ist Momentan "Funkstille"!
      Es ist schon Merkwürdig, wie der Mensch an sein Leben hängt, obwohl er es so hasst

      New

      der alte wrote:

      Auch habe ich durch eine "Quelle" Erfahren, das man die 1000+2000 Euro ohne Vorlage von Belegen, auf 2000 Euro kürzen möchte, aber ob das sich als Richtig erweisst, muss man Abwarten!


      Mein Gefühl sagt mir, das ich so etwas nicht machen würde. :( Beantrage lieber den Gesamtbetrag, wer weiß was später ist und Du dann noch was bekommst. Du kannst doch einen altersgerechten Umbau angeben oder wie ich eine *altersgerechte* Küche, heißt, alle Geräte nach oben ohne mich bücken zu müssen, wo ich mir die Knochen im Heim kaputt gemacht habe. :)
      Die eigene Freiheit muss dort aufhören, wo die des Anderen anfängt

      Liebe Grüße Doris

      New

      bis anfang 2013 konnte man 1x pro jahr 1000,--€ für "dinge des täglichen lebens" beantragen. man musste lediglich angeben, was man anschaffen möchte, ohne dies belegen zu müssen.
      im zuge der vereinfachung kam eine änderung, sodass man (sofern für 2013 noch nicht geschehen) für 2013 und 2014 die gesamtsumme von 2000,-- € beantragen kann.

      New

      Doris: Bisher habe ich ja noch kein "Grünes Licht" erhalten! Habe zwar alle meine Papire Abgeliefert, die man von mir Verlangt hat, aber nun wird wohl erst einmal "Geknobelt", wie die bei mir weiter Verfahren sollen! Ok, ich leide zwar keine Not, doch finde ich, man soll das Mitnehmen, was einem zusteht!
      Es ist schon Merkwürdig, wie der Mensch an sein Leben hängt, obwohl er es so hasst

      New

      Guten morgen Simonet

      Simonet wrote:

      Da 2017 eh alles gegessen ist lohnt es net mehr

      Was ist bei dir denn los?
      Antrag gestellt und kein Feedback, oder noch kein Beratungstermin erhalten?

      Ich glaube die Unterschiedlichen "langen", Bearbeitungszeiten liegen bei den Beratungstellen.
      In den Ballungsgebieten HH oder B, ist die Wartezeit auf einen Termin ca.1 Jahr. So habe ich es von einigen Bekannten in HH erfahren.
      Hier in Rotenburg(W), war relativ wenig los, so mein Sachbearbeiter!
      Hier im Sozialamt wurde mein Sachbearbeiter neben seiner eigentlichen Arbeit dazu verdonnert sich der Bearbeitung anzunehmen.
      Er hatte keine Ahnung, war aber sehr Sensibel und hilfsbereit und hat sich mächtig ins Zeug gelegt.
      Ich wurde auch nicht mit unnötigen Fragen gelöchert,
      hatte sachliche u. freundliche Gespräche.

      Auf alle Fälle bleibe dran wenn Du Anspruch hast, auch wenn wir alle geteilter Meinung sind wie wir mit der "Entschädigung", umgehen, so ist eine kleine Geldspritze
      auf alle Fälle mitzunehmen!!!!!
      Meine Rentenersatzahlung wurde vom JC als Einkommen
      gewertet, so das ich zur Zeit mit viel Beschwerden, Widersprüchen, eventuell klagen vor dem SG zu tun habe. So gesehen habe ich jetzt die A.....karte.

      Alles mit dem Fonds Heimerziehung, ist ein Desaster,
      die immer wieder neuen Bestimmungen und voraussetzungen, zeigen doch das die Damen u, Herren am Runden Tisch kein schlüssiges Konzept erarbeitet haben und schlichtweg schlampig arbeiten

      Wer nicht kämpft, hat schon verloren. :vki:
      Brauche jetzt einen Kaffe, bis später,

      LG Sammer

      New

      Hallo Simonet,

      ich kann zwar nicht nachvollziehen bei was für eine Anlaufstelle Du versuchst die Deinen Ansprüche zu erhalten bzw. durchzusetzen...jedoch garantiere ich Dir, dass es Anlaufstellen gibt in welchen man ganz normal Termine bekommt und diese auch auf/bzw. abgearbeitet werden. Und dies recht zügig. Zum Beispiel die Anlaufstelle in Erfurt.
      Ich hoffe Du findest einen Weg wie Du zu den Zahlungen kommst, laufe denen die Tür ein und lass Dich nicht mehr versetzen! So wie die Mitarbeiter in Erfurt diese Sache bearbeiten, geht es sehr schenll und ohne weitere Probleme.
      nicht suchen und auch nicht finden, es reicht all zu oft ein
      zwinkern vor dem Schlafen gehen um zu wissen, dass man auf dieser wundervollen
      Welt sein darf!


      „das Hier und Jetzt...es ist das einzige was real
      ist...das Gestern war schon das Morgen ist noch nicht...aber wir sind nicht
      unbelastet vom Gestern und oft mit dem Morgen beschäftigt...leider!

      so...die meinen Gedanken, es verbleibt Dir U

      New

      Die Kurzversion ist, dass ich schon wo es den Fond gar net gab überall nach Akten gefragt hatte und egal wo immer hieß es da wäre nix. Wie ich dann von dem Fond hörte habe ich seid Anfang 2012 versucht dort einen Termin zu bekommen. Damals noch nicht einmal wegen Sachleistungen sondern wegen Hilfe bei der Aktensuche und einer evtl. beruflichen REHA. Kein rankommen, weder per Tel. noch Mail, nix. Ende 2012, meine Schwester hatte inzwischen dort in Potsdam was für uns zuständig sein soll einen Termin, brachte sie mir einen mit für Januar 2014. Da das noch hin war und ich net rumsitzen wollt war ich in Berlin zum Tag der offenen Tür. Dort hatte ich auch von meiner Schwester gehört das die weiter helfen wenn es in anderen Beratungsstellen Schwierigkeiten gibt. Pustekuchen. Obwohl ich von Berlin aus damals in den JWH gesteckt wurde und auch jetzt eher Randberlin wie Potsdam wohne und obwohl die Termine hätten in Berlin sollte ich nach Potsdam.
      Inzwischen ist meine Erzeugerin verstorben und schwubs taucht eine Seite einer Akte auf. Mehr aber net nur die eine Seite. Der Termin im Januar wurde abgesagt wegen Zahlungsunfähigkeit des Fond. Beratungen werden auch keine durchgeführt nicht mal für die Aktensuche. Man wollte sich von sich aus melden wenn es weiter geht.
      Das taten sie nicht also um abgesichert zu sein habe ich mich noch einmal wieder per Einschreiben angemeldet und um einen Termin gebeten. Antwort. Hatte ich hier mal gepostet.
      Vielen dank, sie sind nun registriert, auf Grund des ,,unerwarteten" lach....Andrang kann ein Termin dauern, wir melden uns.

      Was bis heut nicht passiert ist. Ich glaubte auch wenn sie nu weiter machen das sie erst einmal denen die schon einen abgesagten Termin hatten einen geben, aber ist wohl net an dem. Rechne Ende des Jahres mit einem Termin für 2016 und würde mich net wundern wenn bis dahin wirklich keine Akten mehr existieren oder der Termin auch wieder vergeht wegen Fondpleite. Keine Ahnung.
      Hoffnung ist nicht die Überzeugung,dass etwas gut ausgeht,
      sondern die Gewissheit,dass etwas Sinn hat,egal wie es ausgeht.

      New

      und Du bist Dir ganz sicher, dass Du alles Mögliche daran gesetzt hast die deinen Akten oder Teile ausfindig zu machen? Du hast von der eigentlichen Einrichtung bis hin zu den einzelnen Staatsarchiven alles durchforstet. Hast persönlich diese Suche in die Hand genommen. Nur mal als Tipp, was ist mit Deinem SV Buch. Oder der Ersteinweisung nach dem JWH auf der Arbeit. Denn auch dort liegt teilweise einiges herum. In den jeweiligen Staatsarchiven nach der ersten Firma suchen, da findet man noch sehr viel. Bei uns in den neuen Bundesländern war es in der Tat so, dass ein jeder aus dem JWH einen Eintrag bzw. Vermerk auf der Arbeit hatte. Nur mal so als Denkanstoss
      Ich würde mich an Deiner Stelle auch nicht mit einer Anlaufstelle zufrieden geben. Schliesslich waren es ja zu DDR Zeiten auch viele Bezirke in welche man Berlin unterteilt hat. Also stelle einen erneuten Antrag und zwar in mehreren Anlaufstellen Berlin`s. Wo bitte steht geschrieben, dass man dieses nicht tun darf? Und nach Möglichkeit in der guten alten Variante. Nämlich einfach zu Fuss, etwas penetrant und doch zurückhaltend höflich. Was meinst Du wie das wirkt. Ich bemerke das viele User einfach versuchen den einfachen Weg zu gehen, eine oder gar viele mails versenden, oder das Handy in die hand nehmen und glauben das man so sein gegenüber erreicht. Nein, hier geht es um minimal 10 000,- Euro, da laufe ich doch jeden Tag die Türen der Ämter ein, da möchte ich mein Gegenüber sehen um dessen Gestik zu spüren!
      Natürlich liegt es an einem jeden einzelnen, aber Wege sollte man schon sehr gerne bei dieser Summe gehen. Wie auch immer, ich kann Dir und jeden nur sagen/schreiben...dass man diesen Menschen persönlich entgegentreten muss und auch soll. Termine sind da um gebrochen zu werden, so war dies schon immer.
      Grüße
      nicht suchen und auch nicht finden, es reicht all zu oft ein
      zwinkern vor dem Schlafen gehen um zu wissen, dass man auf dieser wundervollen
      Welt sein darf!


      „das Hier und Jetzt...es ist das einzige was real
      ist...das Gestern war schon das Morgen ist noch nicht...aber wir sind nicht
      unbelastet vom Gestern und oft mit dem Morgen beschäftigt...leider!

      so...die meinen Gedanken, es verbleibt Dir U

      New

      Ja bin ich mir sicher. Ich habe angefangen an meine Schulzeugnisse zu kommen, nicht mal da gibt es angeblich was, so als wäre ich nie zur Schule gegangen. Archive welche mir so untergekommen sind, in der Hoffnung von den Hinweise zu bekommen wo oder wie man noch anfragen kann. Betrieb kannste vergessen. Ich wurde in eine ,,Stasigeführte" Filiale gesteckt. Stasitante Wagner lebt schon net mehr sonst würd ich die vor Gericht ziehen. Die Kette gab es gleich nach der Wende auch net mehr.
      Ich war ja zum Tag der offenen Tür um zu versuchen ob ich auch eine andere Anlaufstelle bemühen kann. Das ginge angeblich net. Kapieren tu ich es eh net. Es geht um Beratung um Hilfe und die sollte ja in jeder gleich sein, wieso soll man sich net auch eine wählen können. Wenn es ums Geld geht das passiert doch eh alles in Köln.
      Hoffnung ist nicht die Überzeugung,dass etwas gut ausgeht,
      sondern die Gewissheit,dass etwas Sinn hat,egal wie es ausgeht.

      New

      zeiler wrote:


      Natürlich liegt es an einem jeden einzelnen, aber Wege sollte man schon sehr gerne bei dieser Summe gehen. Wie auch immer, ich kann Dir und jeden nur sagen/schreiben...dass man diesen Menschen persönlich entgegentreten muss und auch soll. Termine sind da um gebrochen zu werden, so war dies schon immer.
      Grüße


      Und genau das habe ich nun auch vor, für 10Tsd.Euro haue ich mir auch gerne mal die 100Ltr in den Tank, um dort unten an der Anlaufstelle Persönlich Vorstellig zu werden. Hast nämlich ganz Recht, am Telefon oder durch ne Mail, sieht man die Person ja nicht, und wirkt auch zu Unpersönlich, da bin ich mehr für das Direkte!
      Es ist schon Merkwürdig, wie der Mensch an sein Leben hängt, obwohl er es so hasst

      New

      Das ist ja eine unendliche Odysee die Dir bereitet wird, Simonet.
      Man könnte ja fast annehmen das man bei Dir nach der Stasi-Methode "Psychische Zersetzung" zu Werke geht.

      Spionin bist Du nicht, oder?
      ;)

      Nein, das Thema und die Enttäuschung für Dich ist zu ernst um damit zu spaßen.
      Darum drücke ich Dir die Daumen und wünsche Dir baldigen Erfolg und Erledigung Deines berechtigten Anliegens.

      Alles Gute und TOI TOI TOI
      Wenn Du alle meine Dämonen tötest, sterben vielleicht auch meine Engel.
      Tennessee Williams


      Heimkinder-Treffen "SKH M.- A.- Nexö" Bräunsdorf
      29. - 31. Mai 2015

      New

      Hallo Simonet,

      Nicht Aufgeben schau mal hier,

      https://www.weisser-ring.de/internet/opferhilfe/hilfestellung-im-umgang-mit-behoerden/index.html

      http://www.fonds-heimerziehung.de/angebote-fuer-betroffene.html

      http://www.bafza.de/aufgaben/fonds-heimerziehung.html

      Wichtig ist die richtige Beratungstelle zu finden,
      (Wohnort/Heim)

      Es geht um Dich, Deine Kohle

      LG Sammer

      Post was edited 1 time, last by “sammer” ().

      New

      na dann werde ich Dir mal noch einen Weg aufzeichnen.
      Es steht Dir "FREI"...nicht nur Dir, einen ehemaligen Mitinsassen/Zögling oder wie auch immer, einem jeden Menschen-
      eine zweite oder gar dritte, vierte Person eidesstattlich Erklären zu lassen, dass Du ein Mitinsasse/Zögling warst. (Versicherung an Eides statt)

      Also wie auch immer, Gedanken sind "FREI" und bei einer solchen Summer werden Menschen zu....ach das auch! Grüße
      Und im Übrigen, das hat es schon gegeben!!
      nicht suchen und auch nicht finden, es reicht all zu oft ein
      zwinkern vor dem Schlafen gehen um zu wissen, dass man auf dieser wundervollen
      Welt sein darf!


      „das Hier und Jetzt...es ist das einzige was real
      ist...das Gestern war schon das Morgen ist noch nicht...aber wir sind nicht
      unbelastet vom Gestern und oft mit dem Morgen beschäftigt...leider!

      so...die meinen Gedanken, es verbleibt Dir U